Vorsicht im Kampf gegen die Konkurrenz

(PresseBox) ( Karlsruhe, )
Eine Werbeanzeige darf nicht zu dem Zweck geschaltet werden, um Mitbewerber gezielt zu verdrängen.

Dies hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden. Dabei ging es um einen Verlag, der kostenlose Zeitschriften druckt und verteilt. Er hatte in einer Anzeige einen Aufkleber beworben, auf dem es heißt: „Bitte keine Werbung / keine kostenlosen Zeitungen“ Neben dem Text war das Logo des Verlages zu sehen: Der Aufkleber sollte es erlauben, dass zumindest die eigene kostenlose Zeitung in den Briefkasten eingelegt werden dürfe.

Ein Mitbewerber des Verlages hatte gegen diese Art der Werbung geklagt, und nun vor dem OLG Koblenz einen Sieg errungen. Nach Auffassung des OLG Koblenz beeinflusse der Verlag die Verbraucher dahingehend, nur die eigene Zeitung zu akzeptieren. Dem Verlag gehe es nicht darum, die eigene Zeitung zu bewerben, sondern nur darum, die Konkurrenzprodukte zu verdrängen.

Thomas Waetke
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.