Sicher wohnen: Schüco schützt mit Fenstern und Türen

Abb. 01 In über 90 Prozent der Fälle brechen die Täter über gering gesicherte Fenster, Türen und Schiebetüren ein / Schüco International KG (PresseBox) ( Bielefeld, )
Nach Informationen der Initiative K-EINBRUCH hat die bundesweite polizeiliche Kriminalstatistik im Jahr 2016 151.265 Einbrüche und Einbruchversuche erfasst. Eingebrochen wird meist über leicht erreichbare Fenster, Terrassen-, Balkon- und Wohnungstüren. Viele Einbrüche können durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden. Einbruchhemmende Fenster, Schiebesysteme und Haustüren von Schüco entsprechen den polizeilich empfohlenen Sicherheitskriterien. www.schueco.de/sicherheit (Abb. 01, 02)

Einbruchhemmende Elemente werden nach der europäischen Norm DIN EN 1627 in sechs Widerstandsklassen „RC“ (Resistance Class) eingeteilt. Dabei gilt: Je höher die Widerstandklasse, desto besser ist der Einbruchschutz. Während die höheren Klassen RC 4 bis RC 6 insbesondere im gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen, finden die Klassen RC 1 N bis RC 3 meist auch im privaten Wohnungsbau Anwendung. (Abb. 03)

Fenster und Türen der Widerstandsklasse RC 1 N gewähren nur einfachsten Grundschutz gegen Aufbruchversuche. Guten Schutz bieten die Widerstandsklassen RC 2 N und RC 2 gegenüber Gelegenheitstätern, die mit erhöhtem Werkzeugeinsatz wie z. B. Schraubendreher plus Zange oder Keil zur Sache gehen. Doch Achtung: RC 2 N wird nur bei Bauteilen empfohlen, bei denen kein direkter Angriff auf die eingesetzte Verglasung zu erwarten ist. Nur Fenster und Türen ab RC 2 und höher weisen einbruchhemmendes Glas oder einbruchhemmende Füllungen auf. Mit RC 3 geprüfte Fenster und Türen bieten einen verlässlichen Schutz gegen Gelegenheits- und Gewohnheitstäter, die bei ihren Aufbruchversuchen schweres Werkzeug, etwa einen Kuhfuß plus Zusatzwerkzeuge wie Schraubendreher, Zange oder Keil, einsetzen.

Einbruchhemmung von Schüco – geprüft und zertifiziert

Experten der Polizei empfehlen zumeist für den Wohnungsbau Elemente der Widerstandsklasse RC 2. Schüco Fenster, Schiebesysteme und Haustüren sind in RC 2 und höher ausführbar. Sie sind als Gesamtkonstruktion – bestehend aus Rahmen, Beschlag und Verglasung – auf Einbruchhemmung nach DIN EN 1627 geprüft und zertifiziert. (Abb. 04)

Und so entsteht ein Schüco Sicherheitselement: Der Fachbetrieb fertigt aus der statisch geeigneten Profilkonstruktion Blend- und Flügelrahmen. Anschließend erfolgt der Beschlageinbau inklusive der vorgeschriebenen und geprüften RC-Sicherheitskomponenten wie z. B. Aufbohrschutz, Aushebel- und Riegelstangensicherung, entsprechender Schließtechnik und dem sperrbaren, abschließbaren Griff. Das einbruchhemmende Glas wird durch Glasfalzsicherung oder Verklebung fixiert. Im letzten Schritt erfolgt die fachgerechte Montage mit druckfester Hinterfütterung der Befestigungsmittel nach Schüco Montageanleitung. (Abb. 05)

Der Fachbetrieb bescheinigt die Sicherheitsstandards durch Übergabe des Prüfberichtes. Auch die eindeutige Formulierung „nach RC 2 gefertigt und montiert“ auf einer Einbaubescheinigung oder Rechnung bestätigt dem Bauherrn, dass er ein geprüftes Element in der von ihm bestellten Widerstandsklasse erworben hat.

Schüco Fenster: sicher und komfortabel

Schüco bietet geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Fenstersysteme aus Aluminium und Kunststoff. (Abb. 5)

Schüco Kunststoff-Fenster sind in vielfältigen Farben und Wärmedämmstandards (Passivhaus zertifiziert) bis Widerstandsklasse RC 2 lieferbar. Sie lassen sich mit außen liegenden Aluminium-Deckschalen der Serie Schüco TopAlu kombinieren und unterscheiden sich dann in der Außenansicht nicht von reinen Aluminium-Elementen. Der Vorteil: So können wirtschaftliche Materialmix-Lösungen entstehen. Für Bauherren, die auf Einbruchhemmung Wert legen und dabei dennoch auf Frischluftzufuhr nicht verzichten wollen, sind Kunststoff-Fenster mit dem Beschlag Schüco VarioTec Air interessant: Für eine geringe, aber konstante Frischluftzufuhr lässt sich der mit diesem Beschlag ausgerüstete Fensterflügel parallel ca. 6 mm vom Fensterrahmen abstellen. Die Zusatznutzen dieser Beschlags- und Lüftungslösung lassen sich – im Vergleich zu einem gekippten Fenster – klar definieren: Einbruchhemmung, deutlich geringere Energieverluste sowie ein besserer Insekten-, Lärm-, Regen- und sogar Haustierschutz. Die parallele Lüftungsstellung lockt keine Einbrecher an, da sie von außen nur schwer zu erkennen ist. Optional erhältliche Sicherheitsbauteile an allen Seiten des Fensters erschweren ein Aushebeln des Fensterflügels auch in der geöffneten Parallelabstellung so wirksam, dass die Widerstandsklasse RC 2 erzielt wird. (Abb. 06, 07, 08)

Schüco Aluminium-Fenster stehen für vielfältige Ausstattungsoptionen. Mit hohen Wärmedämmwerten bis Passivhausstandard und ihrer exzellenten Stabilität eignen sie sich besonders zur Aufnahme von großen Glasformaten. Mit dem profilintegrierten und damit verdeckt liegenden Beschlag Schüco AvanTec SimplySmart ist Einbruchhemmung bis Widerstandsklasse RC 3 möglich. Ein weiterer Zusatznutzen dieses Beschlages ist der 180° Öffnungswinkel. Für Bauherren mit hohem Komfortanspruch ist der verdeckt liegende mechatronische Beschlag Schüco TipTronic SimplySmart eine geeignete Wahl. Neben einer manuellen Bedienung per Griff oder Raumtaster können auch mobile Endgeräte wie z. B. Tablets und Smartphones zum Öffnen und Verriegeln der Fenster genutzt werden. Durch modulare Sicherheitsverriegelungen ist mit diesem Beschlag Einbruchhemmung bis RC 2 erreichbar. Eine optional erhältliche automatische Statusüberwachung der Fenster hilft dem Bauherren beim Verlassen des Gebäudes zu prüfen, ob alle Fenster geschlossen sind. Das Überwachungssystem lässt sich darüber hinaus in Einbruchmeldeanlagen und beliebige Gebäudeautomationssysteme einbinden. (Abb. 09, 10, 11, 12)

Schüco Schiebesysteme: sicher und lichtdurchflutet

Schiebesysteme von Schüco aus Aluminium und Kunststoff überzeugen am Markt mit geprüfter und zertifizierter Einbruchhemmung bis RC 2 bei gleichzeitig großen Glasflächen durch schmale Rahmen. Darüber hinaus sind hohe Wärmedämmung, Barrierefreiheit, verschiedene Öffnungstypen sowie eine umfangreiche Farb- und Oberflächengestaltung selbstverständliche Kriterien im Produktportfolio. (Abb. 13, 14, 15)

Schüco Schiebesysteme aus Aluminium bieten für Bauherren, die raumhohe und großzügig dimensionierte Schiebeanlagen mit schmalsten Profilansichten wünschen, vielfältige Lösungen in unterschiedlichen Bautiefen und Wärmedämmwerten. Für die leichte und komfortable Bedienung stehen je nach Konstruktion manuelle oder mechatronische Beschläge zur Verfügung, die Flügelgewichte bis zu 500 kg schnell und sicher bewegen. Verriegeln, schließen und öffnen lassen sich die mechatronischen Schiebetüren per Knopfdruck über ein Bedienboard am Flügel oder einen Raumtaster. Eine Öffnungs- und Verschlussüberwachung mit Rückmeldefunktion hilft beim Verlassen des Hauses, die Schiebeelemente zu kontrollieren. Das Überwachungssystem lässt sich in Gebäudeautomationssysteme einbinden und mit Einbruchmeldeanlagen kombinieren. (Abb. 14, 15, 16, 17)

Schüco Schiebesysteme aus Kunststoff erfüllen bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und höchster Wärmedämmung viele Wünsche in puncto Funktionalität, Komfort und Design. Mit Bautiefen von 70 und 82 mm passen die Schiebesysteme perfekt zum Kunststoff-Fenster- und Türenprogramm des Unternehmens. (Abb. 18, 19)

Schüco Haustüren: sicher und individuell

Schüco Haustüren aus Aluminium und Kunststoff sind wärmedämmend, robust und langlebig. Wie gut eine Haustür gegen Einbruchversuche geschützt ist, hängt von Türzarge und -blatt, Türbändern, Beschlag und Verriegelung ab. Alle Komponenten müssen „aus einem Guss“ als Einheit geprüft und zertifiziert sein. Je nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis lässt sich mit Schüco Kunststoff-Haustüren geprüfte und zertifizierte Einbruchhemmung bis zur Widerstandsklasse RC 2 und mit Schüco Aluminium-Haustüren bis RC 3 erzielen. (Abb. 20, 21)

Wichtig zu wissen: Nur eine Haustür, die verriegelt ist, erreicht die zertifizierte und geprüfte Widerstandsklasse. Dazu muss die Tür abgeschlossen werden. Schüco bietet für Aluminium- und Kunststoff-Haustüren Schließsysteme, die bereits beim Zuziehen der Tür selbsttätig eine Mehrfachverriegelung an mindestens drei Punkten auslösen. Das Abschließen mit einem Schlüssel wird dadurch überflüssig – aus einbruchhemmenden Gründen ebenso wie aus versicherungstechnischen Gründen. (Abb. 22)

Türkommunikation und Zutrittskontrolle für Aluminium-Haustüren

Neben einer einbruchhemmenden Haustür sind auch Zutritts- und Türkommunikationssysteme per Audio und Video wichtige Komponenten zum Schutz von Menschen und Sachwerten – insbesondere bei Häusern mit mehreren Parteien. So lassen sich z. B. mit einem Motorschloss und dem DCS (Door Control System) Touch Display, das sich wie ein Smartphone bedienen lässt, weitere sicherheitsrelevante Funktionen elegant in eine neue Schüco Haustür aus Aluminium integrieren. Das System vereint die Funktionen der Zutrittskontrolle mit denen der Türkommunikation: Nach aktiviertem Klingelruf erfolgt zunächst die Kommunikation per Audio oder Video. So kann der Hausbewohner entscheiden, ob er der Person Zutritt ins Haus gewähren möchte. (Abb. 23)

In Kombination mit Motorschlössern lassen sich Schüco Sicherheits-Haustüren aus Aluminium schlüssellos auch mit dem eigenen Smartphone öffnen. Über die Schüco BlueCon App (Android oder iOS) kann die Tür, je nach Einstellung, automatisch oder manuell geöffnet werden. Die „Auto unlock“-Funktion ermöglicht ein automatisches Entriegeln und Öffnen der Tür, sobald die Bluetooth-Verbindung zwischen Zutrittskontrollmodul und Smartphone besteht. Alternativ kann die Tür manuell geöffnet werden – per Auswahl in der App oder mit der „Swipe to unlock“-Funktion als Push-Benachrichtigung. (Abb. 24, 25)

Schüco Gebäudeautomation: sicher und intelligent

Schüco Systeme für Gebäudeautomation bieten vielfältige Funktionen und Möglichkeiten, das Zuhause sicherer, komfortabler und wertbeständiger zu machen und dabei zur effizienten Energieeinsparung beizutragen. Die Öffnungs- und Verschlussüberwachung von Fenstern, Türen und Schiebesystemen mit profilintegrierten Sensoren ist integraler Bestandteil eines intelligenten Sicherheitsmanagements mit automatisierten Systemlösungen. Zu den wichtigsten Sensoren zählen hier Magnetschalter, die sich an eine Einbruchmeldeanlage anbinden lassen und bei unberechtigter Entriegelung, Öffnung oder Sabotageversuchen Alarm auslösen. (Abb. 12, 14, 16, 17,  23, 24, 25)

Schüco Nachrüstung: schnell und einfach

Ob die eigenen Fenster und Türen sicher sind erfahren Interessenten beim Schüco Sicherheits-Check unter

www.schueco.de/sicherheits-check. Gibt es Optimierungspotenzial, bietet der Ersatzteilshop unter www.schueco.de/ersatzteile Maßnahmen, die leicht nachrüstbar sind. Dazu gehören beispielsweise abschließbare Griffe, die beim Abschließen den Beschlag arretieren, damit er nicht verschoben werden kann.

Schüco SoundGuard Glasbruchmelder und Fensteralarm sind wirksame Module, mit denen sich bereits eingebaute Schüco Kunststoff-Fenster leicht nachrüsten lassen. Beide Module melden unberechtigte Zutrittsversuche durch lauten akustischen Signalton von 100 Dezibel: Der Glasbruchmelder bei Erschütterung der Glasscheibe und der zwischen Rahmen und Griff eingesetzte Fensteralarm beim Aufhebelversuch. (Abb. 26, 27)

Bauherren, die über eingebaute Schüco Aluminium-Fenster mit dem verdeckt liegenden Beschlag AvanTec SimplySmart verfügen, können diese Fenster nachträglich aufrüsten lassen: Auf Basis des modular integrierten Beschlagskonzeptes kann der Fachmann durch einfache Zusatzmontage anderer Riegelstücke und weiterer Verriegelungspunkte den Aufhebelschutz verbessern.

Bei den beschriebenen Nachrüst-Sicherheitskomponenten handelt es sich zwar um wirksame Maßnahmen, die entweder Hebelwerkzeugen verstärkt Widerstand entgegensetzen oder einen Einbruchversuch lautstark melden. Eine normgeprüfte Sicherheit lässt sich jedoch nur mit neuen RC 2-Fenstern und Türen, die als aufeinander abgestimmtes System – vom Rahmen über den Beschlag bis hin zur Verglasung –geprüft und zertifiziert sowie fachgerecht im Mauerwerk verankert sind, erreichen. Deshalb ein Tipp bei umfangreicheren Modernisierungsmaßnahmen: Zuschüsse und zinsgünstige Kredite bei der KfW beantragen.

Schüco Technologiezentrum: sicher und geprüft

Schüco Fenster, Tür- und Schiebesysteme werden von Beginn an fertigungs- und prüftechnisch begleitet und stetig optimiert. Dies geschieht im Schüco Technologiezentrum, eines der weltweit leistungsfähigsten Prüfzentren für Fenster, Türen, Fassaden und neue Technologien. Das Technologiezentrum ist von der nationalen Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland (DAkkS) als unabhängiges Herstellerlabor akkreditiert. Alle Prüfungen werden so mit der erforderlichen Neutralität durchgeführt. (Abb. 28, 29)

Beratung im Fachbetrieb: sicher und kompetent
Damit Fenster und Türen in puncto Sicherheit auch das halten, was sie versprechen, sind Fachbetriebe für Beratung, Planung, Einbau und Service unerlässlich. Denn verlässliche Sicherheit gibt es nicht beim Discounter. Der Schutz von Gesundheit, Leben und Sachwerten hat zwar seinen Preis, ein Schadensfall ist aber fast immer wesentlich teurer.

Weitere Informationen finden Interessenten im Webspecial unter

www.schueco.de/sicherheit

*Abb. 05 

Sicherheitskomponenten bei Fenstern:
1 geeignetes Profilsystem
2 aushebelhemmender Beschlag mit entsprechender Riegelstange
3 sperrbarer, abschließbarer Griff
4 einbruchhemmendes Glas
5 umlaufende Fixierung des Glases durch Glasfalzsicherung oder Verklebung
6 Befestigung am Baukörper mit druckfester Hinterfütterung der Befestigungsmittel nach Montageanleitung
7 geeigneter Baukörper (Mauerwerk)

*Abb. 13

Sicherheitskomponenten bei Schiebetüren:
1 geeignetes Profilsystem
2 Aushebesicherung im oberen Flügelrahmen
3 Verschlussüberwachung
4 Zusätzliche Verriegelungen
5 Abschließbarer Griff/Sicherheitszylinder
6 Zusätzliche Verriegelungen zur Verstärkung des Verhakungsbereiches
7 Einbruchhemmendes Glas
8 Umlaufende Fixierung des Glases im Flügel und Festfeld
9 Verankerung mit druckfester Hinterfütterung im Mauerwerk

*Abb. 20

Sicherheitskomponenten bei Haustüren:
1 geeignetes Profilsystem
2 Mehrfachverriegelung
3 Schloss und Sicherheitszylinder
4 Einbruchhemmende Füllung
5 Sicherung der Bandseite
6 Einbruchhemmendes Glas für die Seitenteile
7 Umlaufende Fixierung des Glases in den Seitenteilen
8 Verankerung mit druckfester Hinterfütterung im Mauerwerk nach Montageanleitung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.