Mit Schüco Fenstern und Türen das eigene Zuhause sicherer machen

Finanzielle Förderung durch die KfW

(PresseBox) ( Bielefeld, )
Eine clevere Möglichkeit, bei der Modernisierung des Hauses Einbruchhemmung zu berücksichtigen und dennoch Geld zu sparen, bieten entsprechende Förderprogramme von Bund und Ländern.

Zuschüsse und zinsgünstige Kredite der KfW

Bei Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz in Bestandsgebäuden bezuschusst die KfW seit dem 15.09.2017 förderfähige Investitionskosten von 500 EUR bis 1.000 EUR mit 20 Prozent und ab 1.000 EUR bis 15.000 EUR mit 10 Prozent. Maximal ist ein Zuschuss von 1.600 Euro je Wohneinheit möglich. Dies gilt zum Beispiel für neue Türen, die mindestens die Widerstandsklasse RC 2 erreichen. Dabei ist zu beachten, dass Zuschüsse nur für den privaten Wohnraum beantragt werden können.

Kostspielige Maßnahmen unterstützt die KfW mit Kreditbeträgen bis zu 50.000 Euro je private Wohneinheit. Die Zinsbindung ist auf maximal zehn Jahre begrenzt. Die Laufzeit kann insgesamt bis zu 30 Jahre betragen. Bei einer Laufzeit von 4 bis 10 Jahren liegt der Effektivzins ebenso wie der Sollzins bei nur 0,75 Prozent pro Jahr. Auf Wunsch sind die ersten beiden Jahre dabei tilgungsfrei.

Anträge für einen Zuschuss oder einen Kredit müssen vor Beginn der Baumaßnahme bei der KfW eingehen. Auf der Webseite der KfW finden sich alle Informationen rund um möglichen Förderprogramme und Voraussetzungen. www.kfw.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.