Haustüren setzen individuelle Akzente

Kein Zutritt für Langfinger

Abb. 20 Sicherheitskomponenten bei Haustüren* / Schüco International KG (PresseBox) ( Bielefeld, )
Die Wahl der Haustür ist für viele Bauherren ein wichtiger Entscheidungsprozess. Sie soll robust sein, wärmedämmend, gut aussehen und Besucher willkommen heißen. Doch nicht jeden Besucher! Auf ungebetene Gäste, die durch die Haustür einen Einbruchversuch starten, verzichten Bauherren gern. Wie gut eine Haustür gegen Einbruchversuche geschützt ist, hängt von Türzarge und -blatt, Türbändern, Beschlag und Verriegelung ab. Alle Komponenten müssen nach europäischer Norm „aus einem Guss“ als Einheit geprüft und zertifiziert sein. Je nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis lässt sich mit Schüco Kunststoff-Haustüren geprüfte und zertifizierte Einbruchhemmung bis zur Widerstandsklasse RC 2 und mit Schüco Aluminium-Haustüren bis RC 3 erzielen.

Wichtig zu wissen: Nur eine Haustür, die verriegelt ist, erreicht die geprüfte und zertifizierte Widerstandsklasse. Dazu muss die Tür abgeschlossen werden. Schüco bietet für Aluminium- und Kunststoff-Haustüren Schließsysteme, die bereits beim Zuziehen der Tür selbsttätig eine Mehrfachverriegelung an mindestens drei Punkten auslösen. Das Abschließen mit einem Schlüssel wird dadurch überflüssig – aus einbruchhemmenden Gründen ebenso wie aus versicherungstechnischen Gründen.

Türkommunikation und Zutrittskontrolle

Neben einer einbruchhemmenden Haustür sind auch Zutritts- und Türkommunikationssysteme per Audio und Video wichtige Komponenten zum Schutz von Menschen und Sachwerten. Das Schüco DCS (Door Control System) Touch Display, das sich wie ein Smartphone bedienen lässt, vereint die Funktionen der Zutrittskontrolle mit denen der Türkommunikation: Nach aktiviertem Klingelruf erfolgt zunächst die Kommunikation per Audio oder Video. So kann der Hausbewohner entscheiden, ob er der Person Zutritt ins Haus gewähren möchte.

In Kombination mit Motorschlössern lassen sich Schüco Sicherheits-Haustüren aus Aluminium schlüssellos auch mit dem eigenen Smartphone öffnen. Über die BlueCon App (Android oder iOS) kann die Tür, je nach Einstellung, automatisch oder manuell geöffnet werden. Die „Auto unlock“-Funktion ermöglicht ein automatisches Entriegeln und Öffnen der Tür, sobald die Bluetooth-Verbindung zwischen Zutrittskontrollmodul und Smartphone besteht. Alternativ kann die Tür manuell geöffnet werden – per Auswahl in der App oder mit der „Swipe to unlock“-Funktion als Push-Benachrichtigung.

Informationen zu einbruchhemmenden Fenstern und Schiebesystemen erhalten Interessenten unter www.schueco.de/sicherheit

*Abb. 20

Sicherheitskomponenten bei Haustüren:
1 geeignetes Profilsystem
2 Mehrfachverriegelung
3 Schloss und Sicherheitszylinder
4 Einbruchhemmende Füllung
5 Sicherung der Bandseite
6 Einbruchhemmendes Glas für die Seitenteile
7 Umlaufende Fixierung des Glases in den Seitenteilen
8 Verankerung mit druckfester Hinterfütterung im Mauerwerk nach Montageanleitung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.