Netzgerät für CompactPCI Serial: Steckbar und energieeffizient

Stromversorgung

Schroff Netzgerät für CompactPCI Serial
(PresseBox) ( Straubenhardt, )
Die PICMG-Spezifikation zu CompactPCI Serial definiert, anders als beim bisherigen Standard CompactPCI, kein Interface für ein steckbares Netzteil. Um dennoch die Marktanforderung nach einem modularen, redundanten und schnell wechselbaren Netzteil zu erfüllen, hat Pentair Equipment Protection unter der Marke Schroff ein Netzgerät definiert und zusammen mit einem Partner entwickelt.

In der CompactPCI Serial-Spezifikation werden für die Stromversorgung lediglich 12 V als Hauptspannung und zusätzlich eine 5 V-Standby-Spannung festgelegt. Bestehende CompactPCI-Netzgeräte haben vier Ausgangsspannungen (Hauptspannungen 5 und 3,3 V, Nebenspannungen 12 und -12 V) und sind zu schwach auf den 12 V-Spannungen ausgelegt, um für CompactPCI Serial zum Einsatz zu kommen. Pentair Equipment Protection hat daher zusammen mit den wichtigsten Boardherstellern und Systemkunden die Anforderungen für CompactPCI Serial-Netzgeräte erarbeitet und in einem Quasi-Standard festgelegt. Das daraus entstandene Netzgerät ist 3 HE hoch, 8 TE breit und hat eine Ausgangsleistung von 300 W. Bis zu vier Geräte können parallel betrieben werden. Das Netzgerät entspricht EN 55011/55022, class B. Neben den für CompactPCI üblichen Signalen FAL oder DEG ist ebenfalls ein PMBus-Controller als Option vorgesehen, um das Netzgerät in ein Systemmanagement zu integrieren. Das neue CompactPCI Serial-Netzgerät definiert einen neuen Stecker, der getrennte AC- und DC-Pins aufweist, um ein Falschstecken zu verhindern. Der ausgewählte Stecker aus der FCI PwrBlade-Serie realisiert den AC- und DC-Eingang über Kontakte, die von hinten per Kabel aufgeclipst werden können. Dadurch müssen die hohen AC- bzw. DC-Spannungen nicht über die Backplane geführt werden, sondern werden direkt über diese Einsteckkontakte in den Stecker geleitet. Damit entfällt die aufwändige beidseitige Isolierung der

Backplane und die Abdeckung freiliegender AC- oder DC-Pins. Der Stecker ist so ausgelegt, dass er die gewünschte Leistung übertragen kann und noch genügend Signalpins für zusätzliche Funktionen frei sind. Das neue Netzgerät ist besonders energieeffizient und orientiert sich an der sogenannten "80 PLUS"-Zertifizierung. Diese besagt, dass ein Netzteil bei den Lastzuständen von 20 %, 50 % und 100 % jeweils einen Wirkungsgrad von mindestens 80 % erreichen muss. Außerdem muss der Leistungsfaktor bei 50 % Last mindestens 0,9 betragen. Für die höheren Zertifizierungen "80 PLUS Bronze", "80 PLUS Silber", "80 PLUS Gold", "80 PLUS Platinum" und "80 PLUS Titanium" sind die Anforderungen an den Wirkungsgrad nochmals größer. Das neue CompactPCI Serial-Netzgerät entspricht "80 PLUS Gold", das bedeutet, bei einer Last von 20 % hat es einen Wirkungsgrad von 88 %, bei 50 % Last einen Wirkungsgrad von 92 % und bei 100 % Last einen Wirkungsgrad von 88 %. Weitere Informationen unter www.schroff.de/netzgeraete .
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.