Remotemonitoring in der Edge - cloudbasierte Überwachung für verteilte Standorte

Remotemonitoring in der Edge - cloudbasierte Überwachung für verteilte Standorte
(PresseBox) ( Ratingen, )
Große, zentrale Rechenzentren waren früher das Mittel der Wahl um umfangreiche Datenmengen zu verarbeiten. Diese kommen natürlich auch heute noch zum Einsatz. Die Anforderungen haben sich laut Schneider Electric allerdings durch Anwendungen wie IIoT und autonome Fahrzeuge deutlich mehr in Richtung Echtzeitfähigkeit entwickelt. Dazu müssen die traditionellen Rechenzentren durch kleine, aber leistungsstarke Edge-Rechenzentren in unmittelbarer Nähe der Anwendungen ergänzt werden. So lassen sich Verzögerungen durch Latenzen der Transportnetze zuverlässig verhindern. Um diese meist unbemannten Edge-Rechenzentren sicher zu betreiben, ist ein cloudbasiertes Remotemanagement unverzichtbar.  

On-Premise-DCIM oder cloudbasierte Lösung

In der Regel betreibt ein Unternehmen mehrere kleine Edge-Rechenzentren an unterschiedlichen Standorten. Um diese aus der Ferne zu überwachen und die dort vorhandenen Statusdaten abzurufen, müsste bei klassischen On-Premise-DCIM-Systemen zu jedem Standort eine eigene VPN-Verbindung eingerichtet werden. Zudem würden Ausfälle so erst sichtbar, wenn sie schon eingetreten sind.

Mit einer Datacenter-Management-as-a-Service-(DMaaS)-Lösung wie EcoStruxure IT Expert von Schneider Electric gelingt die Überwachung deutlich einfacher. An jedem Standort genügt die Installation eines Software-Gateways. Die Daten sind dann in der Cloud verfügbar und lassen sich jederzeit mit einem Mobilgerät oder PC abrufen. Zudem können cloudbasierte DCIM-Lösungen durch künstliche Intelligenz Probleme erkennen, bevor Ausfälle entstehen, sowie die Energieeffizienz der Systeme erhöhen.

Mit EcoStruxure Asset Advisor bietet Schneider Electric sogar die komplette 24/7-Überwachung durch eigene RZ-Spezialisten an.

Machine-Learning und Big Data für höhere Effizienz und Verfügbarkeit

Eine der wichtigsten Funktionen von Ecostruxure IT Expert ist das KI-gestützte Empfehlungssystem. So kann beispielsweise durch Machine-Learning ein kommender Ausfall von USV-Batterien erkannt und ein rechtzeitiger Austausch veranlasst werden (Predictive Maintenance). Das ist im Edge-Bereich besonders wichtig, weil die Lebensdauer von Komponenten hier durch wechselnde Umgebungsbedingungen stark von den Herstellerangaben abweichen kann.

Neben aktuellen Spannungswerten, Temperatur und Anzahl der Ladezyklen stehen Informationen zur Verfügung, nach welcher Nutzungsdauer und mit welchen Vorzeichen baugleiche Batterien in der Vergangenheit ausgefallen sind. Als Datenbasis können anonymisierte Verlaufsdaten von anderen EcoStruxure IT Expert Nutzern weltweit dienen. Die vollständigen Daten der jeweiligen RZ-Betreiber bleiben natürlich deren Eigentum und werden separat gespeichert. Im gemeinsamen Data-Lake landen dann nur Werte wie Temperatur, Stromverbrauch und Alter der jeweiligen Geräte in anonymisierter Form.

Auch den Energieverbrauch kann eine DMaaS-Software optimieren. Sobald sie ausreichend Daten gesammelt hat, kann sie durch Machine-Learning selbständig Zusammenhänge zwischen Temperaturen, Energieverbräuchen und Betriebszuständen erkennen und Optimierungsvorschläge generieren. Durch Vergleiche mit ähnlichen Edge-Rechenzentren wird schnell sichtbar, ob die eigenen Daten im Normbereich liegen.

Cybersicherheit und Datenschutz

Eine moderne DMaaS-Software ist mit leistungsfähigen Verschlüsselungsalgorithmen und zahlreichen Schutzfunktionen ausgestattet.

Bei EcoStruxure IT Expert von Schneider Electric erfolgt der externe Zugriff mit einer hochverschlüsselten Verbindung (256 Bit AES mit 2048 Bit RSA-Zertifikat) über ein zentrales Gateway pro Standort. Zusätzlich kommen Multifaktor-Authentifizierung, eine Prüfung der Passwortstärke sowie die Begrenzung mehrerer Anmeldeversuche innerhalb einer kurzen Zeit zum Einsatz. Passwörter werden über die Auth0-Plattform ausschließlich verschlüsselt gespeichert. Regelmäßige Security-Schulungen der Entwickler gewährleisten ein durchgängiges Sicherheitskonzept von Anfang an.

Auch der physikalische Schutz von Komponenten ist in Edge-Rechenzentren äußerst wichtig. Dazu können die Komponenten in einem stabilen, verschließbaren Rack wie dem SmartBunker von APC by Schneider Electric sicher verbaut werden.

Fazit

Edge-Rechenzentren sind in der Regel immer unbemannt und befinden sich an verteilten Standorten. Der einzige Weg, diese sinnvoll zu überwachen und einen stabilen, effizienten Betrieb zu gewährleisten, besteht in der Nutzung einer cloudbasierten DCIM-Lösung wie Ecostruxure IT Expert von Schneider Electric. Durch die Fähigkeit der Lösung, Ausfälle durch künstliche Intelligenz vorauszusagen, können Komponenten zudem präventiv getauscht werden, bevor sie die Verfügbarkeit beeinträchtigen (Predictive Maintenance).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.