Meilenstein: Schaeffler produziert das einmillionste UniAirSystem im nordamerikanischen Werk Cheraw

Mit der Serieneinführung des weltweit ersten vollvariablen elektrohydraulischen Ventilsteuerungssystems UniAir hat Schaeffler 2009 Maßstäbe für die Technik umweltfreundlicher und zugleich dynamischer Motorentechnologien gesetzt (PresseBox) ( Herzogenaurach, )
Mit der Serieneinführung des weltweit ersten vollvariablen elektrohydraulischen Ventilsteuerungssystems UniAir hat Schaeffler 2009 Maßstäbe für die Technik umweltfreundlicher und zugleich dynamischer Motorentechnologien gesetzt. Gleichzeitig läutete das Unternehmen damit ein neues Zeitalter in Sachen Ventilsteuerung ein. Im nordamerikanischen Werk Cheraw (South Carolina) wurde nun das einmillionste UniAir-System gefertigt.

Das weltweit erste vollvariable elektrohydraulische Ventilsteuerungssystem kommt bislang in Fahrzeugen der Marken Alfa Romeo, Fiat, Chrysler und Jeep zum Einsatz. Weitere werden in absehbarer Zeit folgen. Zur Erfolgsgeschichte der innovativen UniAir-Technologie gehört auch die Auszeichnung mit dem renommierten Automotive News PACE Award im Jahr 2012.

UniAir steuert die Motorventile bedarfsgerecht und ermöglicht eine nahezu beliebige Variation des Ventilhubs. Durch diese Technologie lassen sich erhebliche Verbrauchs- und Emissionsreduzierungen ebenso darstellen, wie auch eine deutliche Verbesserung der Drehmomentverläufe. UniAir vergrößert die Möglichkeiten des situationsbedingten und bedarfsgerechten Motorbetriebs. So lassen sich beispielsweise auch moderne Verbrennungsverfahren wie „Miller“ und „Atkinson“ realisieren. Und eine Zylinderabschaltung ist ebenfalls ohne konstruktiven Mehraufwand möglich. Damit können Dreizylindermotoren beispielsweise mit einer rollierenden Zylinderabschaltung betrieben werden. Dabei wird reihum jeder einzelne Zylinder stillgelegt. Das hat den Vorteil, dass die deaktivierten Zylinder nicht auskühlen und so das Optimum in Sachen Effizienz und Emissionen erzielt werden kann. Bei einem Dreizylinder führt die intelligente Abschaltlösung quasi zu einem spritsparenden „1,5-Zylinder-Betrieb“. Schwingungstechnisch hilft dabei auch das Schaeffler-Know-how aus dem Getriebebereich, mit dem auch bei dieser einzigartigen Betriebsart ein hoher Fahrkomfort gewährleistet ist.

„Wir entwickeln die UniAir-Technologie ständig weiter, um den steigenden Anforderungen unserer Kunden und des weltweiten Automobilmarkts gerecht zu werden“, erklärt Prof. Peter Pleus, CEO Automotive Schaeffler AG. „Seit der Entwicklung des Systems ist das Interesse am Markt stetig gestiegen. Bereits in absehbarer Zeit werden weitere Automobilhersteller ebenfalls mit dieser innovativen Technologie aufwarten. Der Erfolg ist das Ergebnis unserer herausragenden Entwicklungs- und Produktionskompetenz sowie des großen Engagements unserer Mitarbeiter.“

Variable Ventiltriebe von Schaeffler

Von Phasenverstellern über schaltbare Schlepphebel bis hin zum vollvariablen Ventilsteuersystem UniAir, Schaeffler bietet einen umfassenden Baukasten für die Variabilität im Ventiltrieb. So lassen sich – ganz nach den Anforderungen der Kunden und Märkte – maßgeschneiderte Betriebsstrategien, wie zum Beispiel die Zylinderabschaltung oder spezielle Ventilhubverläufe, darstellen. Das optimale Zusammenspiel der Einzelkomponenten ist künftig ein entscheidender Faktor zur Verbrauchsabsenkung. Hier bietet Schaeffler durch sein einzigartiges Know-how und die übergreifende Zusammenarbeit der Fachbereiche Motorsysteme, Getriebesysteme, Chassis und Elektromobilität der Automobilindustrie Vorteile, wie kaum ein anderer Zulieferer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.