Schaeffler und Perpetuum planen "Flatrate für Radsatzlager"

Schaeffler auf der InnoTrans 2018 (Halle 21, Stand 404)

Die "Flatrate für Radsatzlager" kommt: Justin Southcombe, Kaufmännischer Leiter bei Perpetuum, Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie der Schaeffler AG, Steve Turley, CEO von Perpetuum und Dr. Michael Holzapfel, Leiter Geschäftsbereich Bahn Industrie Europa bei Schaeffler, unterzeichnen auf der InnoTrans 2018 einen Letter of intent (Foto: Schaeffler) (PresseBox) ( Berlin/Schweinfurt, )
 
  • Schaeffler und Perpetuum unterzeichnen Letter of intent für Zusammenarbeit
  • Statt kaufen: neues Bezahlmodell für Radsatzlager auf Basis der Laufleistung
  • Wartungsintervalle signifikant verlängert, Kosten für Betreiber reduziert
  • Dank digitaler Lösung: Garantie auf Laufleistung für Lager von Schaeffler
Die Schaeffler AG und Perpetuum, Spezialist für Systeme zur Zustandsfernüberwachung in der Bahntechnik, werden die Instandhaltung von Radsatzlagern neu gestalten: In einem Letter of intent vereinbaren beide Unternehmen auf der InnoTrans 2018 eine Zusammenarbeit mit dem Ziel, für Radsatzlager ein Kilometer- bzw. Meilen-basiertes Bezahlsystem anzubieten. Betreiber erwerben mit dieser Lösung eine Verfügbarkeit von Radsatzlagern pro Kilometer beziehungsweise Meile sowie eine Gewährleistung bis zum vorgesehenen Wartungsintervall. So werden Betriebskosten reduziert, exakt planbar und die Verfügbarkeit der Schienenfahrzeuge signifikant erhöht. Ein weiterer Vorteil: Mit der Zustandsüberwachung der Radsatzlager und der Wälzlager-Expertise von Schaeffler können die bisherigen Wartungsintervalle signifikant verlängert werden.

Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie bei Schaeffler, betont zur Bedeutung dieser Kooperation: „Was sich in der zivilen Luftfahrt mit dem Verkauf von Betriebsstunden anstatt von Triebwerken schon lange bewährt hat, führen wir gemeinsam mit Perpetuum nun auch in der Bahnindustrie ein. Die aktuellen Verhandlungen mit Betreibern zeigen uns, dass wir mit diesem Geschäftsmodell den Nerv der Branche genau getroffen haben.“

Steve Turley, Geschäftsführer bei Perpetuum, fügt hinzu: “Unser Fokus liegt auf der grundlegenden Umgestaltung der Bahnindustrie, indem wir Kunden helfen ihre Leistung und Effizienz zu verbessern bei gleichzeitig deutlichen Kostenersparnissen, Störungen möglichst gering zu halten und Bahnreisenden ein reibungsloses Fahrerlebnis zu bieten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Schaeffler und darauf, kommerzielle sowie technische Innovationen in den Markt zu bringen.“

Perpetuum bringt seine batterielosen Zustandsüberwachungssysteme in die Kooperation ein, die leicht in vorhandene Fahrzeuge nachrüstbar sind. Schaeffler als Wälzlager-Experte ergänzt den mit Perpetuum-Analytik digital generierten „Bearing Health Index“ um Aussagen zur verbleibenden Laufleistung der Lager unter anderem auf der Basis von Rückläufern aus dem Feld für die Radsatzlageraufarbeitung sowie zu tatsächlich notwendigen Wartungsmaßnahmen und organisiert die rechtzeitige Ersatzteilbereitstellung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.