Grüner Laser erlaubt feinere Strukturen

Neues Mikrobearbeitungssystem precSYS 515 für die Elektronikfertigung

Laser-Mikrobearbeitungs-System precSYS 515 (PresseBox) ( Puchheim, )
Die SCANLAB GmbH, führender OEM-Hersteller von Scan-Lösungen, stellt auf der Fachmesse LASER World of PHOTONICS 2019 in München einen Neuzugang in der precSYS-Produktfamilie vor. Die precSYS 5-Achs-Systeme ermöglichen die industrielle Ultrakurzpulslaser-(UKP)-Mikrobearbeitung von flexibel einstellbaren Geometrien mit hohem Aspektverhältnis. Für die Elektronikindustrie, insbesondere die Fertigung von Probe Cards, ist die Verfügbarkeit eines für 515 nm Laserstrahlung ausgelegten Systems, das die Erzeugung noch feinerer lateraler Strukturen erlaubt, besonders interessant.

Der kontinuierliche technische Fortschritt im Bereich der Konsumgüterelektronik und im Maschinenbau bringt zahlreiche Veränderungen in der Fertigung von elektronischen Bauteilen, wie beispielsweise Leiterplatten, Steuerungselementen und Sensoren, mit sich. Ein relativ neuer Markt für Laserprozesse ist dabei die Herstellung von Probe Cards, die als Hilfsmittel zum Testen integrierter Schaltkreise dienen. Diese Probe Cards stellen höchste Ansprüche an die Laserbearbeitungsmaschinen für Mikrostrukturierungsanwendungen.

Um genau diese Anforderungen noch besser bedienen zu können, erweitert SCANLAB die precSYS Produtkfamilie um ein System, das auf einen grünen Laser mit einer Wellenlänge von 515 nm ausgelegt ist. Im Vergleich zu Infrarotlasern mit 1030 nm wird somit genau die halbe Wellenlänge eingesetzt, was zu einer deutlich geringeren Laserspotgröße führt, mit der anspruchsvolle Materialien lateral noch genauer bearbeitet werden können. Bei gleichem Öffnungswinkel des Laserstrahls können größere Aspektverhältnisse erzielt werden.

Alle precSYS Scan-Lösungen sind galvobasierte 5-Achs-Subsysteme für die Integration in Lasermaschinenkonzepte. Dank der vielfältigen Positioniermöglichkeiten des Laserstrahls (in x-, y-, z-, α-, β-Richtung) bieten diese Scan-Köpfe höchste Flexibilität bei der Entwicklung von neuen Prozessstrategien. Für die Bearbeitung können sowohl kreis-, ellipsen- oder linienförmige Bahnen in 2D oder 3D definiert werden.

In der gesamten Produktfamilie wird ab sofort ein neues Regelungskonzept eingesetzt, welches noch höhere Rotationsfrequenzen und Bearbeitungsgeschwindigkeiten bei Bohrvorgängen erlaubt. Die aktuelle Version der DrillControl Software unterstützt beide Varianten des precSYS, so dass auch bestehende Bearbeitungsjobs weiter genutzt werden können. Erste Systeme des precSYS 515 sind ab dem 4. Quartal 2019 bestellbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.