SAP und Siemens wegweisend im Bereich Elektroautos

Testumgebung für Elektrofahrzeug-Lösung

(PresseBox) ( Walldorf, )
SAP und Siemens IT Solutions and Services führen gemeinsam eine Machbarkeitsstudie (proof of concept) für Elektroautos durch. Die Unternehmen beschlossen auf der Smart-Grid-Konferenz GridWeek 2010 in Washington D.C. ein entsprechendes Abkommen. Der Einsatz von Elektroautos wird zunehmend als entscheidend für die weltweite Reduzierung von CO2-Emmissionen betrachtet.

Die Machbarkeitsstudie soll verdeutlichen, dass eine branchenübergreifende Zusammenarbeit nötig ist, um die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen durch die Entwicklung neuer und den Einsatz existierender Technologien zu ermöglichen. Advanced Metering Infrastructure (AMI) beispielsweise kann Messdaten mehrerer Ladestationen miteinander verbinden und auf diese Weise die Abwicklung der zu erwartenden Transaktionsszenarien zwischen mehreren Versorgern unterstützen. Darüber hinaus haben die Unternehmen eine Arbeitsgruppe gegründet, die ein Unterausschuss namens Sustainable Utility Committee (SUC) im Rahmen der Initiative SAP AMI Lighthouse Council einrichten wird. Ziel des Komitees ist es, die Entwicklung von E-Mobilität voranzutreiben. Siemens IT Solutions and Services ist bereits Mitglied des SAP AMI Lighthouse Council.

Siemens Energy wird sowohl eine physische Ladestation bereitstellen als auch Zugang zu einem Network Operating Center (NOC) für E-Mobilität gewähren. Das NOC ermöglicht die Kommunikation zwischen der Ladestation und den verschiedenen Backend-Systemen. Neben der Hardware von Siemens werden im Backend-System zunächst je nach Anwendungsfall Software von SAP und anderen Anbietern zum Einsatz kommen. Die Software sorgt für fachgerechte, durchgängige Integration und Ausführung der Arbeitsabläufe bei den Energieversorgern. Das anfängliche Design sieht Technologie von Siemens auf der Endgerät- und Netzebene vor, die jeweils mit den Lösungen SAP for Utilities integriert wird.

"Siemens ist stolz darauf, die Energielösungen der Zukunft schon heute zu präsentieren. Siemens und SAP haben in Europa bereits erfolgreich daran zusammengearbeitet. Jetzt ist es an der Zeit, diese Zusammenarbeit auch in Nordamerika zu beginnen", so Holger Kormann, Vice President, Energy - North America, Siemens IT Solutions and Services, Inc. "Welche Testumgebung könnte dafür besser geeignet sein als die, mit der das SAP AMI Lighthouse Council neue Maßstäbe im Bereich Standardisierung gesetzt hat. Als Sprachrohr der Gemeinschaft der Energieversorger stellt das Komitee den Kontakt zwischen Versorgern und Branchenführern her, die an der Entwicklung zukünftiger Technologien und Lösungen arbeiten."

Um eine nachhaltigere Zukunft zu erreichen, wird sich die Arbeitsgruppe zunächst auf die Arbeit an klar definierten Anwendungsfällen konzentrieren. Als Teil der ersten Phase der Machbarkeitsstudie beabsichtigt die Gruppe, die durchgängige Integration von Prozessen für das Ermitteln des Energieverbrauchs und die Abrechnung zu demonstrieren - und zwar für den Fall, dass der Strom für das Elektrofahrzeug vom bevorzugten Anbieter bezogen wird. Auch auf das Beispiel, dass ein Elektrofahrzeug über die Ladestation eines alternativen Anbieters aufgeladen wird, geht die Gruppe in dieser Phase ein. Ein Beispiel hierfür sind Pendler, die auf die Dienste von unterschiedlichen Energieversorgern zurückgreifen müssen. Weitere Szenarien bezüglich der Durchführung und Abrechnung von Ladevorgängen - beispielsweise für den Fall, dass der Kunde gleichzeitig Energieproduzent ist - werden entwickelt, wenn der erste Teil der Machbarkeitsstudie abgeschlossen ist. Dann wird die Arbeitsgruppe auch spezielle Anwendungsfälle ausgewählter Energieversorger ins Auge fassen.

" In Bereichen wie Smart Grids, AMI und Kohlendioxid-Messung unterstützt SAP Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit Softwarelösungen, die ein intelligentes und nachhaltigeres Energie-Ökosystem ermöglichen", so Henry Bailey, Vice President, Industry Business Solutions, Service Industries für Nordamerika bei SAP. "Die Partnerschaft mit Siemens zeigt: SAP unternimmt klare Schritte, um Unternehmen dabei zu helfen, mehr zu erreichen. SAP ermöglicht neue Geschäftsmodelle und Skaleneffekte indem sie hilft, die Erzeugung und Verteilung von Strom für die Elektroautos von morgen zu valideren und optimieren."

Es ist geplant, dass die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Anfang des kommenden Jahres der Energiebranche vorgestellt werden. Erste Teilnehmer werden voraussichtlich in den nächsten Wochen bekanntgegeben. Technologen und Energieversorger sind herzlich dazu eingeladen, dem Sustainable Utility Committee beizutreten und E-Mobilität zu verwirklichen.

Informationen zu Siemens IT Solutions and Services

Siemens IT Solutions and Services ist ein Premium-Anbieter von IT-Lösungen und IT-Outsourcing mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Die Siemens IT Solutions and Services GmbH und ihre Tochterfirmen liefern ein breites Portfolio entlang der IT-Dienstleistungskette: vom Consulting über Software- und Systemintegration bis hin zum umfassenden Management von IT-Infrastrukturen. Mit vertieftem Branchenwissen und wertschöpfenden Innovationen sichert das Unternehmen seinen Kunden eine kontinuierliche Transformation ihrer Geschäftsprozesse. Siemens IT Solutions and Services erzielte im Geschäftsjahr 2009 (30. September) mit mehr als 35.000 Mitarbeitern rund 4,7 Mrd. EUR Umsatz - über 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/it-solutions
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.