Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1113103

Rogator AG Emmericher Str. 17 90411 Nürnberg, Deutschland http://www.rogator.de
Ansprechpartner:in Herr Johannes Hercher +49 911 8100550
Logo der Firma Rogator AG

"Günstige ÖPNV-Monatskarten als Hebel für die Verkehrswende?"

Die Studie "OpinionTRAIN 2022" untersucht Nachfragepotenziale im ÖPNV vor Einführung der 9-EUR-Monatskarte

(PresseBox) (Nürnberg, )
Nutzung ÖPNV weit entfernt vom Vor-Corona-Krisenniveau / Zentraler Hebel: Entwicklung der Zeitkartensegmente / Nachfragepotenziale für ÖPNV-Monatskarten: (Auch) eine Frage des Preises / Potenzielle Nutzer einer 9-EUR-Monatskarte

Die Herausforderungen für den ÖPNV sind gewaltig: Wenn bis 2030 eine 30%ige Erhöhung des Verkehrsaufkommens im ÖPNV erzielt werden soll (Basis 2018), die ÖPNV-Nachfrage aber aktuell teilweise immer noch 30 % unter dem Vor-Corona-Krisenniveau liegt, bedeutet das von jetzt aus gesehen fast eine Verdopplung der Nachfrage in den nächsten 7-8 Jahren. Neben dem Aspekt Angebotsqualität wird meist im gleichen Atemzug das Erfordernis niedriger Preise als Hebel für die Verkehrswende genannt.

„Das Entlastungspaket der Bundesregierung – konkret die befristete Einführung einer 9-EUR-Monatskarte – ist eine riesige Chance für den ÖPNV: Mit dem Angebot, das eine Nutzung des Nahverkehrs im kompletten Bundesgebiet zu umgerechnet 30 Cent pro Tag ermöglicht, sind wir vom kostenlosen ÖPNV nur wenig entfernt. Das Pilotvorhaben führt Deutschland für drei Monate in ein gigantisches Feldexperiment. Danach werden wir wissen, was preislich möglich ist und was nicht“, betont Prof. Dr. Andreas Krämer, CEO der exeo Strategic Consulting AG und Co-Autor der Studie OpinionTRAIN.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Nutzung ÖPNV weit entfernt vom Vor-Corona-Krisenniveau

Nach einem Rekordjahr mit knapp 12 Mrd. Fahrgästen im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen (2019), lag das Volumen krisenbedingt in 2021 nur noch bei ca. 7,9 Mrd. Fahrgästen (-32 %). Dies hat den öffentlichen Nahverkehr in eine tiefe Finanzierungskrise gebracht (bereits vor der Corona-Pandemie lag die Kostendeckung durch Nettoerträge bzw. Fahrgeldeinnahmen nur bei etwa 75 %). Seither hat die Aufhebung der Corona-Beschränkungen auch zu einer Wiederbelebung des ÖPNV geführt. Aber: Für den ÖPNV zeichnet sich zwar eine Erholung der Nachfrage ab, das Niveau vor Ausbruch der Corona-Krise wird jedoch nicht automatisch wieder erreicht. Insgesamt sehen 22 % der Befragten eine geringere ÖPNV-Nutzung in 2022 im Vergleich zu vor März 2020 (14 % sehen eine intensivierte Nutzung). Im Saldo ergibt sich ein Minus von 8 Prozentpunkten. Ähnlich ist die Lage bei Stammkunden des ÖPNV, also Personen, die über eine Zeitkarte verfügen. Dies ist besonders bemerkenswert, weil die Nachfrage für Fahrten mit Bussen und Bahnen stark vom Stammkunden-Segment (Personen, die den ÖPNV mehrmals pro Woche z.B. für Fahrten zur Arbeitsstelle nutzen) abhängig ist.

Zentraler Hebel: Entwicklung der Zeitkartensegmente

Basierend auf den Studienergebnissen wird erkennbar, wie groß die Nachfragepotenziale für Zeitkarten sind. Etwa 17 % der Befragten geben an, über eine Zeitkarte eines Verkehrsverbundes zu verfügen (dazu zählen Jobtickets, die durch den Arbeitgeber mitfinanziert werden genauso wie Zeitkarten mit oder ohne Abonnement wie z.B. Monatskarten). Wie groß die Bereitschaft ist, am Wohnort eine ÖPNV-Monatskarte zu kaufen, die eine unbeschränkte Nutzung von Bussen und Bahnen erlaubt, wurde in der Studie erfasst. Demnach zeigen fast 50 % der Befragten eine grundsätzliche Bereitschaft zum Kauf einer ÖPNV-Monatskarte. Besonders ausgeprägt ist die Bereitschaft in größeren Städten ab 500.000 Einwohnern (75 %) und bei Verbrauchern, denen kein Pkw zur Verfügung steht (75 %). In kleineren Wohnorten (schlechtere Anbindung des ÖPNV) oder bei Personen, die ständig einen Pkw zur Verfügung haben, ist das Nachfragepotenzial für den ÖPNV geringer.

Nachfragepotenziale für ÖPNV-Monatskarten: (Auch) eine Frage des Preises

Die Preise, die ÖPNV-Nutzer für eine Monatskarte zahlen müssen, schwanken je nach Wohn­­­­ort erheblich (eine Erhebung des ADAC weist für 2021 den günstigsten Preis von 57 EUR für München und den teuersten Preis mit ca. 113 EUR für Hamburg aus, im Durchschnitt errechnet sich ein Preis von mehr als 80 EUR pro Monat).

Konkret wurde in der Studie der Betrag erfasst, den die Verbraucher maximal für eine ÖPNV-Monatskarte am Wohnort zu zahlen bereit wären. Diese Zahlungsbereitschaft zeigt eine starke Varianz. Unter Einbeziehung aller Befragten (auch Personen ohne Preisbereitschaft) liegt die mittlere Zahlungsbereitschaft bei knapp 20 EUR pro Monat. Stark bestimmt wird sie von der Intensität der ÖPNV-Nutzung. Je mehr Fahrten mit Bussen und Bahnen unternommen werden, desto höher ist die Preisbereitschaft. In letzter Konsequenz bedeutet dies, dass erstens beim gegenwärtigen Preisniveau ein erheblicher Anteil des Nachfragepotenzials unausgeschöpft bleibt und zweitens mit sinkendem Preisniveau der Anteil an Gelegenheitsnutzern und bisherigen Non-Usern überproportional innerhalb der potenziellen Käufer zunimmt.

Potenzielle Nutzer einer 9-EUR-Monatskarte

Basierend auf den Angaben zu den Zahlungsbereitschaften lassen sich Verbraucher identifizieren, die bereit sind, eine Monatskarte ab einem Preis von 9 EUR zu nutzen. Interessant ist zum Beispiel als Kontrastgruppe die Zielgruppe eines 365-EUR-Tickets (30,40 EUR pro Monat). In den letzten Jahren wird gerade das Konzept des 365-EUR-Jahrestickets (das sogenannte „Wiener Modell“), das die Nutzung von Bussen und Bahnen im Nahverkehr zum Preis von einem EUR pro Tag ermöglicht, in vielen Verkehrsverbünden diskutiert und ist zum Teil auch eingeführt worden. Die Gruppe der potenziellen Nutzer einer 9-EUR-Monatskarte umfasst ca. 46 % der Studienteilnehmer, während die Gruppe der Käufer eines 365-EUR-Tickets weniger als halb so groß ist. Auch strukturell unterscheiden sich die beiden Zielgruppen: Nutzer einer 9-EUR-Monatskarte sind nur zu etwa einem Drittel bereits Besitzer einer ÖPNV-Zeitkarte, 30 % sind Selten- oder Non-User. So besteht eine gute Chance, neue Kundengruppen für den ÖPNV zu erschließen. Im Idealfall gilt dies auch für Autofahrer, die unter normalen Umständen nie auf die Idee kommen würden, Busse oder Bahnen zu nutzen. Die Möglichkeit, längere Bahnfahrten im Bahnnahverkehr mit der 9-EUR-Monatskarte zu unternehmen, geht über die betrachtete Mobilität am Wohnort noch einmal hinaus. Selbst bei Nutzung an nur einem Tag liegt die Ersparnis gegenüber einem Quer-durchs-Land-Ticket bei bis zu 80 %.

„Der hohe Kundennutzen der 9-EUR-Monatskarte liegt nicht nur in dem extrem niedrigen Preisniveau, sondern auch in einem Komfortgewinn für die Verbraucher. Gerade Personen, für die nicht nur die Höhe der Ticketpreise, sondern auch die Komplexität der Tarifsystematik eine Nutzungsbarriere darstellen, erhalten mit dem neuen Angebot einen einfachen Zugang zum System ÖPNV.

Die Ergebnisse dieser Studie machen deutlich, dass einmalig oder regelmäßig durchgeführte Kundenbefragungen einen enormen Mehrwert für Unternehmen mit sich bringen. So wird die Akzeptanz der Kundinnen und Kunden für Trends und Veränderungen früh erkannt und bildet eine fundierte Grundlage für strategische Entscheidungen“, resümiert Johannes Hercher, Vorstand der Rogator AG und Co-Autor der Studie OpinionTRAIN.

Kostenfreier Studienbericht: https://www.rogator.de/studienberichte-opiniontrain/

Pressemeldung online: https://www.rogator.de/guenstige-oepnv-monatskarten-hebel-verkehrswende/

Hintergrund der Studie: „OpinionTRAIN“ ist eine repräsentativ angelegte Studie zur Bewertung von Trends und des Wertewandels in der Bevölkerung (Kooperation von der Rogator AG und der exeo Strategic Consulting AG). Grundlage der Untersuchung ist eine Online-Befragung von Personen (18-80 Jahre) in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Schweden. Im Aug./Sep. 2021 wurde die dritte Erhebung durchgeführt, nachdem die erste Erhebung (Apr./Mai 2020) die Situation der Menschen zur Zeit des ersten Lockdowns beleuchtete und die zweite Erhebung (Nov./Dez. 2020) den Fokus auf den 2. Lockdown legte. Die aktuelle vierte Erhebung im Mrz./Apr. 2022 umfasst eine Befragung von n=1.357 Personen, die zu unterschiedlichen Lebensbereichen befragt werden (n=957 Verbraucher, n=382 Entscheider im Unternehmen).

Über die Herausgeber der Studienreihe „OpinionTRAIN“

Rogator AG

Die Rogator AG steht seit 20 Jahren für leistungsstarke Software und erfolgreiche Online-Forschung. Erfolgsgarant des Unternehmens ist dabei die Kombination aus zuverlässigen Softwareprodukten, fundierten methodischen Kenntnissen im Online-Kunden- und Mitarbeiterfeedback sowie einem umfassenden Full-Service-Angebot: „Combined Competence“ für jedes Befragungsprojekt. Johannes Hercher ist Vorstand der Rogator AG.

exeo Strategic Consulting AG

Die exeo Strategic Consulting AG mit Sitz in Bonn wurde im Jahr 2000 gegründet und ist auf die datenbasierte Entscheidungsunterstützung im Marketing ausgerichtet. Schwerpunkte der Beratungsgesellschaft liegen im Bereich Mobilitäts-, Kundenwert- und Preismanagement. Zur Erarbeitung konkreter Empfehlungen setzt exeo auf die Verknüpfung unterschiedlicher Datenquellen, zu denen auch innovative Befragungen zählen. Prof. Dr. Andreas Krämer ist Vorstandsvorsitzender der exeo Strategic Consulting AG in Bonn und unterrichtet u.a. Preismanagement, CRM, Marktforschung und Statistik u.a.  an der University of Applied Sciences Europe, Fachbereich Wirtschaft in Iserlohn. Seit 2014 hat er eine Professur für Pricing und Customer Value Management. Er ist zudem Vorstand von VARI (Value Research Institute) in Iserlohn.

Die Studienreihen „OpinionTRAIN“, „Pricing Lab“ und „MobilitätsTRENDS“ sind Kooperationsprojekte der Rogator AG und der exeo Strategic Consulting AG.

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.