Rodriguez verstärkt Inhouse-Fertigung

Die 3D-Messmaschine Wenzel SF 55 ergänzt den Messraum von Rodriguez und wird dort eingesetzt, um Serienprodukte aus der Eigenfertigung zu kontrollieren.
(PresseBox) ( Eschweiler, )
Der umfangreiche Maschinenpark von Rodriguez macht die flexible Produktion von lineartechnischen und rotativen Lösungen möglich. Um diesen Service weiter ausbauen zu können, hat das Unternehmen nun in eine neue Drehmaschine investiert und plant bereits zusätzliche Anschaffungen. Darüber hinaus optimieren eine neue Messmaschine und ein Mikroskop die Prozesse in der Qualitätsprüfung.

Bei der Drehmaschine handelt es sich um eine Biglia B750 YS, die mit zwei Spindeln und einer Steuerung des Typs Fanuc 32i ausgestattet ist. Sie ist für maximale Stangendurchmesser von 63 mm konzipiert. Die neue Drehmaschine ersetzt eine ältere Anlage des gleichen Herstellers, um die Wirtschaftlichkeit dank schnellerer Bearbeitungszeiten zu erhöhen. Rodriguez plant zudem im Laufe des Jahres die Anschaffung weiterer Maschinen und Vorrichtungen, darunter eine leistungsstarke CNC-Drehmaschine des Typs DMG Mori NZX2000. Eine vollautomatische Trennanlage (SilverCut RSP 400N) soll künftig das Konfektionieren von Führungsschienen, Spindeln, Rohren und anderen Stabmaterialien im Nass-Trennschliffverfahren übernehmen. Leichtbauroboter des Herstellers Universal Robots werden für zusätzliche Kapazitäten durch eine höhere Anlagennutzung sorgen.

Die 3D-Messmaschine Wenzel SF 55 verfügt über eine Tischgröße von 700x700mm. Sie sorgt im Messraum von Rodriguez für eine Kapazitätserweiterung und wird dort eingesetzt, um Serienprodukte aus der Eigenfertigung zu kontrollieren. Ebenfalls in der Qualitätsprüfung eingesetzt wird das neue Mikroskop des Typs Keyence VHX, mit dem detaillierte Restschmutzanalysen und Rauheitsmessungen möglich werden. Es ermöglicht ohne Objektivtausch einen nahtlosen Wechsel zwischen Vergrößerungen von 20x bis 2000x. Oberflächendetails lassen sich somit präzise und schnell darstellen. Mit Hilfe des optischen Schatten-Modus können kleinste Oberflächendetails in 4K analysiert werden. Nicht zuletzt gewährleistet das Mikroskop eine hohe Tiefenschärfe und Betrachtungsmöglichkeit aus jedem beliebigen Winkel.

Rodriguez ergänzt kontinuierlich den eigenen Maschinenpark für die Bereiche Lineartechnik und Präzisionslager. Innovative Vorrichtungen und fortschrittliche Werkzeuge sorgen dafür, dass die Fertigungsanlagen stets auf dem neuesten Stand der Technik sind. Der modern ausgestattete Messraum ermöglicht es auf ca. 65 Quadratmetern, die geforderten Toleranzen von Präzisionslagern und Lineartechnik im µ-Bereich prüfen zu können. Abgesehen von einzelnen Komponenten lassen sich aber auch komplexe Bauteile kontrollieren: Wichtig ist dies unter anderem bei den kundenspezifischen Systemlösungen, auf die sich Rodriguez spezialisiert hat.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.