Roding Automobile baut Leichtbau-Chassis für CITY eTAXI

Leicht, klein und wendig. Emissionsneutral und ressourcenschonend / So zeigt sich das urbane CITY eTAXI der Adaptive City Mobility (ACM) erstmalig auf der CEBIT 2017 und eröffnet mit diesem Fahrzeugkonzept völlig neue Wege in der Elektromobilität

Roding, (PresseBox) - Roding. Leicht, klein und wendig. Emissionsneutral und ressourcenschonend. So zeigt sich das urbane CITY eTAXI der Adaptive City Mobility (ACM) erstmalig auf der CEBIT 2017 und eröffnet mit diesem Fahrzeugkonzept völlig neue Wege in der Elektromobilität.

Roding Automobile GmbH entwickelte und baute das Chassis des CITY eTAXIs und stellte sich gleichzeitig einer neuen Herausforderung im Leichtfahrzeugbau und der E-Mobilität: Ein flottes Kleinfahrzeug mit Elektroantrieb, bei dem es um das Zusammenspiel von Gewicht und Energieeffizienz geht.

2013 rief Initiator Paul Leibold das Projekt ins Leben. Ziel war es, ein emissionsfreies Gesamtsystem für den Personen- und Gütertransport in Großstädten zu realisieren. Seit Projektstart ist die Roding Automobile GmbH Partner der ACM im Bereich Technologie und Entwicklung.

„Komplexe, funktionsfähige Fahrzeuge mit E-Antrieben zu entwickeln und zu bauen, bei denen Leichtgewicht und Energieeffizienz die ausschlaggebenden Anforderungen sind, zählt zu unserer Kernkompetenz“, so Ferdinand Heindlmeier, Projektleiter sowie geschäftsführender Gesellschafter der Roding Automobile GmbH. „Wir freuen uns, Teil dieses innovativen Leuchtturmprojektes der Elektromobilität zu sein.“

Das CITY eTAXI zur Personenbeförderung oder als Cargo-Variante

Mit gerade mal 3,30 m Länge und einer Breite von 1,48 m sowie einer Höhe von 1,66 m bietet das E-Leichtfahrzeug Platz für drei Insassen: Vorne mittig sitzt der Fahrer, dahinter links und rechts zwei Passagiere. Das Kofferraumvolumen beträgt 360 Liter. Durch diese spezielle Anordnung der Sitze wird trotz der kleinen Fahrzeugabmessungen ein bequemes Sitzumfeld im Fahrzeug erreicht. Ein innovativer Schwenksitz erleichtert dabei dem zentral sitzenden Fahrer den Ein- und Ausstieg.

In der Cargo-Variante ohne Rücksitze bietet das Fahrzeug ein Kofferraumvolumen von 1.300 Liter. Das kleine mobile Raumwunder ist so in der Lage, eine Euro-Palette mit einem max. Ladegewicht von 380 kg durch die Großstädte zu befördern.

Umsetzung des innovativen Fahrzeugkonzeptes

Das Leichtbau-E-Taxi wurde nach der EG-Fahrzeugklasse L7E konzipiert – 450 kg Maximalgewicht ohne Batteriesystem und Zubehör. Roding Automobile baute ein Hybrid-Chassis aus Aluminium und CFK-Faserverbundwerkstoffen und legte damit die Grundlage für den sehr leichten Fahrzeugrohbau. Eine stabile Bodengruppe aus Aluminium nimmt wichtige Komponenten wie die Batterien auf. Neben dem Gewicht spielte bei der Entwicklung der CFK-Fahrgastzelle auch die Sicherheit der Insassen eine tragende Rolle. Felgen und Fahrwerksteile wurden ebenfalls in CFK entwickelt und gefertigt.

Integration eines manuellen Batteriewechselkonzeptes

Eine neue Herausforderung stellte die Integration eines modularen Niedervolt-Akkuwechselsystems dar. Das E-Fahrzeug wird über acht handliche Akkupacks des Kooperationspartners BMZ GmbH mit der benötigten Energie versorgt. Leere Akkus können problemlos und manuell an Akkuwechselstationen gegen geladene Akkus ersetzt werden.

Das ACM Projekt und seine Beteiligten

Das CITY eTAXI wurde im Rahmen des Förderprojektes IKT-EMII (ITK für Elektromobilität ) entwickelt.

Vom 20. - 24. März 2017 wird der fahrbereite Prototyp des CITY eTAXIs erstmalig auf dem CEBIT-Stand des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Halle 6 / Stand 40 der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Anschließend wird das CITY e-TAXI in der bayerischen Landeshauptstadt München einem längerfristigem Praxistest unterzogen.

Mitgewirkt an dem „Leuchtturmprojekt der Elektromobilität 2015“ der Bundesregierung haben neben der Roding Automobile GmbH als einer der Hauptbeteiligten des Projektes, die Ametras rentconcept GmbH, BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH, EuroDesign GmbH, Fraunhofer ESK, Josef Weiss Plastic GmbH, Green City Projekt GmbH, PEM der RWTH Aachen, Siemens AG sowie Streetscooter GmbH.

Roding Automobile GmbH

Die Roding Automobile GmbH ist ein international agierendes Technologie-Unternehmen im Bereich Leichtbau und Elektromobilität. Als erfahrener Dienstleister entwickelt, konstruiert und fertigt das Unternehmen funktionsfähige Prototypen sowie zukunftsorientierte Konzeptfahrzeuge mit Leichtbaustrukturen aus Carbon, überwiegend mit Elektroantrieb.

Entscheidende Wettbewerbsvorteile sind die sehr kurzen Entwicklungs- und Fertigungszeiten.
Den erforderlichen Prozess unterschiedlichster Disziplinen bildet die Roding Automobile GmbH durch die ganzheitliche Verzahnung innerhalb der Stangl & Kulzer Group im perfekten Zusammenspiel ab. Diese Voraussetzung befähigt das Technologieunternehmen, den Marktanforderungen der Zukunft im Fahrzeugleichtbau als auch in anderen Branchen gerecht zu werden.

Aus der Fahrzeugmanufaktur stammt zudem der bekannte und exklusive Leichtbausportwagen, Roding Roadster, der in Kleinserien hergestellt wird.

Die Roding Automobile GmbH ist ein Unternehmen der Stangl & Kulzer Group.
Die Firmengruppe beschäftigt an 3 Standorten in der Oberpfalz rund 365 Mitarbeiter.

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.