PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 697118 (Rittal GmbH & Co. KG)
  • Rittal GmbH & Co. KG
  • Auf dem Stützelberg
  • 35745 Herborn
  • http://www.rittal.de
  • Ansprechpartner
  • Patricia Späth
  • +49 (2772) 505-2346

Stromsparendes Kühlkonzept steigert Energieeffizienz im Rechenzentrum

LCP Hybrid von Rittal: hohe Kühlleistung bei niedrigem Energiebedarf

(PresseBox) (Herborn, ) Kurz und mittelfristig stehen Unternehmen vor der Notwen­digkeit, ihre Rechenzentren zu modernisieren oder komplett neu zu bauen - so das aktuelle Whitepaper des internationalen Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag von Rittal. Investitionen in moderne Rechenzentren tragen dazu bei, die laufenden Betriebskosten zu senken und die eigene Wettbewerbsstärke zu erhöhen. Energieeffiziente IT-Infrastrukturlösungen haben dazu ein großes Potenzial: Mit dem LCP Hybrid bietet Rittal ein neues IT-Klimatisierungssystem mit einer Gesamtleistung von bis zu 20 kW pro Rack. Der Wärmetauscher bekämpft wirkungsvoll Hot-Spots und kühlt Rechenzentren zuverlässig und energieeffizient - ohne zusätzliche elektrische Leistungsaufnahme basierend auf der indirekten Freikühlung. Erstmalig sorgt eine eingebaute Heatpipe für eine homogene Nutzung der Kühlfläche des Wärmetauschers.

Das Liquid Cooling Package (LCP) Hybrid besteht aus einem großflächigen Hochleistungs-Luft/Wasser-Wärmetauscher, der als passive Rücktür eines Serverschranks die Kühlung der installierten IT-Komponenten übernimmt. Das System wurde so ausgelegt, dass die im Server integrierten Lüfter die Warmluft über Leitbleche eigenständig an den Wärmetauscher führen. So kommt das Gerät ohne eigene Lüfter aus und benötigt keine elektrische Energie.

Wesentliche Neuerung ist die zusätzlich integrierte Heatpipe. Bei ungleichmäßigem Ausbau des Racks wird hierdurch eine homogene Nutzung des Wärmetauschers erreicht. Denn häufig ist im oberen Bereich eines Racks IT-Equipment mit geringer Verlustleistung installiert, während im unteren Bereich Komponenten mit hoher Verlustleistung arbeiten. Eine ungleichmäßige Auslastung des Wärmetauschers ist die Folge. Durch den Hybridwärmetauscher wird das Temperaturgefälle harmonisiert.

Indirekte Freikühlung großzügig nutzen

Die durch den Wärmetauscher abgekühlte Luft wird wieder in das Rechenzentrum abgegeben. So sind alle Racks im Rechenzentrum zuverlässig gekühlt, da die Raumtemperatur des Rechenzentrums nicht angehoben wird. Da hohe Vorlauftemperaturen möglich sind, kann während eines Großteils des Jahres indirekte Freikühlung verwendet werden. Chiller schalten sich nur dann zu, wenn aufgrund hoher Außentemperaturen das Wasser nicht mehr ausreichend gekühlt und daher zusätzliche Kompressionskälte notwendig wird.

Die LCP Hybridplattform ist in den zwei Leistungsklassen 10 kW und 20 kW mit jeweils vier mechanischen Größen verfügbar und mit IT-Racks bis zu einer Höhe von 2200 mm einsetzbar. Perfekt abgestimmt wurde das LCP für die Verwendung mit dem Rittal TS IT Racksystem für Server- und Netzwerktechnik. Als Weiterentwicklung des erfolgreichen Modells LCP Passiv ist es ab sofort lieferbar.

Klimatisierung für höchste Ansprüche

Die Klimatisierungslösung eignet sich insbesondere für Rechenzentren mit Wärmeleistung bis 10 kW bzw. bis 20 kW in den IT-Racks, wie sie bei Supercomputern in Universitäten oder der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Hier kann das LCP Hybrid nicht nur durch seine hohe Energieeffizienz punkten, sondern auch durch seine platzsparende, montagefreundliche Konstruktion als Rücktür. Ebenfalls überarbeitet wurde die Positionierung des Wasseranschlusses. Rittal hat den Wasseranschluss nun direkt an die Türzarge positioniert, wodurch die Schläuche fest installiert sind und keinen zusätzlichen Raum beanspruchen, wenn die Rücktür einmal geöffnet wird. Hierdurch reduziert sich der Planungsaufwand für das Rohrnetz erheblich.

Website Promotion

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept bis zur physischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur. Der führende Softwareanbieter Eplan ergänzt die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 11 Produktionsstätten, 64 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Über die IDC-Studie

In dem Whitepaper "Wachstumsmotor IT" beschreibt das internationale Marktforschungsunternehmen IDC, welchen Einfluss Rechenzentren auf den wirtschaftlichen Erfolg von mittelständischen Unternehmen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass eigene IT-System als unverzichtbar gelten, um dauerhaft die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Gleichzeitig bietet sich reichlich Potenzial zur Kostensenkung: So betreiben IT-Verantwortliche ihre Rechenzentren deutlich zu kalt und erreichen damit nur eine niedrige Energieeffizienz.

Die Marktanalysten sehen modulare Rechenzentren als sinnvolles Konzept zur IT-Modernisierung. Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von rund 500 IT-Managern in Deutschland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und Schweden. Die Ergebnisse sind abrufbar unter www.rittal.de/....