Neues Spezialprodukt für den Betonschutz

Optimaler Sockelschutz mit Betofix Flex CEM 2K von Remmers

Das neue Oberflächenschutzsystem von Remmers eignet sich in Parkhausbauten insbesondere für den Sockelschutz / Bildquelle: Anton Schedlbauer, München
(PresseBox) ( Löningen, )
Mit dem neuen Oberflächenschutzsystem Betofix Flex CEM 2K erweitert Premium-Anbieter Remmers sein Leistungsspektrum für die Betoninstandsetzung. Es eignet sich insbesondere für frei bewitterte, nicht befahrbare Betonflächen, an denen eine geringe Rissüberbrückung ausreicht. In Parkhäusern und Tiefgaragen empfiehlt es sich daher beispielsweise für den Sockelschutz, kann aber auch in der Betoninstandsetzung als Schutzbeschichtung gegen den Eintrag von Chloriden bzw. Auftausalzen eingesetzt werden. Das neue Beton-Oberflächenschutzsystem ist nach DIN EN 1504-2 bzw. DIN V 18026 und OS5b/OS D I nach Rili-SIB DAfStb/ZTV-ING zur Beschichtung von rissgefährdeten, nicht befahrenen Betonflächen zertifiziert.

Das 2K-Produkt besteht aus zwei Oberflächenschutzschichten, nämlich einer Schlämmlage und einer Deckversiegelung. Dabei handelt es sich um einen mineralischen kunststoffvergüteten Feinspachtel und eine Flüssigkomponente. Betofix Flex CEM 2K ist kälteelastisch bis -20 °C sowie frost- und tauwechselbeständig. Das chromatarme System wird im zweilagigen Auftrag bei einer Mindesttrockenschichtdicke von 2 mm verarbeitet. Es weist ein Brandverhalten entsprechend Klasse E auf.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.remmers.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.