PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 184032 (Rein Medical GmbH)
  • Rein Medical GmbH
  • Monforts Quartier 23
  • 41238 Mönchengladbach
  • http://www.reinmedical.com
  • Ansprechpartner
  • Ralf Buchholz
  • +49 (221) 2808-552

Rein EDV fokussiert seine Geschäftstätigkeit auf den Medizinsektor

Eigenentwicklungen vorantreiben / Vertriebsteam verstärkt

(PresseBox) (Willich-Anrath, ) Der Bedarf an speziellen IT-Lösungen für Krankenhäuser steigt stetig, das Marktpotential ist entsprechend groß. Durch die Gründung der Abteilung MeDiSol (Medical Display Solutions) hat sich Rein EDV bereits im Jahr 2000 auf dieses Segment fokussiert. "Diesen Weg gehen wir jetzt konsequent weiter und werden künftig mit ganzer Kraft, viel Engagement und großem Fachwissen diesen Markt mit unseren Lösungen bedienen. Das heißt, dass wir unsere Aktivitäten und Investitionen dort verstärken",skizziert Geschäftsführer Stephan Rein die strategische Neuausrichtung seines Unternehmens.

"Neben den PACS-Monitorlösungen von Totoku legen wir künftig ein stärkeres Gewicht auf unsere eigenen VIEWMEDIC-Lösungen für hygienisch-sensible Bereiche", so Rein. Das sind DICOM-Preset-Betrachtungsmonitore, Endoskopie-Displays, Betrachtungsdisplays mit Bildschirmdiagonalen von 42" und größer sowie spezielle Display- oder Panel PC-Lösungen für den OP. Ziel der Neuausrichtung sind vorrangig die weitere Steigerung des hohen Qualitätsniveaus und der Kundenzufriedenheit sowie der Ausbau der Marktposition.

Verstärkungen im Vertrieb

"Für unsere Kunden wird sich, abgesehen von einzelnen neuen Ansprechpartnern, nichts ändern", versichert Rein. "So haben wir unser Team bereits durch zwei neue Sales Manager aus der Branche mit großem Erfahrungsschatz erweitert." Marc Fischer ist als Business Development Manager MeDiSol für den Auf- und Ausbau des OEM-Geschäftes verantwortlich, Bernd Schmidtke als Key Account Manager MeDiSol für den Ausbau des SI-Geschäftes in Süddeutschland.

Fischer wechselt von Richardson Electronics zu Rein EDV. "Ich möchte dazu beitragen, MeDiSol noch bekannter und erfolgreicher zu machen. Dazu werden wir unsere OP-Lösungen stärker positionieren und vermehrt auf Komplettlösungen setzen. Die Basis dafür bilden aber zufriedene Kunden, die wir mit hoher Qualität zu attraktiven Preisen sowie zuverlässigen Lösungen und gutem Service überzeugen wollen", so der Sales Manager.

Auch Schmidtke, vorher bei namhaften Anbietern tätig, sieht das Potential: "Durch die fortschreitende Digitalisierung bildgebender Verfahren in der Medizin besteht weiterhin ein großer Bedarf an hochwertigen Displaylösungen. Ich sehe eine sehr interessante Herausforderung darin, den Trend von Einsparungen im Gesundheitswesen aufzugreifen und dennoch die Notwendigkeit hochwertiger Monitorlösungen darzulegen.

Im Sinne der patientenorientierten Diagnose können wir diese Nachfrage mit unseren Displays optimal bedienen."