PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 490257 (Region Hannover)
  • Region Hannover
  • Hildesheimer Str. 20
  • 30169 Hannover
  • http://www.hannover.de
  • Ansprechpartner
  • Christina Kreutz
  • +49 (511) 61622-488

Hans-Christoph Brehmer appelliert, Menschen nicht auszugrenzen

"Leichte Sprache" ist Thema im Regionsforum für Menschen mit Behinderungen

(PresseBox) (Hannover, ) Jeder Dritte bis Vierte in Deutschland kann gar nicht oder nur kurze Sätze lesen und schreiben. Die Gründe sind unterschiedlich. Zum einen handelt es sich um Menschen mit Behinderungen oder mit einer fremden Muttersprache. Zum anderen sind aber auch immer häufiger ältere Menschen betroffen, die mit einer komplexen Sprache überfordert sind. Die Folge: Diese Menschen werden von Informationen abgeschnitten und ausgegrenzt. Das Forum für Menschen mit Behinderungen in der Region Hannover greift das Problem jetzt auf und beschäftigt sich in seiner Sitzung am

Dienstag, 13. März, 16 Uhr,
Haus der Region, Raum N002,
Hildesheimer Straße 18, 30169 Hannover

mit dem Thema "Leichte Sprache". Nach einem Fachvortrag von Gertrud Völkening, Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, diskutiert das Gremium über das Gehörte und spricht über Möglichkeiten, "leichte Sprache" in der Region Hannover umzusetzen.

"Steuererklärung, Behördenbrief, die Informationen beim Arzt oder auch die Beschreibungen an den Automaten öffentlicher Verkehrsbetriebe: Auch ohne eingeschränkte Lesefähigkeit erschließend sich viele Texte erst nach dem zweiten Lesen", sagt Hans-Christoph Brehmer, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen in der Region Hannover. "Wir soll es da erst Menschen gehen, die kaum lesen können?" Brehmer macht sich dafür stark, dass diese Menschen stärker Berücksichtigung finden, wenn es um das Formulieren von Texten geht. "Leichte Sprache kann klar und verständliche Inhalte transportieren. Kurze, aktive Sätze, eine klare und überschaubare Struktur ohne Fremdworte erleichtern es, die Aussagen zu begreifen", sagt Brehmer. Die leichte Sprache sei als Baustein für mehr Chancengleichheit unerlässlich.

Die Sitzung des Forums für Menschen mit Behinderungen in der Region am 13. März ist öffentlich. Medienvertreterinnen und -vertreter sind eingeladen dabei zu sein und zu berichten.