Gefragte Energiestäbchen

3. Fachtagung ‚Pellets in Deutschland’ auf der CLEAN ENERGY POWER® 2007

(PresseBox) ( Reutlingen, )
Der deutsche Pelletmarkt boomt. Immer mehr Bauherren und Mieter setzen auf die Wärme aus gepressten Holzspänen. Mit Hochdruck investieren die Hersteller in neue Produktionsstandorte und die Entwicklung noch effizienterer Öfen. Zunehmend wird auch über Alternativen zum Sägespan nachgedacht. Einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bietet die „3. Fachtagung Pellets in Deutschland: Markt, Technik, Praxis“ am 25. Januar auf der CLEAN ENERGY POWER® 2007 (CEP) im Berliner ICC.

„Der deutsche Pelletmarkt ist der bedeutendste in ganz Europa“, erklärt Beate Schmidt, Vorsitzende des Deutschen Energie-Pellet-Verbandes (DEPV). Allein für dieses Jahr rechnet man mit 26.000 neu installierten Pelletheizungen – damit heizen nunmehr knapp 70.000 Haushalte mit den Energiestäbchen.

Aufgrund des Booms kommt allerdings das Angebot an Pellets nicht mehr mit. Der Preis kletterte zum Teil um 20 – 30 % auf über 230 EUR pro Tonne. Um die rasante Nachfrage decken zu können sind 21 weitere Produktionsstandorte für das kommende Jahr in Deutschland geplant. Zudem setzen die Hersteller auf höhere Wirkungsgrade der Öfen und Heizsysteme, automatisierte Entaschung und Wärmetauscherreinigung, Fernsteuerung sowie eine Kombination mit Scheitholzbefeuerung und Solaranlagen.

Der Preisanstieg führt zu einer verstärkten Suche nach Alternativen zur Herstellung der Pellets aus gepressten Sägespänen. Im Gespräch sind vor allem Schwachholz aus dem Wald, schnell wachsende Hölzer wie Weiden und Pappeln sowie Stroh. Eine weitere Idee ist die Zumischung von Rapskuchen, der als Rest bei der Pflanzenölherstellung anfällt.

Wo liegen Entwicklungspotenziale und Hemmnisse des deutschen Pelletmarktes? Wie kann die Versorgungssicherheit langfristig gesichert werden? Welche Anwendungsmöglichkeiten von Pelletkesseln und welche technischen Verbesserungen gibt es? Wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit aus? Um diese und andere Fragen geht es bei der hochkarätigen „3. Fachtagung Pellets in Deutschland: Markt, Technik, Praxis“, die von der REECO Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Deutschen-Energie-Pellet-Verband auf der CLEAN ENERGY POWER® 2007 in Berlin veranstaltet wird.

Namhafte Referenten wie Beate Schmidt vom DEPV, Johannes Lackmann vom Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), Dirk Flühe von der Paradigma Energie und Umwelttechnik GmbH & Co. KG, Helmut Gastl von der ÖkoFen Heiztechnik GmbH, Christof Geiger von der Wagner & Co. GmbH Solartechnik, Helmut Schellinger von der Schellinger KG, Gunnar Böttger von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie oder Bene Müller von der Solarcomplex GmbH berichten hierzu. Angesprochen sind Architekten, Brennstoffhandel, Energieberater, Forstwirtschaft, Handwerk, kommunale Entscheidungsträger, Planer, Politik und Verbände.

Auf der CEP treffen sich über 1.500 Fachleute zu insgesamt 15 Fachtagungen. Mit Kongressen zu Themen wie Biomassevergasung, Biomasse-Finanzierung, dem ,2. Stiftungsforum Erneuerbare Energien’, dem ‚3. Deutschen Pflanzenöl Energieforum’, ‚Entwicklung, Steuerung und Finanzierung von Geothermischen Projekten’, dem „1. Internationalen Fachforum Solar Power Plants“ sowie dem ‚Passivhaus-Grundlagenseminar’ wird der gesamte Komplex der regenerativen Energien und der Energieeffizienz abgedeckt. Die ‚CLEAN ENERGY POWER® 2007 - 4. Innovations-Kongress und Ausstellung für Erneuerbare Energien und energieeffizientes Bauen und Sanieren’ findet am 24. und 25. Januar 2007 im International Congress Center ICC in Berlin statt.

Weitere Informationen unter www.energiemessen.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.