Die ewigen Nazis

Die Vergangenheitsbewältigung Deutschlands und ewige Nazi-Vergleiche

Leipzig, (PresseBox) - Der zweite Weltkrieg, Hitler, Nationalsozialismus, Judenverfolgung, Auschwitz. Jeder Schüler in Deutschland wird mit diesen Begriffen im Geschichtsunterricht konfrontiert. Die intensive Auseinandersetzung mit diesem Thema in der Schule ist ein Zeichen dafür, dass in Deutschland eine grundlegende Auseinandersetzung mit der Vergangenheit statt findet. Auch 67 Jahre danach noch. Kaum ein anderes Land der Welt hat die Verbrechen seiner Geschichte derart in seinem historischen Erbe verankert. In der aktuellen Ausgabe von DIE ZEIT geht Bernd Ulrich der Frage nach, ob wir deutschen stets mit der Schuld der Naziverbrechen konfrontiert werden müssen? Kann die Schuld über Generationen hinweg vererbt werden? Im P.T. Magazin nähert sich Dagmar Schulze Heuling dem Thema von Seiten der Schule an: http://www.pt-magazin.de/...

Die Kanzlerin in SS-Uniform

Der Missbrauch des Themas ist immer noch allgegenwärtig. Da verlangen die europäischen Staaten mehr Führungsverantwortung von der Bundesrepublik. Nicht nur, weil das Land wirtschaftlich in der Lage ist, sondern auch, weil die Deutschland noch etwas von vor 67 Jahren gut zu machen hat. Zeitgleich wird die Kanzlerin in europäischen Medien mit SS-Uniform abgebildet. Eben weil sie Verantwortung auf europäischer Ebene übernimmt. Andere Beispiele des widersprüchlichen Umgangs mit der Vergangenheit: ein Israel kritisierender Günther Grass, oder eine Ruderin, deren Freund ein Ex-NPD-Mitglied ist. Der Umgang mit dem Thema scheint immer unreflektierter, instrumentalisierter und vor allem leichtfertiger. Ein Anzeichen dafür, dass sich die Generationen mehr und mehr von der Vergangenheit trennen? Ulrich stellt fest, dass es auf das Umfeld ankommt, in dem man sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt.

Kein Bezug zum Thema

An deutschen Schulden ist man das Thema leid. Die Schüler haben keinen Bezug mehr zu einer Schuldfrage. Die Frage steht zu recht im Raum, warum sich 14-jährige für etwas schuldig fühlen sollen, für etwas, das ihre Urgroßeltern getan haben. Kinder mit anderen historischen Wurzeln können ihren Bezug zum Thema schon gar nicht mehr herstellen. Erzählen Zeitzeugen vor Schülern, oder besucht eine Schulklasse ein ehemaliges KZ, sind Schüler dennoch in der Lage, sich der Bedeutung der Vergangenheit bewusst zu werden. Die Bedeutung der Schuldfrage ist zwar weder von Schulze Heuling, noch von Ulrich geklärt. Dass sich allerdings die linke DIE ZEIT damit beschäftigt, wann die Nazi-Vergangenheit endlich verjährt ist, adelt die Schuldfrage. Sie ist nun frei diskutierbar.

Website Promotion

P.T. Magazin

Die OPS Netzwerk GmbH verlegt das P.T. Magazin und betreibt das Portal www.kompetenznetz-mittelstand.de. Die durchgängige redaktionelle Leitlinie ist die Würdigung unternehmerischen Handelns, wie sie im Motto der unabhängigen Oskar-Patzelt-Stiftung „Gesunder Mittelstand - Starke Wirtschaft - Mehr Arbeitsplätze“ zum Ausdruck kommt.

Das P.T. Magazin bietet mittelständischen Unternehmern eine neue Kommunikationsplattform im Vergleich zu anderen Wirtschaftsmagazinen. Der Unternehmer wird als persönlich agierender und meist haftender Macher und Initiator angesprochen, als Entscheider von Outsourcing bis zu Personalaufgaben und technischen Investitionen.

Die Plattform www.kompetenznetz-mittelstand.de ist zugleich Präsentations- und Kommunikationsplattform und dient der Organisation des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes", indem Nominierungen und Juryarbeit über dieses Portal organisiert werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.