Industrie 4.0 an den deutschen Hochschulen angekommen

Von Provadis initiierte Studie zeigt zunehmende Bedeutung der Qualifizierung des akademischen Nachwuchses für die digitale Welt

Frankfurt am Main, (PresseBox) - Die Digitalisierung stellt wachsende Anforderungen an die Kompetenzen von Mitarbeitern und Führungskräften in Industrie und Handel. Zunehmend gefragt sind nicht nur IT-Spezialisten, sondern Führungskräfte, die in der Lage sind, unternehmensspezifische Strategien für das Thema „Industrie 4.0“ und neue erfolgversprechende Geschäftsmodelle zu entwickeln. Welche Hochschulen in Deutschland bereiten den Führungskräftenachwuchs auf diese großen Herausforderungen vor? Das zeigt eine von Provadis initiierte, umfassende Studie zum Thema „Hochschulaktivitäten Industrie 4.0“ durchführen lassen.

Die jetzt vorliegende Forschungslandkarte Industrie 4.0 gibt einen umfassenden Überblick über die Industrie 4.0-Projekte innerhalb der akademischen Organisationen in Deutschland und zeigt auch, in welchem Umfang und mit welcher personellen Ausstattung die Aktivitäten durchgeführt werden.

„Für die Provadis Gruppe als Fachkräfte-Entwickler der Industrie spielt das Thema Industrie 4.0 eine bedeutende Rolle. Daher haben wir eigens eine interne Arbeitsgruppe eingerichtet, die die aktuellen Entwicklungen beobachtet und in deren Rahmen diese jetzt vorliegende Studie beauftragt wurde“, erklärt Dr. Udo Lemke, Geschäftsführer von Provadis.

Aktivitäten zu Industrie 4.0 werden an den Hochschulen ausgebaut

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass die Institutionen die Herausforderungen der digitalen Welt für den akademischen Nachwuchs zunehmend berücksichtigen und weitere Aktivitäten aufbauen:
  • Bereits 53 Prozent aller deutschen Hochschulen haben das Thema Industrie 4.0 in ihren Lehr- und Forschungsplänen fest verankert.
  • 50 Prozent der Hochschulen mit einem Industrie 4.0 Schwerpunkt haben ein dazugehöriges Forschungszentrum.
  • Die Zahl derjenigen, die bereits einen Schwerpunkt für das Thema eingerichtet haben, liegt bei 9 Prozent,
  • 17 Prozent der Hochschulen bauen ihre bisherigen Aktivitäten von einem Randgebiet zu einem Schwerpunkt aus.
  • Unter den Bundesländern, die die meisten Hochschulen mit Schwerpunkt Industrie 4.0 bzw. Hochschulen mit Schwerpunkt und Forschungszentrum haben, liegt Baden-Württemberg auf Platz 1 mit insgesamt acht Institutionen. Danach folgen Bayern und Nordrhein-Westfalen mit jeweils 5 Hochschulen.
Provadis Hochschule – praxisorientiert ausgerichtet

Ein überwiegender Teil (74 Prozent) der Institutionen, die derzeit einen Schwerpunkt Industrie 4.0 aufbauen, sind Fachhochschulen. Am weitesten vorangeschritten und verankert in den Lehrplänen ist die Thematik in den Bereichen Automatisierungstechnik und Maschinenbau. Innerhalb der Wirtschaftsinformatik wird das Thema Industrie 4.0 eher theoretisch behandelt. Die Provadis Hochschule geht hingegen im Bereich Wirtschaftsinformatik theoretisch fundiert und praxisorientiert in enger Kooperation mit Industrieunternehmen an die Fragestellungen heran. Den kommenden Führungsnachwuchs auf die neuen Aufgaben und Kompetenzen sowie die virtuelle Kommunikation und Zusammenarbeit in der Arbeitswelt vorzubereiten, ist daher ein Ziel des dualen Masterstudiengangs Technology & Management. „Da die Halbwertszeit des Wissens immer weiter abnimmt, spielen insbesondere die Kompetenzen eine Rolle, die auch in einer digitalisierten Zukunft relevant sein werden: kreative Problemlösungskompetenz sowie soziale Interaktion, Kommunikation und Teamfähigkeit“ ist Prof. Dr. Richard Beetz, Professor mit Fokus digitale Transformation im Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Provadis Hochschule, überzeugt.

Positives Fazit: Hochschulen haben Bedarf erkannt

„Die Beschäftigung der Universitäten und Fachhochschulen mit dem Thema Industrie 4.0 deckt sich mit der Vorgehensweise von Unternehmen mit diesem Thema. Für alle Branchen zeigen die bisher geführten Interviews die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Dabei werden in einzelnen Branchen, wie z.B. in der Chemie- oder in der Pharmabranche, die Produktionsprozesse weniger im Fokus stehen als vielmehr die Peripherieprozesse – bis hin zu den Kunden- und Lieferantenprozessen“, schlussfolgert Prof. Dr. Udo Müller-Nehler, Vorstand der Provadis Hochschule.

Website Promotion

Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH

Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH ist ein Unternehmen der Infraserv-Höchst-Gruppe. Mit rund 1.400 Auszubildenden und über 3.100 Weiterbildungsteilnehmern an den Standorten Frankfurt und Marburg gehört Provadis zu den führenden Anbietern von Bildungsdienstleistungen in Hessen. Rund 400 internationale Kunden nutzen in Partnerschaften und Kooperationen das Know-how von Provadis auf den Gebieten der Aus- und Weiterbildung, der Personal- und Organisationsentwicklung und bei der Entwicklung von E-Learning-Konzepten.

An der Provadis Hochschule studieren rund 1.100 Studenten in dualen und berufsbegleitenden Studiengängen mit international anerkannten Bachelor- und Masterabschlüssen.

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.