Studie von Protolabs: Kommende 5 Jahre entscheidend für Umsetzung der Industrie 4.0 in Fertigungsunternehmen

Digitalisierung wird von der Hälfte der Befragten als Langzeitprojekt betrachtet

Daniel Cohn
(PresseBox) ( Feldkirchen, )
Protolabs, einer der weltweit schnellsten Hersteller für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, hat in einer Studie herausgefunden, dass 74 Prozent der führenden Entscheidungsträger in Fertigungsunternehmen von einer erheblichen bis starken Ausweitung von automatisierten Fertigungsprozessen in den kommenden fünf Jahren überzeugt ist. 13 Prozent geht sogar von einer vollständigen Automatisierung aus.

Industrie 4.0 und automatisierte Prozesse als Schlüsselbegriffe

Die Studie, die zeitgleich in Deutschland, Großbritannien und Frankreich durchgeführt wurde, zeigt, dass bereits 38 Prozent der in Deutschland Befragten die Fertigung mit Begriffen wie „Industrie 4.0“ und weitere 34 Prozent mit „Roboter & automatisierten Prozessen“ assoziieren. 65 Prozent sehen die Fertigungsindustrie in Deutschland als gut vorbereitet für Industrie 4.0 und den Anstieg von digitalen Prozessen. In Frankreich (54 Prozent) und Großbritannien (50 Prozent) wird das ähnlich betrachtet.

Allerdings sehen es weit mehr als die Hälfte (63 Prozent) der in Deutschland Befragten, als notwendig an, kurzfristige Investitionen in Betriebsmittel und die Ausstattung zu tätigen, um auch weiterhin zukunftsfähig zu sein. 42 Prozent finden auch Investitionen in Innovationen wichtig, um für aktuelle und künftige Herausforderungen gewappnet zu sein.

Daniel Cohn, General Manager bei Protolabs in Deutschland, kommentiert die Ergebnisse: "Die deutsche Fertigungsindustrie wird von Innovationen und unternehmerisch denkenden Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit hochqualifizierten Ingenieuren angetrieben. In der Fertigung werden die Vorteile der digitalen Technologien und der Automatisierung bereits aktiv genutzt und die Digitalisierung verändert diesen Bereich noch weiter. Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen deutlich, dass das Verständnis für Industrie 4.0 und die Auswirkungen, die sie bereits auf den Fortschritt der Fertigungsindustrie hat, in den kommenden fünf Jahren noch weiter voranschreiten wird.“

MINT-Talente nötig für zukunftsfähige Unternehmen

Damit deutsche Unternehmen ihre Position in der globalen Fertigungsindustrie halten können, meinen 70 Prozent der Befragten, dass höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie auch mehr Investitionen in digitale Fertigungstechnologien getätigt werden müssen. 57 Prozent sehen die stärkere Fokussierung und Investitionen in MINT-Talente im verarbeitenden Gewerbe und in der Industrie als wichtigen Punkt.

Für ihr eigenes Unternehmen planen die Befragten in Zukunft vor allem Investitionen in den Bereichen Betriebsmittel/Ausstattung (63 Prozent), Innovationen (42 Prozent) und Forschung & Entwicklung (32 Prozent). In Frankreich wird am meisten Wert auf Investitionen in die Bereiche Innovation (41 Prozent), Betriebsmittel/Ausstattung (36 Prozent) sowie Forschung & Entwicklung (32 Prozent) gelegt. Auch Großbritannien will am meisten in Betriebsmittel/Ausstattung (40 Prozent), Forschung & Entwicklung (30 Prozent) sowie in die Erschließung neuer Märkte und Kunden (28 Prozent) investieren.

Methodik

Protolabs führte die Umfrage unter 151 führenden Entscheidungsträgern in deutschen Unternehmen im Dezember 2017 durch. Die Daten wurden analysiert und mit Ergebnissen der Studienresultate von Großbritannien und Frankreich verglichen.

Daniel Cohn fasst die Studienergebnisse zusammen: „Durch Automatisierung und digitale Technologien lassen sich heute Teile sehr schnell in großen Stückzahlen in serienreifer Qualität herstellen, was bisher nicht denkbar war. Auch Unternehmen, die nicht direkt mit automatisierten Prozessen zu tun haben, sollten bedenken, dass Digitalisierung und Automatisierung langfristige Kosten- und Zeiteinsparungen in allen Branchen bewirken können. Unternehmen, die überhaupt keine digitalen, automatisierten Prozesse oder Technologien einsetzen, werden auf lange Sicht Nachteile haben.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.