Reformkommission Großprojekte - 03.11.15

(PresseBox) ( Bonn, )
Reformkommission Großprojekte
Wie stellen sich die Kommunen für ihre Großprojekte auf?
03. November 2015, Berlin

Selbst Wissenschaftler sprechen schon vom  „Fluch des Großprojekts“: Projekte werden fast selbstverständlich teurer als erwartet, Fertigstellungstermine können nicht eingehalten werden. Um dies zukünftig zu ändern, hat sich die „Reformkommission Bau von Großprojekten“ des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur zum Ziel gesetzt, konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln, um Kostenwahrheit, Kostentransparenz und Termintreue bei Großprojekten zu verbessern. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die öffentliche Hand als Bauherr soll gestärkt werden.

Ziel des eintägigen Seminars ist es, Erfahrungen aus der Arbeit der Reformkommission mit Vertretern kommunaler und staatlicher Einrichtungen zu teilen. Denn auch die Kommunen profitieren unmittelbar von der Arbeit der Reformkommission: Was für eine Bundesbehörde eher ein mittelgroßes Vorhaben darstellt, kann für eine Kommune bereits ein Megaprojekt mit hohen Risiken sein.

Themenüberblick, 10:00-16:00 Uhr:

• Management von Großprojekten – die Herausforderung in Zahlen
• Ergebnisse und Einblicke in die Arbeit der Reformkommission
• Rezeption der Ergebnisse der Reformkommission durch die Kommunen
• Bauherrenkompetenz: Wie sichern Kommunen die Projektorganisation?
• Planung: Wie wird bei der Planung mit den Risiken des Projekts umgegangen?
• Vergabe: Welche Alternativen gibt es zur Vergabe an den Billigsten?
•Partnerschaft: Wie wird der Kampf um Nachträge vermieden?
• Bürgerbeteiligung: Wie werden die Bürger eingebunden?
• Arbeitsgruppen: Projektorganisation und Bürgerbeteiligung. In kleinen Gruppen wird ein konkreter Aspekt des Projektmanagements bearbeitet. Mögliche Lösungsansätze sollen erarbeitet und präsentiert werden.
• Diskussion anhand von Praxisfällen der Teilnehmer: Von welchen Best Practice-Beispielen können andere lernen? Was kann meine Kommune in der Steuerung von Großprojekten verbessern?

Referenten: 
• Hilmar von Lojewski, Beigeordneter des Deutschen Städtetages und des Städtetages Nordrhein-Westfalen für Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr

• Iris Reimold, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Referat UI 10 – Grundsatzfragen des Ressorts

• Dr. Moritz Püstow, Partner, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin

• Dr. Ferdinand Schuster, Geschäftsführer, Institut für den öffentlichen Sektor e.V., Berlin

Ort:
Institut für den öffentlichen Sektor e.V.
Klingelhöferstraße 18, 10785 Berlin

Gebühr:
150,- Euro zzgl. MwSt

 Download der Seminarbroschüre
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.