Der 4. Europäische Katastrophenschutzkongress ist eröffnet

(PresseBox) ( Bonn, )
Für die nächsten zwei Tage wird Bonn wieder zur "europäischen Hauptstadt des Katastrophenschutzes". In die Bundesstadt werden mehr als 1.000 Delegierte aus 45 Nationen anreisen, um am 4. Europäischen Katastrophenschutzkongress teilzunehmen. Veranstalter sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) und der Behörden Spiegel.

Hochrangige Teilnehmer werden sich heute und morgen mit den drei zentralen Säulen des Katastrophenschutzes, "Information - Koordinierung - Einsatz", auseinandersetzen. Diese drei maßgeblichen Themen werden sich durch das zweitägige Hauptprogramm hindurch erstrecken. Unter den 45 teilnehmenden Nationen sind auch zahlreiche Minister und Staatssekretäre vertreten. So nehmen unter anderen BMI-Staatssekretär Peter Altmaier und der stellvertretende russische Innenminister Yuri Brazhnikow. Ergänzend zu dem politisch gehaltenen Hauptprogramm der Tagung werden zehn Fachforen stattfinden, die Schwerpunkte des Hauptprogramms aufgreifen und zusätzliche Inhalte - etwa PPP im Katastrophenschutz oder Europäische Feuerwehrkooperation - durch Referate von Praktikern in die Diskussion mit einbringen.

Am Nachmittag werden der Parlamentarische Staatsminister Peter Altmaier mit der Innenministerin der Niederlande Dr. Guusje Ter Horst, Regimantas Ciupaila, dem Innenminister von Litauen und Branko Dervodel, dem Generaldirektor der slowenischen Behörde für Zivilschutz und Katastrophenschutz über den Katastrophenschutz in Europa.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.