Bilanzpolitik und Bilanzanalyse für Kommunale Jahresabschlüsse - 04.-05.04.16

(PresseBox) ( Bonn, )
Bilanzpolitik und Bilanzanalyse für Kommunale Jahresabschlüsse
04.-05. April 2016, Hamburg
12.-13. Oktober 2016, Hamburg

Auf der Grundlage der Vorkenntnisse über die kaufmännische Buchführung werden in diesem Seminar der Jahresabschluss, Bewertungsfragen und Analysemöglichkeiten vorgestellt, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen ersten Einblick in die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage der Unternehmen und Gebietskörperschaften ermöglichen sollen. HGB-Bewertungsfragen und Regelungen der GemHVO-Doppik werden ebenfalls thematisiert.

Abschließend werden die Auswirkungen der Besonderheiten der kommunalen Doppik auf die Jahresabschlussanalyse untersucht. Mit dem NKF-Kennzahlenset (Neues Kommunales Finanzmanagement) wird ein neues Instrumentarium zur Analyse kommunaler Abschlüsse diskutiert und den entsprechenden privatwirtschaftlichen Kennzahlen gegenüber gestellt. Anhand ausführlicher praxisorientierter Fallbeispiele und diverser Übungen wird die Umsetzung der nachfolgenden Themen in die Praxis verständlich und durchführbar.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern sollten über einen entsprechenden Kenntnisstand (Beherrschen der Doppik) verfügen. Statt der vergleichenden Abschlussanalyse der Verkehrsbetriebe (siehe Punkt 6) können mitgebrachte Abschlüsse aus dem Teilnehmerkreis anhand vorgegebener Kennzahlen analysiert und dann im Plenum vorgestellt und behandelt werden.

Themenüberblick, 1. und 2. Tag, jeweils 09:30-17:00 Uhr:

1. Ziele von Doppik und Bilanz für die Kommun
  • Kurzwiederholung: Funktionsweise der Doppik inkl. Überschuldung
  • Das 3-Komponenten-Modell
  • Das Doppik-Konzept am Beispiel der Stadt Lübeck
  • Funktionen der Jahresabschlüsse bei Kommunen und Kapitalgesellschaften
2. Bestandteile des Jahresabschlusses – Konzernabschluss
  • Struktur und Gliederungsprinzipien einer Konzern-Bilanz
    (Beispiel: Freie und Hansestadt Hamburg)
  • Aufbau der Ergebnis- und Finanzrechnung
  • Bedeutung des Lageberichtes / Anhang
  • Abschluss Kernverwaltung oder Konzernabschluss
  • Besondere Bedeutung der Eröffnungsbilanz
3. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
  • HGB-Bewertungsprinzipien (Anschaffungs-, Niederstwert-, Höchstwertprinzip)
  • Ermittlung der Anschaffungs- und Herstellungskosten
  • Abschreibungen / Rückstellungen
  • Konservative contra Progressive Bilanzpolitik (wie rechnet man sich arm/reich)
4. Nach BilMoG kommt BilRuG
(Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz / Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz)
  • Die wesentlichen BilRUG-Neuerungen – Pflicht ab 2016
  • Neue Schwellenwerte und Neufassung der Umsatzerlöse
  • Neues GuV-Gliederungsschema ohne a. o.
    Erträge/Aufwendungen
  • Mögliche Auswirkungen auf Umsatz, operatives Ergebnis und Kennzahlen
  • Änderungen für den Anhang
5. Konsolidierungsmethoden Konzernabschluss
  •  Vollkonsolidierung
  •  At-Equity-Konsolidierung
  •  At-Cost-Einbeziehung
6. Vergleich der Jahresabschlüsse der Hamburger Hochbahn AG (HHA) und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Anstalt des öffentlichen Rechts
(Fallbeispiel – eigene Abschlussanalyse möglich)
  • Finanz- und Vermögensanalyse
  • Egebnisanalyse inkl. Kostendeckungsgrade
  • Rentabilitätskennzahlen in der Privatwirtschaft (u. a. Cash-Flow, Ebit, Ebita, Ebitda, RoI, Roce) – Übertragbarkeit auf kommunale Betriebe
7. Kommunale Jahresabschlussanalyse (Fallbeispiel)
  • Besonderheiten einer kommunalen Jahresabschlussanalyse
  • Besondere Bedeutung der Eröffnungsbilanz
  • Das NKF-Kennzahlenset (Neues Kommunales Finanzmanagement)
  • Vermögens- und Kapitalstrukturanalyse
  • Analyse der Ertragslage einer Kommune
Referent:
Jochen Ruge, selbständiger Trainer und Unternehmensberater, Lehrbeauftragter im Bereich Rechnungswesen und Controlling

Ort:
Das Seminar findet in einem zentral gelegenen Tagungshotel in Hamburg statt.

Gebühr:
950,- Euro zzgl. MwSt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.