3DComplete: Kontrolle mit Tiefenwirkung

PROFACTOR zeigtauf der „Control“ Fortschritte in der Bildverarbeitung

IMG_0634.JPG (PresseBox) ( Steyr-Gleink, )
Die Fehlertoleranz der Konsumenten sinkt, die Produkte werden immer komplexer und variantenreicher. Das stellt die automatisierte Vollständigkeitskontrolle in der Industrie vor enorme Herausforderungen. In dem von PROFACTOR koordinierten EU-Forschungsprojekt 3DComplete werden innovative Lösungen für eine Qualitätskontrolle erforscht, die mit allen Eventualitäten zurechtkommen.

Egal ob am Motorblock in der Automobilindustrie oder bei elektronischen Baugruppen: Die herkömmlichen Systeme für eine automatisierte Kontrolle haben mit jeweils spezifischen Problemen zu kämpfen.

Herkömmliche Bildverarbeitung gerät bei glänzenden Teilen oder Anordnungen mit geringem Kontrast schnell an seine Grenzen.

Klassische 2D-Systeme laufen bei komplexen Bauteilen Gefahr, falsche Alarme auszulösen. Etwa wenn Kabel oder Schläuche vor dem zu prüfenden Teil verlaufen.

3D-Kontrollsysteme wiederum liefern zwar exakte 3D-Punktewolken, können jedoch Barcodes oder den richtigen Aufdruck von Etiketten und auch die Farbe eines Elements nicht detektieren.

PROFACTOR kombiniert im Projekt 3DComplete die Technologien von 2D- und 3D-Bildverarbeitung, um allen Anforderungen der Industrie gerecht zu werden.

Die 2,5 D-Vollständigkeitskontrolle kombiniert dreidimensionale Profilscanner und herkömmliche Kamerabilder. Dadurch gelingt es, Texturen, Farben und ähnliche Informationen auf die vom Scan generierte 3D-Punktewolke zu übertragen. Das damit entstandene Modell kann leicht auf seine Vollständigkeit und Korrektheit überprüft werden.

Die 3 D-Vollständigkeitskontrolle nutzt Kamera-Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven, um aus diesen 2D-Bildern ein 3D-Modell der Baugruppe zu erstellen. Um Taktzeiten einzuhalten, werden diese 3D-Modelle nur implizit berechnet. Das Ergebnis ist eine beliebige Anzahl künstlich erzeugter Ansichten der relevanten Baugruppen, die ähnlich einer technischen Zeichnung durch Parallelprojektion gewonnen werden. Diese „Zeichnungen“ enthalten auch die Oberflächentexturen und Farben.

3DComplete zielt auf einen breiten Einsatz in der Produktion ab: Von der Vollständigkeitskontrolle von Baugruppen, exakten Steckverbindungen, die Detektion von Verkippungen bis zur Kontrolle von Farben und Etiketten.
Das Interesse der Industrie ist groß. Aktuell wird 3DComplete in Testcases mit Partnern aus der Automobil- und der Elektronikindustrie eingesetzt.

3DComplete auf der Control

PROFACTOR zeigt auf der „Control“ gemeinsam mit seinen Projektpartnern in Stuttgart mit zwei Demonstratoren, wie 3DComplete in der Praxis funktioniert. Projektpartner: IT-Robotics, UniPadua; Metria

Halle 1 , Stand 1074
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.