Thermoformen von Polycarbonat: POLIFILM PROTECTION ermöglicht extra langes Vortrocknen

Einzigartige Spezialschutzfolie schützt die Kunststoffplatten im Trocknungsofen bis zu 14 Tage lang

POLIFILM PROTECTION bietet eine neue, coextrudierte Spezialschutzfolie für das Thermoformen von Polycarbonat an. Die Schutzfolie kann selbst während sehr langer Vortrocknung bei rund 100 °C auf der Oberfläche verbleiben.
(PresseBox) ( Wipperfürth, )
POLIFILM PROTECTION baut das Sortiment an Speziallösungen weiter aus. Mit einer neuen, coextrudierten Schutzfolie für das Thermoformen von Polycarbonatplatten stellt der Schutzfolienexperte eine Folie bereit, die selbst einen 14-tägigen Vortrocknungsprozess bei rund 100 °C übersteht. Die Anwendung ist im Markt einzigartig und macht die Produktion beispielsweise von Oberlichtern sicherer, profitabler, schneller und energiesparender.

Thermogeformtes Polycarbonat ist für viele Hersteller das Material der Wahl, etwa für die Produktion von Oberlichtern für Wohnmobile, Einkaufszentren oder Büros. Der Prozess des Thermoformens ist anspruchsvoll, denn Polycarbonat nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf und speichert sie. Bei einer Restfeuchte von mehr als 0,01 Prozent allerdings kann es beim Formen zu Qualitätsproblemen wie etwa Blasenbildung kommen. Deshalb werden die Polycarbonatplatten vor dem Umformen in einem Spezialofen vorgetrocknet.

Nach zwei Wochen Trocknung noch leicht zu entfernen

Damit die Kunststoffplatten während dieses Vorgangs wirkungsvoll geschützt sind, hat POLIFILM PROTECTION eine maßgeschneiderte Schutzfolie entwickelt. Sie verfügt über eine optimale Temperaturbeständigkeit und kann bei einer Trocknungstemperatur von rund 100 °C bis zu 14 Tage lang auf der Oberfläche verbleiben. Nach dieser Zeit lässt sie sich leicht und ohne Rückstände abziehen, denn selbst nach zwei Wochen im Ofen ist die Klebkraft lediglich mittelstark. Wie bei allen coextrudierten Folien ist der Kleber in die Schutzfolie integriert, so dass ein rückstandsfreies Entfernen ohne Nacharbeiten gewährleistet ist.

Hinzu kommt: Wenn mehrere übereinander gestapelte Polycarbonatplatten en bloc getrocknet werden, um den Output zu erhöhen, ist ein Verkleben der Schutzfolien ausgeschlossen. Die einzelnen Platten lassen sich nach dem Vorgang also problemlos voneinander trennen.

Beschleunigte, energiesparende Produktion

Ein weiterer Vorteil: Bei der Verwendung herkömmlicher Schutzfolien muss die Polycarbonatplatte vor dem Entfernen der Folie auf Zimmertemperatur abkühlen. Die neue Schutzfolie von POLIFILM PROTECTION dagegen lässt sich unmittelbar nach dem Vortrocknen von der noch rund 80 °C heißen Platte abziehen. Die Zwangspause für das Abkühlen entfällt also. Damit nicht genug: Wird die Polycarbonatplatte direkt im Anschluss thermogeformt, reduziert ihre Restwärme den Energieaufwand für den Formungsprozess. Und sofern mit dem jeweiligen Thermoformprozess möglich, kann die Schutzfolie nach dem Vortrocknen sogar auf der Kunststoffplatte verbleiben und wird erst nach dem Thermoformen entfernt – für nochmals mehr Schutz und Prozesseffizienz.

„Mit unserer jüngsten Produktinnovation präsentieren wir eine maßgeschneiderte Lösung für diesen spezifischen Vortrocknungs- und Thermoformprozess“, erklärt Vorname Name, Funktion, bei POLIFILM PROTECTION. „Die neue Schutzfolie sichert Qualität, senkt die Ausschussrate, beschleunigt die Prozesse und spart gleichzeitig noch Energie – eine Kombination von Vorteilen, die im Markt einzigartig ist.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.