Produktion von PU-Sandwich-Paneelen: Neue Schutzfolie sichert Qualität und steigert Profitabilität

Extrem hohe Hitzebeständigkeit ist der Schlüssel zu höherer Effizienz

Bei der Herstellung von Sandwich-Paneelen mit dickem, geschäumten PU-Kern entstehen extreme Temperaturen. Die neue Schutzfolien-Speziallösung von POLIFILM PROTECTION widersteht der Hitze und wirkt dem Zusammenkleben der noch heißen Paneele entgegen.
(PresseBox) ( Wipperfürth, )
POLIFILM PROTECTION hat eine temporäre Schutzfolie für Polyurethan-Hartschaumkern Sandwich-Paneele entwickelt, die zur Isolierung von Kühlhäusern und gekühlten Lagerräumen verwendet werden. Als aktuell einzige Schutzfolie für diesen Anwendungsbereich widersteht sie Temperaturen bis 160 °C und verhindert somit das Zusammenkleben frisch produzierter und gestapelter Paneele.

Sandwich-Paneele bestehen aus einer oberen und einer unteren Deckschicht und einem isolierenden Kern aus Polyurethan-Hartschaum. Vor der Produktion werden die Deckschichten mit einer Schutzfolie beschichtet, die alle folgenden Prozessschritte mitmachen muss: vom Profilieren und Vorheizen der Deckschichten über das Aufbringen des Polyurethan-Reaktionsgemischs bis hin zum Schneiden und Stapeln der fertigen Paneele.

Herausforderung: Hitzeentwicklung

Eine besondere Herausforderung stellt das Aufschäumen und Aushärten des Polyurethan-Gemischs dar, denn es setzt so viel Energie frei, dass sich das Paneel extrem aufheizt. Bereits dünne Paneele erreichen gut 100 °C. Paneele für die Gebäudeisolation bringen es mit einem 20 Zentimeter dicken Kern auf bis zu 160 °C. Diese Temperaturen muss die Schutzfolie aushalten, ohne sich abzulösen oder zu schmelzen. Gleichzeitig muss sie sicherstellen, dass sich die noch heißen, frisch geschnittenen Paneele am Ende der Produktionsstraße stapeln lassen, ohne dass die Schutzfolien miteinander verkleben.

Maßgeschneiderte Lösung für PU-Sandwichpaneele

Mit der neuen, besonders temperaturresistenten Schutzfolie für PU-Sandwich-Paneele mit einer bis zu 20 Zentimeter dicken PU-Schicht präsentiert POLIFILM PROTECTION nun eine maßgeschneiderte Lösung für diese Prozessanforderungen: Die widerstandsfähige Folie aus Polypropylen verfügt über einen besonders hohen Schmelzpunkt von 160 °C. Trotz der materialbedingt eher schlechten Benetzungseigenschaften von Polypropylen gelang es den Entwicklern zudem, die Folie homogen mit einem speziellen, wasserbasierten Acrylatkleber zu beschichten, der seinerseits eine Temperaturbeständigkeit von bis zu 180 °C aufweist.

Die Vorteile für Produzenten von geschäumten Sandwich-Paneelen liegen auf der Hand: Die neue Schutzfolie garantiert effiziente und schnelle Prozesse. Selbst nach vergleichsweise kurzen Abkühlphasen verhindert sie ein Zusammenkleben der gestapelten Paneele. Die Ausschussrate sinkt, da keine Paneele beim Trennen mehr beschädigt werden. Und nicht zuletzt ist die Oberfläche jedes PU-Sandwich-Paneels vom Beginn der Produktion bis zum Abschluss der Bauarbeiten optimal geschützt.

„Mit unserer Spezialfolie sichern Hersteller von PU-Sandwich-Paneelen die Qualität ihrer Produkte und verbessern ihre Prozesssicherheit und Prozessgeschwindigkeit – die Produktion wird spürbar profitabler. Keine andere Schutzfolie im Markt bietet derzeit einen vergleichbaren Mehrwert“, erklärt Fulvio Camerini, Technischer Direktor des italienischen Produktions- und Entwicklungsstandort der POLIFILM PROTECTION.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.