PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 185433 (pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH)
  • pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH
  • Straße der Freundschaft 92
  • 02991 Lauta
  • http://www.pls-mc.com
  • Ansprechpartner
  • Heiko Riessland
  • +49 (35722) 384-0

Umfangreicher Support für MPC560/MPC563xx- und SPC560xx/SPC563xx-Mikrocontroller-Familien

UDE 2.4 unterstützt neue 32-Bit-Power Architecture Automotive MCUs von Freescale und STMicroelectronics

(PresseBox) (Lauta, ) Zeitgleich mit der Markteinführung der Automotive-Mikrocontroller-Familien SPC560xx/SPC563xx von STMicroelectronics und MPC560/MPC563xx von Freescale stellt pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH mit ihrer Universal Debug Engine (UDE) 2.4 eine komplette, auf die spezifischen Merkmale dieser neuen 32-Bit- Power Architecture-Bausteine abgestimmte Debug- und Testumgebung zur Verfügung.

Die High-End-MCUs aus dem Joint Development Program (JDP) von Freescale und STMicroelectronics basieren auf einem e200-Core mit Variavbe Length Encoding (VLE)-Befehlssatz und sind derzeit für Taktfrequenzen von 40 bis 80 MHz ausgelegt. Durch einen internen Multi-Master-Crossbar-Switch wird eine für diese Taktraten außergewöhnlich hohe Performance erreicht.

Zudem zeichnen sich die derzeit mit bis zu 1,5 MByte FLASH und 64 KByte RAM ausgestatteten 32-Bit-Power Architecture-Bausteine durch eine integrierte Memory Management Unit (MMU), DSP- und Floating-Point-Funktionalität und eine Vielzahl von Peripherieschnittstellen und -funktionen wie FlexRay, FlexCAN, LINFlex, eTPU, ADC, SPI und Timer aus.

Der Zielsystemzugang zu den 32-Bit-Power Architecture-Bausteinen von STMicroelectronics und Freescale erfolgt bei der UDE 2.4 über das Universal Access Device (UAD) 2 von pls via JTAG (NEXUS class 3). Der JTAG-Extender des UAD2+ erlaubt dabei eine Distanz von mehreren Metern zwischen Target und Host-PC bei hoher Störfestigkeit und Transferraten von bis zu 1 MByte/s.

Die UDE 2.4 überstützt die Fähigkeiten der SPC560xx/SPC563xx- und MPC560/MPC563xx-On-Chip-Debug-Einheiten ohne Einschränkungen. Code- und Datenbreakpoints können einfach mit einem Mausklick gesetzt werden, auch eine dialoggestützte Konfiguration komplexerer Triggerbedingungen ist möglich. Echtzeitdaten-Visualisierung und Simulated I/O und werden über den JTAG-Nexus-Port realisiert.

Transparente Unterstützung findet auch das Variable Length Encoding (VLE). Dieser alternative, aus 16 und 32 Bit breiten Anweisungen bestehende Befehlssatz erlaubt eine größere Code-Dichte. Die schnelle und sichere Programmierung des On-Chip-FLASH wird von der UDE 2.4 sowohl direkt innerhalb des Debuggers als auch mitttels Standalone-Tool z.B. für Produktionsumgebungen unterstützt.

Sogar das Austesten von Programmen für die Enhanced Time Processor Unit (eTPU) - hierbei handelt es sich um einen programmierbaren I/O-Controller mit eigenem Befehlssatz - ist innerhalb der UDE-Oberfläche ohne Einschränkungen möglich.

Ein weiterer Pluspunkt: Die auf die besonderen Fähigkeiten der neuen 32-Bit-Power Architecture-Bausteine hin optimierte UDE2.4 lässt sich in Kombination mit Freescale's CodeWarrior-Compiler, dem Power-PC -Compiler von WindRiver, Power-PC-GNU- und dem eTPU-Compiler von Byte Craft verwenden.

Ab dem 3. Quartal 2008 wird die UDE zusammen mit dem UAD2+ auch NEXUS-Trace-Funktionen unterstützen.

pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH

Die 1990 von Thomas Bauch und Dr. Stefan Weiße gegründete pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH mit Sitz in Lauta zählt mit ihren innovativen modularen Test- und Entwicklungstools seit nunmehr knapp zwei Jahrzehnten zu den internationalen Technologieführern im Bereich Debugger, Emulatoren und Trace-Lösungen für 16- und 32-Bit-Mikrocontroller. Die Softwarearchitektur der Universal Debug Engine (UDE) garantiert optimale Voraussetzungen für das Debuggen SoC-basierter Systeme. So stehen zum Beispiel durch intelligente Nutzung moderner On-Chip-Debugging und -Trace-Einheiten wertvolle Funktionen zur Systemoptimierung wie Profiling und Code-Coverage zur Verfügung. Die zugehörige Gerätefamilie Universal Access Device 2 (UAD2 / UAD3+) bietet darüber hinaus mit Transferraten von bis zu 3,5 MByte/s und einer Vielzahl von Schnittstellen völlig neue Dimensionen beim schnellen und flexiblen Zugang zu Multi-Core-Systemen. Unterstützt werden wichtige Architekturen wie TriCore, Power Architecture, SH-2A, XC2000 / XE166, ARM, Cortex, XScale und C166 / ST10 sowie Simulations-Plattformen verschiedener Hersteller. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.pls-mc.com