PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 757418 (Pentair JUNG PUMPEN GmbH)
  • Pentair JUNG PUMPEN GmbH
  • Industriestr. 4-6
  • 33803 Steinhagen
  • http://www.jung-pumpen.de/
  • Ansprechpartner
  • Dr.-Ing.Andreas Kämpf
  • +49 (5204) 17-320

Lang soll sie leben!

Sanierung einer bestehenden Pumpstation in Dissen

(PresseBox) (Steinhagen, ) Abwasser-Pumpstationen haben in der Regel sehr heterogene Zuflüsse. Dies gilt besonders in industriell und gewerblich genutzten Gebieten. Das städtische Pumpwerk im Industriegebiet Süd auf dem Gelände der Firma Flottmann ist ein solches Bauwerk. Neben den alltäglichen Abwasserbestandteilen wird die Pumpstation mit dem Schmutzwasser der benachbarten Fleischverarbeitungsindustrie beaufschlagt. Ablagerungen und Korrosion an Schacht und Pumpen erforderten hier regelmäßige Einsätze der Gemeindemitarbeiter.

Tierische Beimengen sorgen für Verschleiß

Es handelt sich bei der betrachteten Pumpstation um einen Betonschacht mit einem Durchmesser von 2 Metern. Zwei Freistromradpumpen der Dimension DN100 fördern das gesammelte Abwasser in eine entfernt verlaufende Freigefällekanalisation.

In das Bauwerk läuft kontinuierlich aggressives Abwasser, welches aus einer naheliegenden Produktionsstätte für Specksorten stammt. Der hohe Anteil schwefelwasserstoffbildender Substanzen im Abwasser sorgt dafür, dass die Standzeit von Pumpen und Bauwerk zeitlich sehr begrenzt sind. So müssen die beiden Pumpen nach 1- 2 Jahren Betrieb immer wieder ersetzt werden.

Deutlich sichtbar wird die Korrosion an den Gusskomponenten der Pumpen und an dem grünen Belag, der sich auf allen Bauwerkskomponenten niederschlägt. Die NBR-Bestandteile der Gleitringdichtungen und die Anschlussleitung werden ebenfalls stark angegriffen. Dazu kommt ein deutlicher Abrieb an den Pumpenlaufrädern, welcher zu schlechten hydraulischen Wirkungsgraden und Betriebsproblemen führt.

Gut aufgestellt für die Zukunft

Um dem hohen Wartungs- und Materialaufwand künftig besser zu begegnen, wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen beschlossen. So wurde der Schacht nach Ausbau aller Einbauten zunächst mit einer Spezialbeschichtung saniert, was durch die Firma Wehe aus Neuenkirchen-Vörden ausgeführt wurde. In zweiwöchiger Arbeit wurde in mehreren Arbeitsgängen eine Hybrid-Silikat Beschichtung auf die gesamte Innenfläche des Schachtes aufgebracht. Anders als z.B. eine GFK-Auskleidung wird diese als dampfdiffusionsfähig eingestuft und glänzt mit absoluter Beständigkeit gegen biogene Schwefelsäurekorrosion.

Der Verler Abwasserspezialist, Abwasserservice Winter (ASW), wurde damit beauftragt, Armaturen und Pumpentechnik zu erneuern. Ziel war es, durch angepasste Materialien und Beschichtungen die Standzeiten der Anlage deutlich zu erhöhen.

Das Herzstück der Anlage bilden nun zwei MULTIFREE 35/4 CW1 Abwasserpumpen in explosionsgeschützter Ausführung. Diese Freistromrad-Pumpen sind mit ihrem großen freien Durchgang von 100 mm als äußerst robust bekannt und fördern einen Volumenstrom von max. 122 m3/h. Besondere Eignung finden die Pumpen bei der Förderung von faser- und feststoffhaltigem Abwasser. Die Pumpen werden an robusten Gleitrohrsystemen installiert und können zur Wartung leicht aus dem Schacht gezogen werden. Die Motorleistung beträgt ca. 4 kW, die maximale Förderhöhe 12 m.

Um bei Pumpen und Armaturen zukünftig eine längere Lebensdauer zu erreichen, wurden diese vom Hersteller (Pentair Jung Pumpen) besonders behandelt. Die Gussoberflächen von Pumpen, Gleitrohrfüßen und -klauen wurden tauchgrundiert und doppelt lackiert, Laufräder und Ringgehäuse wurden mit einer speziellen Flüssigkeramik beschichtet.

Weiterhin wurden hochbeständige Gleitringdichtungen (GLRD) verbaut: Die Elastomere darin sind aus Fluorkautschuk (Viton), welches eine hohe chemische Beständigkeit gegen Schwefelsäure und sehr gute mechanische Eigenschaften besitzt. Die Federn der GLRDs bestehen aus Hastelloy. Bei diesem Werkstoff handelt es sich um eine hochkorrosionsbeständige Nickel-Molybdän-Legierung, die unter anderem für Triebwerke von Düsenjets entwickelt wurde.  Um auch die Gummi-Anschlussleitungen der Pumpen nicht direkt dem Abwasser auszusetzen, wurden diese im getauchten Bereich noch mit einem Kabelschutzschlauch versehen.

Nachdem die Auskleidung des Betonschachtes ausgehärtet war, wurde der Einbau in einer Eintagesaktion vorgenommen. So saniert und „getunt“ wird das Dissener Problem-Pumpwerk nun wesentlich länger seinen Dienst verrichten.

Website Promotion