Ransomware – Das Milliarden-Dollar-Geschäft der Cyberkriminellen

Duisburg, (PresseBox) - Ransomware ist heutzutage ein äußerst professionell betriebenes Geschäft, das Kriminellen hohe Profite verspricht. Allein in den Jahren 2015 und 2016 verursachte sie Verluste in Milliarden-Höhe. Dabei richten sich die immer raffinierteren Ransomware-Attacken zunehmend gegen Unternehmen und Institutionen.

Die Mitarbeiter von PandaLabs , dem Anti-Malware-Labor des spanischen IT-Security-Anbieters Panda Security, verfolgen die Entwicklung und Verbreitung von Malware sehr genau. In ihrer aktuellen Infografik zur Ransomware-Entwicklung in 2016 geben Pandas IT-Experten unter anderem einen Überblick darüber, welchen Schaden die Malware angerichtet hat, welches die beliebtesten Ransomware-Varianten waren und welche Länder am stärksten betroffen waren.

Über PandaLabs
PandaLabs ist das Anti-Malware-Labor des weltweit agierenden IT-Spezialisten Panda Security und fungiert als dessen zentrale Stelle für Malware-Treatment. PandaLabs entwickelt kontinuierlich und in Echtzeit die notwendigen Gegenmaßnahmen, um Panda-Security-Kunden vor allen Arten von schädlicher Software auf globalem Level zu schützen. PandaLabs ist somit verantwortlich für die Durchführung detaillierter Scans aller Malware-Arten. Ziel ist es, sowohl den Schutz für die Panda -Kunden zu verbessern, als auch die Öffentlichkeit aktuell und zeitnah zu informieren.

Panda Security Germany


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Warum Abschottung keine Lösung ist

Weil in­du­s­tri­el­le Netz­wer­ke im­mer wei­ter wach­sen und sich ver­net­zen, müs­sen In­stand­hal­ter im­mer mehr zu IT-Ex­per­ten wer­den. Doch die aus der IT be­kann­ten Schutz­maß­nah­men müs­sen für die In­du­s­trie neu über­dacht wer­den.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.