IT-Sicherheit im Gesundheitswesen - die große Unbekannte

Whitepaper von Panda Security über Besonderheiten und Ausmaße von Cyberangriffen im Healthcare-Sektor sowie geeignete Abwehrmaßnahmen

Duisburg, (PresseBox) - Die großangelegten Cyberangriffe auf deutsche Krankenhäuser im Februar 2016 haben gezeigt, dass moderne Cyerbedrohungen die IT-Sicherheit im deutschen Gesundheitswesen vor große Herausforderungen stellen. Zwar war es in den vergangenen Monaten verhältnismäßig ruhig in pucto Hackerattacken im Healthcare-Sektor. Dies mag jedoch auch an der Tatsache liegen, dass es in Deutschland noch immer keine Meldepflicht für Datenschutzverletzungen in diesem Bereich gibt – und das, obwohl auch das Gesundheitswesen zu den kritischen Infrastrukturen gehört.

Um die Aufmerksamkeit zu schärfen für die Cyberbedrohungen, denen Krankenhäuser, Apotheken und Arztpraxen sowie andere Pharmaunternehmen ausgesetzt sind, hat Panda Security jetzt ein Whitepaper zum Thema Cyber-Pandemie – Hackerangriffe im Gesundheitswesen veröffentlicht. Dieses enthält Informationen über die besonderen Gefahren, die Cyberattacken auf Einrichtungen im Healthcare-Bereich mit sich bringen. Zudem liefert es einen Überblick über die weltweit wichtigsten Schäden, die durch Hackerangriffe in diesem Bereich verursacht wurden, sowie Tipps für geeignete Abwehrmaßnahmen.

Das Whitepaper Cyber-Pandemie – Hackerangriffe im Gesundheitswesen steht unter folgendem Link zu Verfügung: www.pandainside.de/...

Website Promotion

Panda Security Germany

Seit seiner Gründung 1990 in Bilbao kämpft Panda Security gegen jedwede Bedrohung der IT-Infrastrukturen von Unternehmen bis zu Heimanwendern. Als Pionier der IT-Security-Branche gelang es dem Entwicklerteam immer wieder, mithilfe bedeutender technologischer Meilensteine den Sicherheitslevel seiner Kunden entscheidend zu erhöhen. So gilt Panda heute als 'Entwickler des Cloud-Prinzips bei der Malware-Bekämpfung'.(Quelle: Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms, Gartner, 2012) Basierend auf seinen Entwicklungen stellt das Unternehmen heute eine einzigartige Plattform zur Verfügung, die unter der Bezeichnung Adaptive Defense verschiedenste Technologien wie EDR (Endpoint Detection and Response), EPP (Endpoint Protection Platform), SIEM (Security Information and Event Management) und DLP (Data Loss Prevention) verbindet. Dadurch wird ein zuverlässiger Schutz wie zum Beispiel vor Ransomware (Cryptolocker) auf den Endpoints realisiert. Das Unternehmen Panda Security mit Hauptsitz in Spanien ist aktuell in über 50 Ländern präsent, schützt weltweit mehr als 25 Millionen Anwender und stellt seine Lösungen in 23 Sprachen zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Nur Safety plus Security macht Prozessanlagen sicher

Nach ei­ner IBM-Stu­die ist die Wahr­schein­lich­keit ei­nes Cy­ber­an­griffs bei Pro­duk­ti­ons­an­la­gen höh­er als in der "Fi­nan­z­in­du­s­trie". Der Bei­trag soll zei­gen, dass nur ei­ne Lö­sung, die Funk­ti­ons- und IT-Si­cher­heit kom­bi­niert, Un­ter­neh­men in der Öl- und Gas­in­du­s­trie ein Höchst­maß an Ge­samt­si­cher­heit er­mög­licht.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.