Aerosole in Innenräumen: Planung, Durchführung und Validierung geeigneter Maßnahmen

SGS-Institut Fresenius erweitert Angebot und setzt auf Technologie der Palas GmbH

Palas® AQ Guard und PAG 1000 –Kombination für Messungen und Simulationen vor Ort
(PresseBox) ( Karlsruhe/Longuich, )
Das SGS-Institut Fresenius baut seine Dienstleistungen im Bereich der Innenraumluftqualität aus. Im Fokus steht dabei die Planung, Umsetzung und Validierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Raumluft im Hinblick der Aerosolkonzentration. Dabei kommt die Technik der Palas GmbH aus Karlsruhe zum Einsatz.

Die Bedeutung der Innenraumluftqualität hat dramatisch an Bedeutung gewonnen. Die Erkenntnis, dass aerosolgetragene Viren der mutmaßlich bedeutsamste Übertragungsweg von Infektionen sind, zeigt, wie wichtig eine einwandfreien Lufthygiene ist. Die zentrale Herausforderung: Geeignete Maßnahmen und spezifische, nachhaltige Lüftungskonzepte zu entwickeln.

Dafür bedarf es ausgewiesener Experten im Bereich der Raumluftqualität sowie geeigneter Messtechnik und Technologie – individuell und vor Ort. Neben der Konzeption und der Umsetzung ist auch die Überprüfung der tatsächlichen Wirksamkeit der Maßnahmen von essenzieller Bedeutung. Das SGS-Institut Fresenius bietet dafür jetzt Dienstleistungen zur Bestandsaufnahme und Risikobewertung der lufthygienischen Raumsituation an. Bei den entsprechenden Messungen kommen hochpräzise Messgeräte und Aerosolgeneratoren der Firma Palas®, Aerosolexperte aus Karlsruhe, zum Einsatz.

Eine gelungene Partnerschaft

„Die Expertise von Palas® im Hinblick auf die Generierung und Messung von Aerosolen ist für uns gerade jetzt außerordentlich wertvoll. Die Kombination des AQ Guards und des PAG 1000 ist ideal für den Einsatz vor Ort bei unseren Kunden,“ erklärt Wolfgang Schreier, Division Manager Non-Lab bei SGS-Institut Fresenius. Claudio Heitkamp, Director Business Development bei der Palas GmbH bestätigt dies: „Wir freuen uns, mit unseren Produkten einen wichtigen Beitrag zur innovativen Dienstleistung von SGS-Institut Fresenius leisten zu können“.

Das SGS-Institut Fresenius verwendet zur Messung der Aerosolkonzentration im primär virenrelevanten Größenbereich von 0,18 – 0,5 µm das Aerosolspektrometer Palas AQ Guard mit integriertem CO2-Sensor. Der mobile Aerosolgenerator Palas® PAG 1000 ermöglicht ergänzend die Simulation von Raumnutzungs­situationen durch die Erzeugung von Testaerosolen.

Mehr Informationen: https://palas-counts.com/lufthygiene/

Über SGS-Institut Fresenius:
Das SGS-Institut Fresenius gehört zu den führenden Anbietern für nicht-medizinische Laboranalytik in Europa. Seine Kompetenz zeigt sich in mehr als 180 Zertifizierungen, Akkreditierungen und Zulassungen sowie in 155 Jahren Erfahrung im Analytikbereich. Das SGS-Institut Fresenius versteht sich mit seiner analytischen, rechtlichen und beratenden Qualitätssicherungskompetenz als Problemlöser und Ratgeber in der Produktentwicklung, -herstellung und -verarbeitung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.