Kristallines Osmium

Das letzte Edelmetall, kristallines Osmium, ist international erhältlich!

Osmium Rundbarren ( (PresseBox) ( Baierbrunn, )
Das Osmium-Institut Deutschland ist für die weltweite Markteinführung des Edelmetalls Osmiums verantwortlich. Das Unternehmen mit Sitz in Baierbrunn, Deutschland, fungiert als globales Leitungsorgan für die Einführung, Zertifizierung, Vermarktung und den internationalen Handel mit kristallinem Osmium. Dieser Schritt wird international neue Möglichkeiten für die globale Schmuck- und Rohstoffinvestitionsindustrie eröffnen.

Ein Blick auf das Periodensystem zeigt, dass Osmium ein Edelmetall ist. Zu dieser Gruppe gehören neben Osmium auch Platin, Gold, Silber, Palladium, Iridium, Rhodium und Ruthenium. Jeder heutzutage ist mit Platin, Gold und Silber vertraut. Palladium und Iridium sind bereits weniger bekannt. Rhodium ist seit einigen Jahren als Investment Metall in Barrenform erhältlich. Und erst Ende 2017, als es einen unglaublichen Preisanstieg erfuhr, hat sich Ruthenium auf dem Markt bewährt. Osmium ist das achte und damit das letzte Edelmetall.

Die besondere Stellung von Osmium im Periodensystem und auf dem Markt impliziert einige außergewöhnliche Eigenschaften. Unter allen Edelmetallen ist Osmium das seltenste und außerdem das mit der höchsten Dichte. Darüber hinaus übersteigt sein Kompressionsmodul und seine Abriebfestigkeit sogar die von Diamanten. Stark runtergekühlt wird Osmium zu einem Supraleiter, der Strom verlustfrei transportieren kann.

"Erst jetzt beginnen die Menschen zu erkennen, dass es nur acht Edelmetalle gibt,“ sagt Ingo Wolf, der das Osmium-Institut Deutschland leitet. "Einige mögen in der Vergangenheit von Osmium gehört haben, aber fast niemand ist in der Lage, etwas Konkretes mit diesem erstaunlichen Element in Verbindung zu bringen. Da Märkte sich jetzt international öffnen sehen wir große Veränderungen."

Diejenigen, die die Möglichkeit hatten Osmium in ihren Händen zu halten, sind sich einig. Es ist das schönste Edelmetall. Der Grund dafür ist ganz banal: kristallines Osmium funkelt. Das Metall tut dies, weil es aus Millionen von winzigen Kristallen besteht, die auf einer Oberfläche gebunden sind. Und genau das macht Osmium für die Schmuckindustrie sehr interessant. In seiner Rohform, als sogenannter Osmium Schwamm, ist übrigens ein giftiges und unspektakuläres graues Pulver. Wenn es jedoch kristallisiert wird (ähnlich wie bei der Herstellung von Diamanten aus Kohlenstoff), verändert Osmium seine Kristallstruktur. Durch dieses Verfahren wird das Osmium für Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius ungiftig und damit für alle praktischen Anwendungen stabil. Vor allem aber verleiht die Kristallisation seiner Oberfläche einen einzigartigen Glanz, den sogenannten Osmium-Sparkle.

"Wenn Sie online suchen, werden Sie viel über die schädlichen Eigenschaften von Rohosmium erfahren, und genau diese Eigenschaften verbieten den Handel auf den Privat- und Investmentmärkten," erklärt Wolf. "Die Kristallisation verändert diese Eigenschaften, einschließlich der Fähigkeit, mit anderen Metallen zu reagieren. In kristalliner Form ist Osmium absolut harmlos."

Osmium ist nur in dieser kristallinen Form erhältlich. Es wird in der Regel in flachen Strukturen geliefert und dann in maßgeschneiderte Formen geschnitten, die zu Schmuck verarbeitet werden können. Aufgrund seiner ausgeprägten reflektierenden Eigenschaften des blauen Lichts wird es auch von Juwelieren als kleine kreisförmige Scheibe in Ringen verwendet. Diese kleinen Scheiben werden als Osmium-Diamanten bezeichnet.

Mit einem aktuellen Preis von mehr als 900 Schweizer Franken pro Gramm ist Osmium auch schon recht teuer. In Zukunft aber kann Osmium noch höhere Renditen bringen, da in der Erdkruste nur 9 Kubikmeter Osmium zur Verfügung stehen. In 10.000 Tonnen Platinerz, was 250 LKW-Ladungen entspricht, werden beim Abbau nur 28 Gramm Osmium gefunden.

Viele Rohstoffexperten erwarten den sogenannten Osmium-Big Bang. Dies bezieht sich auf den Zeitpunkt, zu dem das gesamte abbaubare Osmium tatsächlich aus den Minen geschürft wurde. Zu diesem Moment wird Osmium einfach vom Markt verschwinden. In einem solchen Szenario ist es möglich, dass sich sein Preis verzehnfacht.

Dr. Jörg Saxler, mit Sitz in Sydney und Leiter des angeschlossenen Osmium-Instituts in Australien, fügt hinzu: "Aufgrund seiner faszinierenden Geschichte, seiner besonderen Eigenschaften und seiner Seltenheit gibt es gute Argumente dafür, dass Osmium zum neuen Produkt der Wahl für Premium-Schmuckdesigner und Investoren wird."

Der Osmiummarkt ist jedoch nichts für Spekulanten. Aus diesem Grund wird Osmium auch als Generationen-Metall bezeichnet: Zukunftsorientierte Investoren lassen ihr erworbenes Osmium unberührt und geben es einfach an ihre Kinder weiter. Kurzfristig ist Osmium nicht so einfach zu verkaufen, da der Sekundärmarkt gerade erst aufgebaut wird. In der Schmuckindustrie wird Osmium zunehmend eingesetzt, wobei die kreativsten Schmuckdesigner mit dem "neuen" Edelmetall und seinen besonderen Eigenschaften glänzen wollen. Dies wird bereits in Märkten wie China und Indien vermehrt verstanden und akzeptiert.

Wer mehr über Osmium erfahren möchte, kann dies an einem der Osmium-Institute auf der ganzen Welt tun. Das wissenschaftliche Personal der Institute ist nicht nur bereit, Informationen über Osmium zu geben, sondern ist auch der Hüter der internationalen Datenbank zur Speicherung des Osmium-Identification-Codes. Diese Datenbank ist die zentrale Anlaufstelle, die wichtige Informationen über jedes Stück des fälschungssicheren Metalls mit seiner einzigartigen Kristallstruktur enthält, einschließlich individueller Echtheitszertifikate.

Die Website www.osmium.info wird vom Osmium-Institut Deutschland in vielen verschiedenen Sprachen veröffentlicht, gepflegt und aktualisiert und bietet grundlegende Informationen. Interessierte Personen können unter www.osmium-institute.com. nach ihrem lokalen Osmium-Institut suchen. Wer bereits Osmium besitzt, kann seinen Osmium-Identification-Code unter www.osmium-jewelry.com überprüfen, um auf seine individuellen Echtheitszertifikate zuzugreifen und den aktuellen Preis seiner Osmiumstücke online zu erfahren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.