AxSEAM Scanner vereinfacht Prüfungen von Schweißnähten in Längsrichtung

Innovatives, bedienerfreundliches Design ermöglicht einfaches Einstellen und Prüfen

AxSEAM Scanner vereinfacht Prüfungen von Schweißnähten in Längsrichtung (PresseBox) ( Waltham, Mass, USA, )
Der neue AxSEAM Scanner von Olympus ist von Prüfern leicht einzustellen und ermöglicht ihnen eine einfache Prüfung von langen Schweißnähten und somit ein unabhängigeres Arbeiten vor Ort. Zusammen mit dem OmniScanX3 Prüfgerät ist dieser Scanner ein wesentlicher Bestandteil der portablen Prüflösungen für die Phased-Array-Ultraschallprüfung von Olympus, die speziell für die Prüfung von Schweißnähten in Längsrichtung an Rohren und Druckkesseln entwickelt wurden.

Unterstützung bei der Integritätsprüfung wichtiger Infrastrukturen 

In Betrieb befindliche Erdöl- und Erdgasleitungen, die mithilfe des veralteten niederfrequenten Widerstandsschweißens hergestellt wurden, müssen regelmäßig geprüft werden, da die langen Schweißnähte anfällig für Korrosion und Hakenrisse sind. Hersteller von Druckkesseln und Windkraftanlagen wiederum sind verpflichtet, regelmäßig den Zustand von langen V-Schweißnähten zu prüfen. Die Scanner, die normalerweise für diese Anwendungen verwendet werden, sind nicht bedienerfreundlich, ihre Einstellung ist kompliziert und jede Anpassung umständlich. Der AxSEAM Scanner löst diese Probleme durch sein einfaches Design für eine optimierte Bedienung.

So einfach und effizient, dass nur ein Prüfer notwendig ist

Der AxSEAM Scanner zeichnet sich unter anderem durch werkzeuglose Sensorhalterungen und patentierte gewölbte Räder aus, um typische Herausforderungen bei diesen Anwendungen besser bewältigen zu können und eine unabhängigere Prüfung vor Ort zu ermöglichen.

Mit dem neuen ScanDeck Modul mit LED-Anzeigen ist die Kontrolle der Datenintegrität ein Kinderspiel, da die Anzeige den Prüfer warnt, wenn die Ankopplung unzureichend ist oder die Prüfgeschwindigkeit die maximale Erfassungsrate überschreitet. Eine Laserlichtführung unterstützt das Einhalten einer geraden Prüfbahn, was ebenfalls wichtig für die Datenerfassung ist. 

Die Steuerung des Erfassungsgeräts ist deutlich leichter geworden, da die Tasten des ScanDeck Moduls direkt mit einem OmniScan Prüfgerät verbunden sind, sodass der Prüfer die Datenerfassung aus der Ferne starten und die Weggeberposition auf Null setzen kann.

Dank der hohen Flexibilität beim Einsatz wird am Prüfort weniger Equipment benötigt. Der AxSEAM Scanner kann problemlos für die Prüfung in Längsrichtung und Umfangsrichtung für verschiedenste Rohrdurchmesser eingesetzt werden.

„Jeder Aspekt des Designs des AxSEAM Scanners zielt darauf ab, die Einfachheit zu maximieren und dem Prüfer das Prüfen zu erleichtern. Das neue ScanDeck Modul stellt beispielsweise wichtige Informationen zum Gerätestatus, wie Ankopplung und Prüfgeschwindigkeit, am Scanner selbst bereit. Die Einstellung und die vollständige Prüfung von Schweißnähten in Längsrichtung kann von einer einzigen Person durchgeführt werden – einfach und effizient.“ – Simon Alain (Scanners & Inspection Solutions Product Manager bei Olympus)

Multitechnologie-Prüfung für eine gesteigerte Erkennungswahrscheinlichkeit

Die vier Sensorhalterungen des AxSEAM Scanners nehmen Sensoren für die Prüfung mit Phased-Array (PA) und Laufzeitbeugung (TOFD) auf.  Zusammen mit einem OmniScan X3 Prüfgerät ermöglicht der Scanner eine schnelle PA/TOFD-Prüfung und eine gezielte TFM-Prüfung (Total Focusing Method), ohne die Sensoren austauschen zu müssen. 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website Olympus-IMS.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.