Deutsche Bahn AG fährt gut mit Stimme von Nuance

Aktuelle DIMA-Fahrgastbefragung zeigt: Reisende bewerten die künstliche Stimme positiv und loben die nützlichen und gut verständlichen Informationen

(PresseBox) ( München, )
Die Deutsche Bahn AG hat mit der synthetisierten Stimme von Nuance, die seit April 2010 in zwölf Zügen der DB Regio zum Einsatz kommt und dort die Anschlussansagen übernimmt, auf den richtigen Zug gesetzt. Das ergibt eine aktuelle Fahrgastbefragung der DIMA Marktforschung GmbH.

Ergebnis der 295 persönlichen Interviews auf den Pilotstrecken Monsheim - Neustadt/Weinstraße und Eiswoog - Frankenthal ist, dass die meisten Reisenden die Durchsagen spontan positiv bewerten: Allein 52% dieser positiven Nennungen entfallen auf die nützlichen Informationen. 24% der positiven Spontanäußerungen bezogen sich auf die bessere Verständlichkeit der Durchsage. Auch was Sympathie, Natürlichkeit und Sprechtempo angeht, erhielten die Ansagen durchweg positive Bewertungen. Detailliertere Informationen zu den Ergebnissen erhalten Sie im White Paper von Nuance

Christoph Rothfuß, bei der DB Regio AG in Mannheim zuständig für die Fahrgastinformation: "Als innovatives, serviceorientiertes Unternehmen führen wir regelmäßig Fahrgastbefragungen durch, denn die Meinung unserer Kunden ist uns wichtig. Das gilt insbesondere dann, wenn wir neue Technologien einführen. In diesem Fall war das Feedback gleich von Anfang an sehr positiv. Wir freuen uns, dass die Sprachtechnologie von Nuance so gut bei den Reisenden ankommt und wir dadurch unseren Kundenservice deutlich steigern konnten. In Zukunft werden wir das Angebot in dieser Richtung weiter ausbauen. Die von unseren Kunden genannten Optimierungspotenziale werden wir nutzen, um unseren Kundenservice nochmals zu verbessern."

Nuance hat für die Deutsche Bahn eine exklusive synthetisierte Stimme auf Basis der Nuance Vocalizer Text-to-Speech-Technologie (TTS bzw. synthetische Stimme) entwickelt. Mit Text-to-Speech wird geschriebener Text in natürlich klingende Sprache umgewandelt. In ausgewählten Testzügen der DB Regio spricht diese speziell angefertigte 'Custom Voice' nun die Anschlussansagen und informiert die Fahrgäste kurz vor Erreichen eines Umsteigehalts über ihre weiteren Reisemöglichkeiten. Zukünftig können außerdem Haltansagen und andere Informationen zum Fahrtverlauf über den Sprachcomputer abgewickelt werden. Damit ist die DB Regio unabhängig von zusätzlichen Aufnahmen im Tonstudio und spart Zeit und Kosten.

Für die Entwicklung bzw. Umsetzung der Custom Voice wurde der Sprecher für Fahrgastansagen in Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn - Ingo Ruff - zu Aufnahmen in ein Tonstudio gebeten. Aus diesen Aufnahmen wurde mit Hilfe des Nuance Vocalizers eine synthetische Stimme nachgestellt, die wie Ingo Ruff klingt. Die TTS wurde für Ansagen in den Zügen so optimiert, dass für Fahrgäste kein wesentlicher Unterschied mehr zu der menschlichen Stimme erkennbar ist. Durch den kontinuierlichen Einsatz der bekannten Stimme stärkt die Deutsche Bahn gleichzeitig ihr Marken-Image und erhöht die Kundenbindung.

"Wir freuen uns, dass unsere Lösung bei den Bahn-Kunden so gut ankommt", kommentiert Michael-Maria Bommer, General Manager DACH bei Nuance. "Das ist auch Beweis für die Fortschritte, die die Text-to-Speech-Technologie in den letzten Jahren gemacht hat. Vor nicht allzu langer Zeit klang TTS noch wenig flüssig, heute dagegen ist kaum noch ein Unterschied zur Originalstimme zu bemerken. Ganz im Gegenteil: Die deutlichere Aussprache wird positiv bewertet."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.