Wann Online-Händler auf Payment-Service-Provider wie die Novalnet AG setzen sollten

(PresseBox) ( Ismaning, )
Das Internet als Einkaufs- und Vertriebskanal gewinnt immer mehr an Bedeutung. Um jedoch im E-Commerce erfolgreich sein zu können, müssen Online-Händler für eine internetgerechte und rei-bungslose Zahlungsabwicklung sorgen. Das bedeutet, dass einerseits die Kosten der Zahlungsabwicklung reduziert, andererseits Zahlungsausfälle bzw. -verzögerungen möglichst vermieden werden sollen. Damit Online-Händler jedoch ihre eigentliche Aufgabe, das Verkaufen, nicht aus den Augen verlieren, sollten sie bei der Zahlungsabwicklung auf die Unterstützung von Payment-Service-Providern zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die Onlineshops bei der technischen Anbindung an Zahlungsdienstleister wie beispielsweise Banken oder Kreditkarten-Acquirer unterstützen. Für Online-Händler reduziert sich so nicht nur der Aufwand für die Abwicklung und Integration verschiedener Zahlungsverfahren, sondern sie können auch zusätzliche Leistungen wie das Risikomanagement auslagern und müssen die Sicherheitsstandards von Kreditkartenunternehmen nicht selbst erfüllen.

Mehr Zahlungsverfahren dank dem Payment-Service-Provider

Bietet ein Onlineshop mehrere Zahlungsverfahren an, wirkt sich dies positiv auf die Kaufabbruchquote aus. Angesichts der Vielzahl an Onlineshops dürften Kunden in den meisten Fällen ihre favorisierte Zahlungsart finden. Daher sollten Online-Händler die aus Kundensicht attraktiven Verfahren wie Lastschrift, Kauf auf Rechnung oder Kreditkarte in ihr Bezahlsystem integrieren. Allerdings ist die Integration weiterer Zahlungsverfahren auch immer mit zusätzlichem technischen und organisatorischen Aufwand verbunden. Wird hingegen die Leistung eines Payment-Service-Providers, wie z. B. der Novalnet AG, in Anspruch genommen, können weitere Zahlungsverfahren je nach Bedarf hinzu- und wieder abgeschaltet werden. Online-Händler können auf diese Weise herausfinden, welche Zahlungsmöglichkeiten die eigenen Kunden bevorzugen und ihr Zahlungsportfolio entsprechend optimieren. Darüber hinaus kann auch die Erstellung von Berichten sowie die Einreichung von Zahlungsdaten automatisiert und damit die Abwicklungskosten der jeweiligen Zahlungsverfahren weiter gesenkt werden.

Payment-Service-Provider übernehmen Risikomanagement

Online-Händler können zudem im Bereich der Betrugsprävention auf die Dienste von Payment-Service-Providern zurückgreifen. Gerade bei Zahlungen per Lastschrift oder Rechnung besteht das Risiko, dass Lastschriften nicht eingelöst, respektive zurückgebucht oder Rechnungen nicht beglichen werden. Damit sich die zusätzlichen Bestellungen aufgrund der Vielzahl angebotener Zahlungsverfahren auch in höheren Gewinnen niederschlagen, bieten Payment-Service-Provider auch Dienstleistungen in den Bereichen Inkasso und Risikomanagement an. So ist beispielsweise die Überprüfung der Zahlungsfähigkeit der Kunden oder die Übertragung ausstehender Forderungen an die Inkassostelle des Payment-Service-Providers über eine einzige Schnittstelle möglich.

PCI-Zertifizierung nicht erforderlich

Nutzen Online-Händler bei der Zahlung per Kreditkarte die Dienste eines Payment-Service-Providers, profitieren sie zudem davon, dass sie selbst keine PCI-Zertifizierung benötigen. Jedes Unternehmen, das die Daten von Kreditkarteninhabern verarbeitet oder speichert, muss sich nach dem sogenannten Payment Card Industry Data Security Standard, kurz PCI DSS, zertifizieren lassen. Dieser Standard wurde von den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard geschaffen, um den Missbrauch von Kartendaten zu vermeiden. Wird die Kreditkartenzahlung nun über einen Payment-Service-Provider abgewickelt, müssen Online-Händler selbst keine Karteninhaberdaten speichern. Dementsprechend müssen sie auch nicht den teils teuren Zertifizierungsprozess durchführen.

Vorteile für Händler, auf einen Payment-Service-Provider zurückzugreifen

Der Online-Händler kann einfach und ohne große Programmierkenntnisse zu besitzen neue Bezahlarten in seinen Shop einbinden. Hierzu muss nur das Payment-Plugin installiert werden. Zusätzlich muss keine eigene PCI DSS Prüfung durchgeführt werden, da die sensiblen Daten bei Kreditkartenzahlung nicht auf dem Server des Händlers gespeichert werden. Neben diesen Vorteilen gibt es noch viele weitere:
  • Risikomanagement, um sich vor Betrug und Zahlungsausfällen zu schützen
  • Automatische Rechnungserstellung
  • Debitorenmanagement
  • Forderungsmanagement vom automatischen Versand einer Zahlungserinnerung bis hin zum Inkasso
  • Verwalten von Mitgliederverwaltung
  • Verwalten von Abonnements
  • Affiliate-System
  • ZAG konforme Marktplatzlösung
  • Bestellungen via Email, Telefon oder Fax
  • Echtzeit-Überwachung der Bezahlungen und entsprechende Benachrichtigung
  • Auswertung und Reporting
  • Endkundenportal und Endkundensupport
  • Implementierung und Wartung der Zahlungslösungen bis hin zum Risikomanagement
Damit der Händler gegen eine ggf. Insolvenz der Payment-Provider abgesichert ist, sollte der Betreiber eines Onlineshops darauf achten, dass der Anbieter alle Zahlungen über ein Treuhandkonto abwickelt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.