Ergonomie in Fertigung und Montage erhöhen

Demographischen Herausforderungen in der Produktion clever begegnen

Durch die Möglichkeit, jederzeit sitzen zu können, verringert der Chairless Chair die körperliche Belastung bei stehenden Tätigkeiten signifikant. Dadurch können krankheitsbedingte Ausfallzeiten reduziert, die Produktivität erhöht und ältere Arbeitnehmer länger im Berufsleben verbleiben (PresseBox) ( Deizisau, )
Der demographische Wandel ist in der Industrie am Fachkräftemangel spürbar. Gleichzeitig spiegelt sich die alternde Gesellschaft zunehmend in der Altersstruktur der Belegschaft wider. Es geht also darum, die Arbeitsfähigkeit und Produktivität der Mitarbeiter durch geeignete Maßnahmen zu erhalten und zu fördern. In Industriebereichen, in denen die körperliche Arbeitskraft ein wichtiger Faktor ist, kann der Chairless Chair einen Beitrag dazu leisten.

Von rund 40 Millionen Beschäftigten im Alter von 15 bis 64 Jahren lag der Anteil der über 45-jährigen laut einer 2018 veröffentlichten Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedien 2016 bei 48,3 Prozent. Bis 2021 wird die Zahl der Erwerbstätigen 50+ auf rund 55 Prozent steigen. Diese Mitarbeiter verfügen üblicherweise über viel wertvolle Erfahrung, großes Fachwissen und eine vergleichsweise höhere Identifikation mit dem Unternehmen als jüngere. Allerdings sind sie auch anfälliger für arbeitsbedingte Erkrankungen, beispielsweise durch eine ungesunde Körperhaltung oder ständiges Stehen am Arbeitsplatz. Die Zahl krankheitsbedingter Fehltage liegt bei Arbeitnehmern im Alter zwischen 45 und 50 Jahren bei durchschnittlich 15 Tage und bei den über 55-jährigen im Schnitt bei 20 Arbeitsunfähigkeitstagen. Entsprechend hoch sind die Ausfallkosten in der Produktion und der Verlust an Bruttowertschöpfung. Verursacht werden sie zu über 24 Prozent durch Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes.

Die Leistungsfähigkeit erhalten und fördern

Da die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend von der Effizienz, Produktivität und Flexibilität von Unternehmen abhängt, sind gut ausgebildete und leistungsfähige Mitarbeiter besonders wichtig. Maßnahmen in eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, die eine unnötige körperliche Belastung oder unnatürliche Körperhaltung verhindern, helfen daher nicht nur den Mitarbeitern, sondern auch den Unternehmen. Geht es beispielsweise darum, langes Stehen zu vermeiden, wurde mit dem Chairless Chair von noonee in Zusammenarbeit mit der Industrie eine effektive Lösung zur Serienreife entwickelt. Das passive Exoskelett ermöglicht abwechselndes Stehen, Sitzen und Gehen ohne Veränderungen des Arbeitsplatzes.

Der Belegschaft den Rücken stärken

Der Mitarbeiter trägt das mechanische Assistenzsystem, das mit einem Gewicht bis zu 130 Kilogramm belastet werden kann, während der Arbeit wie ein zweites Paar Beine. Dafür wird der Chairless Chair an der Rückseite der Beine getragen, das „Anziehen“ dauert rund 20 Sekunden. Die Befestigung erfolgt mit Gurten an Hüfte, Oberschenkeln und Arbeitsschuhen. Gesäß und Oberschenkel werden durch komfortable Flächen gestützt. Zwei aus leichtem, Glasfaser verstärktem Kunststoff (GFK) gefertigte Streben passen sich der Kontur der Beine an. Sie verfügen über Gelenke in Kniehöhe und lassen sich hydraulisch an die Körpergröße des Mitarbeiters (zwischen 160 und 195 cm) und die gewünschte Sitzposition anpassen.

Bei vielen Tätigkeiten in den Bereichen Montage, Kommissionierung und Fertigung ermöglicht das Exoskelett, in einer ergonomisch günstigen Position zu sitzen statt zu stehen. Dabei werden die Beine entlastet und eine gesunde Sitzhaltung unterstützt. Dadurch macht der Chairless Chair Stühle, Hocker und Stehhilfen überflüssig, die hin und wieder als kurzzeitige Hilfsmittel vorhanden sind und meist stören. Durch das geringe Gewicht und die durchdachte Konstruktion stört das CE-zertifizierte Assistenzsystem auch beim Gehen und Stehen nicht. Dies belegen verschiedene Einsätze in der Serienproduktion namhafter Unternehmen.

Die Integration in die Arbeitsumgebung erfolgt entsprechend einem standardisierten und gemeinsam mit der Industrie optimierten Implementierungsprozess. Er beinhaltet Arbeitsplatzanalysen und eine punktuelle Umsetzung begleitet von Trainings und die Durchführung von Audits.

Hohe Mitarbeiterzufriedenheit und -akzeptanz

Die Eigenschaften des Exoskeletts wurden unter anderem in einer Studie mit einem großen deutschen Automobilhersteller und einer führenden Universität untersucht. Studiengegenstand waren die Sicherheit der Verwendung sowie die Ermittlung der Körperentlastung und des Tragekomforts. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einsatz des Chairless Chair eine stabile Sitzposition bietet. Festgestellt wurde auch, dass durch die Verwendung des Exoskeletts die Gewichtsbelastung von Knien und Füßen um 65 Prozent reduziert, die Wadenmuskulatur entlastet und die Belastung der Rückenmuskulatur im Vergleich zu stehender Tätigkeit deutlich verringert wird. Das aktive Sitzen führt außerdem zu einer erhöhten Muskelaktivität der Oberschenkelmuskulatur. Den Tragekomfort beurteilten die Probanden als sehr geeignet – insbesondere bei stehend auszuführenden Montagetätigkeiten – und die Arbeitshaltung als angenehm. Die Testpersonen fühlten sich bei der Verwendung des Exoskeletts sicher und fanden es einfach bedienbar. Außerdem gaben sie an, dass das Arbeiten damit präziser wird.

Eine Präsentation des Chairless Chair erfolgt im Rahmen der VDI-Veranstaltung #wing am 7. und 8. November 2018 in Düsseldorf. www.vdi-wissensforum.de/nwing

www.noonee.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.