PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 95790 (NEVARIS Bausoftware GmbH)
  • NEVARIS Bausoftware GmbH
  • Hanna-Kunath-Straße 3
  • 28199 Bremen
  • http://www.nevaris.com
  • Ansprechpartner
  • Manfred Bethge
  • +49 (4202) 989-169

Wissensmanagement und Intranet

Dipl.-Ing. Hans C. Hoffmann und Dipl.-Ing. Marcus Hallscheidt

(PresseBox) (Achim, ) In der globalisierten Informations- und Dienstleistungsgesellschaft des 21. Jahrhunderts gewinnt Wissen neben den drei klassischen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital immer mehr Bedeutung. Es entwickelt sich zu einem Produktivitätswerkzeug im Unternehmen und kann zu strategischen Vorteilen nutzbar gemacht werden. Vor allem in den technisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen ‚veraltet' Fachwissen immer schneller. Stetig wird Neues generiert. Ein schneller und effizienter Zugriff darauf ist für eine sinnvolle Nutzung unerlässlich.

Wissen & Wissensmanagement ...
Aber was eigentlich ist Wissen? Es entsteht, wenn Daten in einem bestimmten Kontext als Informationen aufgefasst, anhand von Erfahrungen bewertet und Sinn gebend verknüpft werden, so dass sie als Wissen nutzbringend angewandt werden können. Unter Wissen werden also nicht Informationen selbst, sondern vielmehr ihre Bewertung und Anwendung verstanden.
Und Wissensmanagement? Es beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Einflussnahme auf eine vorhandene Wissensbasis. Die beinhaltet alle Fakten und alles Wissen, das beispielsweise zur Lösung von Unternehmens-Aufgaben nötig ist.

... für Bauunternehmen
Annähernd jedes Bauwerk ist ein Prototyp. In der Regel wird vernachlässigt, die Bauausführung zu durchleuchten und zu dokumentieren. Bereits erarbeitete Lösungen für Bauaufgaben werden so oft ‚neu erfunden', externe Kapazitäten zu Rate gezogen, obwohl den eigenen Leuten evtl. das benötigte Wissen zur Verfügung steht. Nur leider weiß manchmal niemand von dem vorhandenen Know-how. So sind Bauverfahren ständig neu zu entwickeln, Baufehler wiederholen sich. Bauzeiten und -kosten werden folglich in die Höhe getrieben.
Um im Wettbewerb zu bestehen und sich vielleicht sogar Vorteile verschaffen zu können, sind nun auch Bauunternehmen gezwungen, vorhandenes Wissen zu managen.

Gemeinsame Basis für alle?
Die technische Möglichkeit hierfür bietet ein Intranet Portal. Als zentrale Arbeitsoberfläche aller Mitarbeiter kann es sämtliche Softwareanwendungen des Unternehmens integrieren. Die Bedienung ist einfach, denn die User-Oberfläche Webbrowser ist jedem bekannt.
In Unternehmen fallen tagtäglich Unmengen von Daten an. Sie kommen von außen ebenso, wie aus der Firma selbst. Sie sollen - in Informationen gewandelt - den Mitarbeitern als Wissensbasis zur Verfügung stehen. Es muss eine leicht durchschaubare Struktur sein, damit jeder das Richtige schnell findet und einfach nutzen kann. Sinnvolle Such-, Selektier- und Filtermöglichkeiten für die relevanten Daten sind wesentlich. Denn fast noch schlimmer als keine Daten - also keine Informationen und kein Wissen - ist eine nicht zu bändigende Datenflut, in welcher die benötigten Informationen untergehen. Nicht nur das Auffinden vorhandenen Wissens, sondern auch das Eingeben, also das zur Verfügung stellen, muss einfach möglich sein.
Nicht nur die technische Umsetzung ist ausschlaggebend für den Erfolg eines solchen Wissensmanagement-Systems. Neben Benutzerfreundlichkeit, zielgruppenadäquater Auswahl und Aufbereitung der Inhalte spielt vor allem die Mitarbeiter-Motivation eine große Rolle. Langfristig ist ein Intranet Portal nur profitabel, wenn die Mitarbeiter dieses Kommunikationsangebot nutzen und unterstützen. Es gilt rechtzeitig Vorbehalte abzubauen, eventuell bisher vorhandene Wissensmonopole aufzugeben. Jeder muss bereit sein, das eigene Wissen dem Unternehmen und allen Mitstreitern zur Verfügung zu stellen, mit ihnen zu teilen, aber ebenso auch das fremde Wissen zu akzeptieren. Nur wenn überzeugt werden konnte, dass dadurch nicht nur das Unternehmen, sondern vor allem auch jeder Beteiligte persönlich vom Wissen der anderen profitiert, wird das Projekt ein voller Erfolg.

Medienbrüche vorhandener Softwarelandschaften verschwinden
Gute Werkzeuge schöpfen aus, was technisch möglich ist, sie nutzen alles Neue, was praktisch sinnvoll ist. Allzu oft sind Systeme unterschiedlicher Hersteller im Einsatz - selten zueinander kompatibel. Aber selbst in Unternehmen, die eine integrierte ERP-Lösung für ihre kaufmännischen und technisch-betriebswirtschaftlichen Belange haben, kann nicht jeder Mitarbeiter Finanzbuchhaltung, Baubetriebsabrechung, AVA, Kalkulation etc. nutzen. Das ist keine Frage des Beherrschens. Es ist einfach nicht sinnvoll, selbst wenn Software-Lizenzen nicht kostenpflichtig wären. Doch Instrumente, mit denen vorgehaltene Daten, Dokumente sowie erzeugte Berichte und Auswertungen für alle nutzbar werden lassen, sind sicher willkommen.
Dazu ein Beispiel:
Bauleiter A möchte den aktuellen Stand seiner Baustelle abrufen. Sofern ihm die Daten der Kostenstelle von der Verwaltung nicht ohnehin extra bereitgestellt wurden, wären die relevanten Zahlen aus der Baubetriebsabrechung der ERP-Software abzurufen. Fakten der Auftragskalkulation kann die bautechnische Software liefern. Sind auch noch die aktuellen Pläne oder sogar die Ansprechpartner erforderlich, müsste der Bauleiter in vier verschiedenen Bausoftwarelösungen das gewünschte Wissen abrufen. Dies braucht nicht nur Zeit.
Nutzt seine Firma dagegen ein Intranet Portal, gibt der Bauleiter dort einfach nur den Suchbegriff ein. Das Portal bietet dann zeitaktuell eine Trefferliste. Um sein Ziel zu erreichen, muss der Bauleiter nur unter diesen Treffern auswählen. Hierbei spielt es keine Rolle, in welchem Teil der Software das Ziel gespeichert ist. So profitieren auch gewerbliche Mitarbeiter vom Intranet Portal als Werkzeug und können sich voll auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren.

Intranet Portal - eine Lösung mit Zukunft
Das Intranet Portal ist hierfür ideal, da sich die gesamte vorhandene Softwarelandschaft einbinden lässt. Über dieses Tool wird das Wissen aus allen Ressourcen im ganzen Unternehmen verfügbar - ein enormer Vorteil. Jegliche Information kann von jedem Befugten abgerufen werden. Berechtigungssysteme verhindern Missbrauch. Medienbrüche verschwinden. Die Bedienung ist so einfach wie die einer Internetseite. Der Zeitaufwand wird auf ein Minimum reduziert.
Die Nemetschek Bausoftware GmbH bietet neben ihren integrierten Baubranchen-‚Gesamtlösungen nach Maß' für Europa eine solche Intranet Portal Lösung auch Interessenten mit anderen Softwarekomponenten an. Bei Fragen zur Umsetzung eines Intranet in Ihrem künftigen Unternehmen stehen wir selbstverständlich gern Rede und Antwort.

Weitere Informationen --> www.bausoftware.de

Autoren: Dipl.-Ing. Hans C. Hoffmann und Dipl.-Ing. Marcus Hallscheidt

NEVARIS Bausoftware GmbH

Die Nemetschek Gruppe ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne für das Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken und Immobilien. Bei über 270.000 namhaften Unternehmen in 142 Ländern sind die Software-Produkte der Gruppe im Einsatz. Sie schaffen seit über 40 Jahren Synergien und optimieren den gesamten Entstehungs- und Nutzungsprozess von Bauwerken hinsichtlich Qualität, Kosten und Zeitaufwand.

Die Nemetschek Bausoftware GmbH erfüllt mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Wünsche der Interessenten und Kunden im Bereich Bauen. Kernangebot sind integrierte datenbankbasierte Gesamt-Systeme für die Bauwirtschaft, deren Module sich an jedes Tätigkeitsfeld und jede Struktur-, Organisations- und Marktänderung anpassen lassen - echte Branchenlösungen auf höchstem technischen Niveau.
Nemetschek Bausoftware ist das IT-Herz moderner Bauunternehmen in Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Österreich und Kasachstan.
Daten werden nur einmalig im System erfasst, ohne Redundanz zentral vorgehalten und stehen allen Nutzern und Anwendungen im gesamten Unternehmen aktuell zur Verfügung - ein abgestimmtes integriertes Programmsystem - von A bis Z:
Auftragsgewinnung mit integriertem CRM, Arbeitskalkulation, Anzahlungs-, ARGE-Buchhaltung, Bauabwicklung mit effizientem tagaktuellen Controlling über die Disposition und Kontrolle von Subunternehmern, Einkauf, Finanzbuchhaltung, Geräteverwaltung, Kennzahlen, Liquiditätsplanung, Lohn- und Gehaltsabrechnung, effizienter Abwicklung der Arbeit mit Mischgütern, allen erforderlichen Informationen für das Management, wirkungsvoller Projektverwaltung, Rechnungswesen, Risikomanagement bis hin zu flexiblen Zeitkonten für Mitarbeiter.