Die Zukunft des Lehrens und Lernens beginnt jetzt!

Digitalkongress des Netzwerk Digitale Bildung

(PresseBox) ( Rastatt, )
Heute wird davon ausgegangen, dass zwei von drei Grundschülern in Berufen arbeiten werden, die wir derzeit noch nicht einmal benennen können. Daher braucht es eine konsequente Weiterentwicklung zu einem Bildungssystem das unsere Kinder befähigt, sich der Zukunft nicht nur anzupassen, sondern sie vielmehr aktiv zu gestalten. Ziel der Initiative „ZukunftLernen!“ ist es, zusammen Lösungen für die digitale Schulentwicklung auf der Grundlage gemeinsamer Zielvorstellungen zu entwickeln. Dabei müssen alle Akteure an einem Strang ziehen: Politik, Schulträger, Schulen, Unternehmen, Lehrende, Lernende und Eltern.

Das Netzwerk Digitale Bildung will diese Themen vielstimmig und aus unterschiedlichsten Perspektiven diskutieren. Auf einem hochkarätig besetzten Digitalkongress werden deshalb vom 10. bis 12. November alle wichtigen Stakeholder zusammenkommen. Es kann nicht sein, dass sich auch mit den Erfahrungen der Pandemie zum Beispiel Klassenräume zwischen 1960 und 2021 kaum verändert haben. Neben Beharrungsvermögen gibt es sehr wohl auch viel Mut, Risikobereitschaft und Aufbrauchstimmung bei allen Bildungsverantwortlichen und Lehrenden. Alle Informationen zum Digitalkongress finden Sie hier: www.zukunftlernen.com

Spitzen aus Lehrerverbänden, Wissenschaft, Politik und Verwaltung aus Deutschland und Österreich diskutieren an diesen drei Tagen verschiedenste Themen und nutzen Möglichkeiten zur Vernetzung und Inspiration. „Nur miteinander können wir das komplexe Thema Zukunft des Lehrens und Lernens, sowie Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung anpacken“, erklärt Dr. Sarah Henkelmann, Sprecherin des Netzwerks Digitale Bildung. „Wir können nicht länger warten damit. Gerade im europäischen Vergleich hinkt Deutschland hinterher und wir haben es eher 5 nach 12, speziell was die tatsächliche Umsetzung angeht.“

Bildung als gesellschaftliche Frage  - Teilhabe im Digitalen

Unter anderem sprechen der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger, Prof. Dr. Susanne Lin Klitzing vom Bundesverband DPhV (Philologenverband), Jürgen Böhm, Vorsitzender des Verband der Realschulen, Hermann Morgenbesser vom Wiener Future Learning Lab, Philipp Raulfs, MdL Niedersachsen und Ronja Kemmer, Mitglied des Bundestages, sowie Alexander Handschuh, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds auf dem vom Förderpartner SMART Technologies unterstützten Kongress.

Thematisch geht es neben konkreten Fragen zur Lehrerfortbildung und Förderung von digitalen Bildungslösungen vor allem um gesellschaftlich relevante Fragen. Digitalität ist inzwischen eine Voraussetzung für kulturelle, soziale und gesellschaftliche Bildung der Menschen.

Was ist die Rolle von Schulen und Bildung dabei? Wo liegen Chancen und Risiken der digitalen Bildung und trifft dann Humanismus auf Chaos Computer Club? Wie gelingt Digitale Kulturvermittlung und wie erkennen wir Fake News? Welche Innovationen werden schon angewendet und welche kommen - von Collaborative Classroom bis zur Künstlichen Intelligenz in der Bildung?

„Wir wollen Zukunftsfähigkeit jetzt gestalten – auch deshalb werden viele der Kongressveranstaltungen als offizielle Lehrerfortbildung anerkannt“, so Dr. Henkelmann weiter. „Bildung legt die Basis für gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung sowie für digitale Souveränität. Digitale Bildung ist längst von einem Kann zu einem Muss geworden.“

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.