Net at Work veröffentlicht erste Research Note aus dem E-Mail-Security-Projekt Heimdall

KI- und Big-Data-basierter Service liefert Erkenntnisse über die aktuelle Bedrohungslage / Research-Team gibt konkrete Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der Gefahr durch E-Mail-Angriffe

NoSpamProxy Research Note Q4/2020: Emotet und kein Ende in Sicht
(PresseBox) ( Paderborn, )
Net at Work GmbH, der Hersteller der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, veröffentlicht heute die erste Ausgabe der NoSpamProxy Research Notes zum Thema E-Mail-Sicherheit. Grundlage des Papiers sind Erkenntnisse aus dem Projekt Heimdall, das mit Künstlicher Intelligenz und Schwarmintelligenz neue Bedrohungslagen und Trends im Bereich E-Mail-Security erkennt.

In der ersten Research Note teilt das Heimdall-Team seine Beobachtungen zur starken Verbreitung des Trojaners Emotet über verschlüsselte Anhänge sowie zu Phishing-Attacken mit Links des bekannten URL-Shortener-Dienstes bit.ly. Außerdem wird erläutert, wie Angreifer Spam- und Phishing-Wellen über Zero-Days-Domains einsetzen, dass 95 Prozent aller Angriffe über E-Mail-Server ohne TLS-Verschlüsselung erfolgen und dass Schaddomains mit Corona-Bezug im Namen stark zugenommen haben.

Das Projekt Heimdall nutzt die Grundidee der Schwarmintelligenz zur Abwehr von Gefahren: Alle teilnehmenden NoSpamProxy-Instanzen teilen dabei ihre Erfahrungen untereinander – insbesondere im Hinblick auf erkannte Bedrohungen und Anomalien – und profitieren so vom Wissen aller. Zusätzlich entsteht auf diese Weise eine völlig neue Datenbasis an E-Mail-Metadaten zur mittel- und langfristigen Analyse und Auswertung von Angriffsformen und -mustern. Diese werden durch das Research-Team mit modernsten Big-Data-Methoden zur Mustererkennung analysiert und neue Muster, Anomalien sowie Trends erkannt und ausgewertet. Die Ergebnisse werden der breiten Öffentlichkeit in Zukunft quartalsweise gesammelt bereitgestellt.

Neben der Schilderung des Sachverhalts und einer Einschätzung der Security-Experten der Net at Work gibt das Research-Team konkrete Empfehlungen zum Umgang mit der jeweiligen Bedrohung. Diese sind für alle E-Mail-Administratoren und andere Verantwortliche für IT-Sicherheit von hohem Wert – unabhängig davon, ob NoSpamProxy als Produkt genutzt wird oder nicht.

„Aktuell werten wir wöchentlich rund 4,3 Millionen E-Mails mit 2,5 Millionen Anhängen und 52 Millionen Links aus dem deutschsprachigen Raum aus“, erklärt Dr. Tim Lenzen, Data Scientist bei Net at Work. „Diese enorme Datenbasis ermöglicht es uns, Entwicklungen und Trends frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Damit können wir den üblichen Cyberkriminellen ordentlich ins Handwerk pfuschen.“

Die Research Notes werden ab sofort quartalsweise vom Heimdall-Research-Team von Net at Work veröffentlicht und können hier heruntergeladen werden: https://www.nospamproxy.de/de/emotet-und-kein-ende-in-sicht/

Weitere Informationen über die integrierte Mail-Security-Suite NoSpamProxy erhalten Sie hier: https://www.nospamproxy.de/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.