fairafric wird CO2-neutral

Faire, nachhaltige und klimaneutrale Schokolade

(PresseBox) ( Wiesbaden, )
fairafric wurde als soziales Unternehmen gegründet, das das Ziel hat, das Leben so vieler Menschen wie möglich positiv zu verändern. Das möchte das Unternehmen vor allem durch eine Verschiebung des Wertschöpfungsprozesses innerhalb der Schokoladenindustrie in den globalen Süden erreichen. Dorthin, wo die Rohstoffe ursprünglich herkommen. Sie haben bereits damit begonnen, diese Vision zu verwirklichen: Sie haben geholfen, Jobs in der Weiterverarbeitung von Schokolade direkt in Ghana zu schaffen, die es den Menschen ermöglichen, ein Leben in der Mittelschicht zu leben. So möchte fairafric einen echten Wandel in Ghana ermöglichen – und darauf sind sie sehr stolz.

fairafric glaubt aber auch, dass wirklich weitgreifende Veränderungen nur dann verwirklicht werden können, wenn nicht nur die sozialen und ökonomischen Aspekte eines Projekts involviert werden, sondern auch die ökologischen. Da der Klimawandel eine der größten Herausforderungen unserer Zeit darstellt, hat fairafric schon vor einer ganzen Weile beschlossen, dass sie etwas zur Verbesserung ihres ökologischen Fußabdruckes tun wollen.

Aber sie können mehr tun, als nur jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, das Auto stehen zu lassen, wann immer es möglich ist oder das Büro mit gebrauchten anstatt neuen Möbeln einzurichten. Sie möchten, dass fairafric komplett CO2-neutral wird! Das heißt, dass sie genau wissen, dass ihre Aktivitäten auf der Erde Spuren hinterlassen und dass sie diese nun kompensieren wollen. Wie? Indem sie in soziale Projekte investieren, die die Lebensbedingungen der Menschen, die daraus profitieren, nicht nur sozial, sondern auch ökonomisch verbessern. Durch diesen Schritt und durch den Kauf Ihrer (Eurer) Lieblingsschokolade wird fairafric also nicht nur noch fairer, sondern auch CO2-neutral.

Aus diesem Grund haben sie lange nach einem passenden Partner gesucht, mit dem sie diesen Plan verwirklichen können. Schließlich sind sie auf die natureOffice aufmerksam geworden. Wir als natureOffice sind seit vielen Jahren in Agou (Togo) tätig ist. Die Menschen dort profitieren beispielsweise durch die regionale und von natureOffice angeleitete Wieder-Aufforstung, indem sie zum Beispiel mehr sauberes Wasser zur Verfügung haben. Zudem wird gezielt in ihre Bildung und Gesundheitsvorsorge investiert. Neben diesem Hauptprojekt arbeitet natureOffice gemeinsam mit anderen Partnern aber auch an anderen Projekte, zum Beispiel in Ghana. Hier werden energie-effiziente Kocher zu fairen Konditionen an Familien
ausgegeben, die ihre Öfen bis dato traditionell mit Holzkohle befeuert haben. Die Bereitstellung solcher energie-effizienten Kocher vermindert nicht nur den CO2-Ausstoß durch das Kochen, sondern reduziert auch die Abholzung der Wälder. Zudem wird die Luftverschmutzung deutlich vermindert, was auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen vor Ort hat. Mehr dazu hier.

Die Menge an Geld, die fairafric aufbringen muss, um fairafric CO2-neutral zu machen, wurde durch natureOffice berechnet. Wir haben die Expertise, den CO2-Fußabruck unserer Schokolade exakt zu benennen, der durch die Produktion der Inhaltsstoffe, die Herstellung der Schokolade, deren Verpackung, Verschiffung und Verteilung entsteht. So wird fairafric jede Tonne CO2, die ihre Schokolade vom Anbau bis zum Verzehr verursacht, durch die Investition in Projekte von natureOffice ausgleichen. So soll die fairafric Schokolade am Ende einen noch größeren positiven Einfluss in Afrika haben. Voraussichtlich ab 2019 wird unsere Schokolade deshalb das Siegel “CO2-neutral” tragen dürfen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.