Saab-Insolvenz: Erste Gespräche mit Türkei

Türkei hat Interesse an Aufbau einer eigenen Autoindustrie

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der insolvente Autobauer Saab hat nach Informationen des Magazin auto motor und sport Gespräche mit der Türkei aufgenommen, um doch noch einen Fortbestand des Traditionsherstellers zu ermöglichen. So soll nach Informationen aus dem Saab-Management der türkische Staat Interesse gezeigt haben, bei Saab einzusteigen. Die Kontakte zur türkischen Regierung sollen auf die Initiative von Saab-Chef Victor Muller zurückgehen.

Bislang verfügt die Türkei über keinen eigenständigen Automobilhersteller. Allerdings ist das Land bereits ein wichtiger Produktionsstandort unter anderem der Hersteller Ford, Fiat und Renault. Die Gespräche zwischen Saab und der türkischen Regierung sollen aber noch ganz am Anfang stehen, erfuhr auto motor und sport weiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.