Mercedes prüft Bau der A-Klasse bei Renault

Eigene Kapazitäten sind ausgeschöpft

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Mercedes-Benz prüft, seine kleinen Modelle auch bei Kooperationspartner Renault bauen zu lassen. Insbesondere aufgrund des großen Erfolges der A-Klasse und der weiteren Modellvarianten, die in den nächsten Monaten auf den Markt kommen, sind die Produktionskapazitäten ausgeschöpft, erfuhr die Zeitschrift auto motor und sport aus Unternehmenskreisen.

Produziert wird die neue Kleinwagenfamilie aus A- und B-Klasse im Mercedes-Werk in Rastatt, im ungarischen Kecskemét und im finnischen Valmet. Nach einer internen Erhebung fehlt Mercedes ein weiteres Werk, um das geplante Wachstum und den Bau weiterer Modellvarianten bewältigen zu können. Deshalb prüft das Mercedes-Management den Bau der A- und B-Klasse in einem Renault-Werk. Allerdings ist eine Entscheidung noch nicht gefallen, zumal es intern Kritik an der Qualität der Produktion bei Renault gibt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.