Marchionne: "Hätte ich groß gedacht, wäre Fiat heute pleite"

Konzern startet neue Alfa-Modelle in den USA, erst dann folgt Italien

(PresseBox) ( Turin, )
Fiat-Chef Sergio Marchionne verstärkt die Abkehr des italienischen Autobauers vom Heimatmarkt. Offenbar will der Konzernchef erst 2014 wieder in Italien investieren, deutete Marchionne gegenüber auto motor und sport an. Vorher werde Fiat keine neuen Modelle auf den Markt bringen. Am Beispiel des neuen Panda schildert Marchionne in der Zeitschrift das Problem hoher Investitionen in Italien. "Fiat hat 800 Millionen Euro investiert, und jetzt findet der Panda keine Käufer." Marchionne weiter: "Hätte ich groß gedacht und die Investitionen vervierfacht, dann wäre Fiat jetzt pleite."

Deshalb will Marchionne stärker in den USA Flagge zeige. So will er den neuen Alfa-Sportwagen 4C und die Limousine Giulia zuerst in den USA auf den Markt bringen. Geplant ist der Serienstart für 2014, erst anschließend kommen beide Autos in Italien auf den Markt, so Marchionne. Offen ist, ob und wann Alfa Romeo weitere neue Modelle präsentiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.