Multimedia-Architektur der nächsten Generation jetzt kostenlos verfügbar

Motama stellt neuste Version ihrer Software-Technologie für alle wichtigen Betriebssysteme - Windows, Linux und Mac OS X - zum Download zur Verfügung

Saarbrücken, (PresseBox) - Die Schlüsseltechnologie der Firma Motama bietet eine bahnbrechende neue Software, genannt Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM), die es ermöglicht, sehr einfach verteilte und vernetzte Multimedia-Anwendungen zu entwickeln. Erstmals stellt Motama nun eine umfassend erweiterte und verbesserte Version ihrer NMM-Technologie als kostenfreien Download auf der Homepage der Firma unter http://www.motama.com/... zur Verfügung. Die Software läuft auf allen wichtigen Betriebssystemen, darunter Windows XP und Vista, Mac OS X, Linux und sogar Linux für die Playstation 3. Das ebenfalls erhältliche Software Developer Kit (SDK) und die zugehörige Dokumentation ermöglichen einen schnellen Einstieg in die Software-Entwicklung auf Basis von NMM.

Im Gegensatz zu anderen Multimedia-Schnittstellen bietet NMM eine nahtlose Vernetzung im Heimnetzwerk und darüber hinaus. Die Software ermöglicht die transparente Verbindung aller Multimedia-Geräte und erweitert damit auch die Kontrolle auf das komplette Netzwerk. Somit entstehen komplett eigenständige "virtuelle" Geräte. Mit dem Handy kann beispielsweise der Fernsehkanal des Satelliten-Receivers im Wohnzimmer umgeschaltet werden, während das TV-Programm gleichzeitig auf mehreren Fernsehgeräten oder Bildschirmen im Haushalt angezeigt wird.

Musikliebhaber werden von den Möglichkeiten NMM-basierter Geräte begeistert sein: Audio-Dateien oder Live-Streams aus dem Internet können auf mehreren im Haushalt verteilten Wiedergabegeräten zeitgleich ausgegeben werden. "Hierbei ist besonders die Qualität der synchronen Ausgabe, die NMM erreicht, sehr eindrucksvoll", erklärt Dr. Marco Lohse, einer der Gründer der Firma Motama. Die gleichzeitige Medienwiedergabe in mehreren Räumen funktioniert ohne wahrnehmbare Verzögerung und ohne störende Echos. Und dies obwohl herkömmliche Technik für kabelgebundene oder kabellose Netze, wie LAN oder WLAN, eingesetzt wird - und eben kein analoges Kabel. Zusätzlich können Benutzer mit dem sogenannten "follow-me" die Wiedergabe nahtlos zwischen verschiedenen Geräten umschalten, beispielsweise wenn ein anderes Zimmer betreten wird.

Als weiteres Alleinstellungsmerkmal arbeitet NMM vollständig plattformübergreifend: Beliebige Netzwerktechniken und alle wichtigen Betriebssysteme werden unterstützt. Anwendungen entwickelt für ein Betriebssystem sind ohne oder nur mit kleinen Änderungen auf jeder anderen Plattform direkt lauffähig. "Zusätzlich kann jede einzelne NMM-Anwendung ganz einfach über sehr unterschiedliche Systeme aufgeteilt werden, ausgehend von einem Embedded-Gerät, über einen PC, bis hin zu leistungsstarken Servern und Rechen-Clustern", erläutert Michael Repplinger, Mitgründer von Motama.

Die neue NMM-Version wird von Motama unter einer Doppellizenz veröffentlicht. Während Firmen für die kommerzielle Variante von NMM professionellen Support und Garantie erhalten, kann die Software auch vollkommen kostenfrei in Open Source und Forschungsprojekten eingesetzt werden.

Motama GmbH

Die Motama GmbH ist ein im Jahr 2005 gegründetes Software- und Technologie-Unternehmen mit Sitz in Saarbrücken. Motama ist spezialisiert auf die Konzeption und Entwicklung verteilter und vernetzter Multimedia-Systeme - angefangen bei Embedded-Systemen und mobilen Geräten, über PCs, bis hin zu großen Rechen-Clustern. Die Schlüsseltechnologie der Firma ist eine bahnbrechende neuartige Software-Architektur, genannt Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM), die als Grundlage für innovative Produkte in den Bereichen Home Entertainment und Gebäudetechnologie, oder für die Erstellung und Verbreitung von Medieninhalten eingesetzt wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Software":

Das macht eine Cloud wirklich sicher

Wür­den Sie sich in ei­ne Cloud be­ge­ben, de­ren Be­t­rei­ber sich nicht in die Kar­ten schau­en lässt? Na­tür­lich nicht – dies war ei­ne rein rhe­to­ri­sche Fra­ge -, denn kein ernst­zu­neh­men­der IT-Ver­ant­wort­li­cher wür­de die Da­ten sei­nes Un­ter­neh­mens in die Hän­de von je­man­den le­gen, des­sen Tech­ni­ken und Me­tho­den im Dun­keln lie­gen. Woran aber er­ken­nen po­ten­ti­el­le Nut­zer, ob ei­ne Cloud wir­k­lich si­cher ist?

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.