Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und Spülmaschinen: So entlasten sie Krankenstationen während der COVID-19-Pandemie

Ärzte operieren mit Vollschutzmasken der Feuerwehr während COVID-19-Pandemie wegen Engpässen bei der Beschaffung medizinischer Gesichtsmasken
(PresseBox) ( Offenburg, )
Von Steckbecken und Urinflaschen, über Geschirr zu Atemschutzmasken. Spül- und Reinigungs-und Desinfektionstechnik sichert die Hygiene an der vordersten Front der medizinischen Versorgung und entlastet die Arbeit in Krankenhäusern weltweit. Krankenhäuser rüsten sich für eine zweite Welle der Pandemie. Die Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und Spülmaschinen von Meiko entlasten die Arbeit auf den Krankenstationen weltweit.

Ob es sich um die Reinigung und Desinfektion von:
  • Steckbecken sowie allgemeinen Pflegeutensilien, OP-Schuhen oder
  • Lebensmitteltransportbehältern, Geschirr, Gläsern, Töpfen, Pfannen und Besteck oder
  • Atemschutzmasken, die vom medizinischen Personal getragen werden und in Kooperationen mit z.B. Feuerwehren zur Verfügung gestellt werden
handelt, Meiko trägt mit seinen Lösungen im Bereich der Spül- und Reinigungstechnik in vielen Bereichen des Krankenhauses zur Infektionskontrolle bei.

Atemschutzmasken im Krankenhaus reinigen - eine agile Lösung

Die COVID-19-Pandemie hat zu einem verstärkten Einsatz von Atemschutzmasken geführt – auch im OP. Doch nicht immer war ausreichende Schutzausrüstung verfügbar. Kreative Ansätze gab es zusammen mit den Feuerwehren Würzburg und Offenburg, die unbürokratische Amtshilfe leisteten. Sie stellten dem OP-Personal ihre Vollmasken zur Verfügung, die anschließend im Reinigungsgerät TOPCLEAN M hygienisch aufbereitet wurden. Entweder direkt im Krankenhaus, oder durch die Feuerwehr, die die gebrauchten Masken zurücknahm und hygienisch aufbereitet und neu verpackt wieder zurücklieferte. Das zeigten die Beispiele  Würzburg und Offenburg. Das betraf in erster Linie Vollmasken, die bei Operationen wie Bronchoskopien und Tracheotomien eingesetzt wurden. Diese Eingriffe gehen mit der Verbreitung einer hohen Viruslast einher https://www.meiko.de/de/unternehmen/news-presse/pressemeldungen/press/sicherheit-im-op-saal/

Das geschlossene System des TopClean M minimiert das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern– anders als bei einer manuellen Reinigung, wo das Risiko ungleich höher ist. Die Keime verbleiben bei der Reinigung im Gerät und werden durch das richtige Zusammenspiel von Temperatur, Zeit, Mechanik und Chemie inaktiviert.

 
Die wichtigsten Vorteile der Reinigungstechnik für Atemschutzmasken von Meiko

- Bis zu 4 Atemschutzmasken können in 6 Minuten gereinigt und desinfiziert werden - automatisches und sicheres Desinfektionsverfahren

- vollständig geschlossenes System

- kein direkter Kontakt mit Chemikalien und keine Notwendigkeit, von Hand zu reinigen

- keine Rückstände auf der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)

- Entlastung des Personals

Steckbecken in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen reinigen

Arbeitserleichterung für das Pflegepersonal und ein höherer Hygienestandard sind für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen die Kriterien bei der Entsorgung menschlicher Ausscheidungen auf Steckbeckenspüler zu setzen.

So wie das Marienhospital in Stuttgart in Deutschland. Hier ist jedes Einbett- bzw. Zweibettzimmer mit einem TopLine Steckbeckenspüler von Meiko versehen. Er ist mit der  Patiententoilette kombiniert und erspart dem Pflegepersonal den Weg mit dem Patientengeschirr zum unreinen Arbeitsraum und reduziert das Risiko sich mit infektiösen Ausscheidungen anzustecken. Mehr über das Marienhospital in Stuttgart, wie es arbeitet und welche Argumente zur Anschaffung der integrierten Lösung der Steckbeckenspüler geführt haben, erfahren Sie hier: https://m3o.link/marien.

Die wichtigsten Vorteile der Reinigungstechnik für Steckbecken

- 1 Steckbecken und 1 Urinflasche oder 3 Urinflaschen, die in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen verwendet werden, können in 5-8 Minuten gereinigt und desinfiziert werden

- automatisches und sicheres Desinfektionsverfahren

- vollständig geschlossenes System

- kein direkter Kontakt mit Chemikalien und keine Notwendigkeit, von Hand zu reinigen

- keine Rückstände auf dem Pflegegeschirr

- Entlastung des Personals

Sichere Aufbereitungswege von Nicht-Medizinprodukten

Virologen bestätigen, dass die Übertragung des COVID-19-Erregers primär über Sekrete der Atemwege erfolgt. Um eine Tröpfcheninfektion sowie die Ausbreitung über kleinste Partikel in der Luft (Aerosole) zu verhindern, sollten daher auch Utensilien, die mit potenziell infektiösen Atemsekreten in Berührung kommen, wie Spucknäpfe oder Waschschüsseln, nach dem Gebrauch desinfiziert werden. Diese Gegenstände zählen zwar nicht zu den Medizinprodukten. Trotzdem müssen sie – gerade in Epidemiefällen – hygienisch sicher sein. Mit dem Multiwasher-Desinfektionsgerät TopClean 60 von Meiko werden sie zuverlässig thermisch aufbereitet.

Geschirr hygienisch reinigen für Patienten im Krankenhaus

Einwandfreie Hygiene für Teller, Tassen, Besteck und alle Utensilien und Behältnisse, die mit Lebensmitteln und deren Zubereitung in Berührung kommen, sind ein Muss für Krankenhäuser weltweit. Auch im Großklinikum Medanta in Indien werden diesbezüglich keine Kompromisse gemacht. Hier stehen die Gesundheit und die Sicherheit der Patienten an erster Stelle – und in der Spülküche eine M-iQ Bandtransportmaschine von Meiko.

Näheres zur Spüllösung im Großklinikum Medanta erfahren Sie hier: https://m3o.link/meda

Genau wie im Krankenhaus Morriston in Swansea im Vereinigten Königreich das damit 3.000 Teller pro Stunde coronavirenfrei spült. Für das hygienische Spülergebnis sorgt der aufeinander abgestimmte Vierklang von Temperatur, Mechanik, Zeit und Reinigungschemie in der Maschine. Das M-iQ Filtersystem dient der Selbstreinigung der Maschine. Und mit nur einer Füllung der Pumpenklarspülung werden sämtliche Verschmutzungen, inklusive Keimen und Viren, ausgetragen. Über das Ziel, nämlich langfristig eine zuverlässige und effiziente Spüllösung im Morriston Krankenhau zu installieren, wird hier berichtet: https://m3o.link/morri

Die wichtigsten Vorteile der Reinigungstechnik für Geschirr von Meiko

- Bis zu 3.000 pro Stunde der typischerweise in Krankenhäusern verwendeten Geschirrteile können pro Stunde gereinigt und desinfiziert werden

- automatisches und sicheres Reinigungsverfahren

- kein direkter Kontakt mit Chemikalien und keine Notwendigkeit, von Hand zu reinigen

- keine Rückstände auf dem Geschirr

- Entlastung des Personals durch ergonomisches Handling

Verlässlicher Partner in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Meiko hat sich weltweit als verlässlicher Partner in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erwiesen. Mit seiner Reinigungsausrüstung unterstützt das Unternehmen Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzte während der COVID-19-Pandemie auf mehreren Ebenen: Die Desinfektionsgeräte TopLine und TOPIC reinigen und desinfizieren Pflegegeschirr zuverlässig und schützen das Pflegefachpersonal und die Patienten vor Kontaminationen. Meiko Spülmaschinen, reinigen Geschirr, Gläser, Töpfe und Pfannen und inaktivieren Viren wie SARS-CoV-2.

Besondere Zeiten erfordern neue Ideen: Das Beispiel mit den Feuerwehren hat bewiesen, dass MEIKO der richtige Partner für agile Lösungen ist. Die Reinigung von Atemschutzmasken im Reinigungsgerät TopClean M ist bei Feuerwehren, Katastrophenschutz oder der Industrie weltweit auf dem Vormarsch.

Weitere Informationen zu den Produkten und den dazugehörigen Hygienegutachten von Meiko, die Stationen und Küchen in Krankenhäusern entlasten, finden Sie unter www.meiko.de .
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.