Rücken- und Gelenkbeschwerden ohne Operation behandeln in Bad Vilbel

(PresseBox) ( Wetzlar, )
Rückenbeschwerden und andere Muskelskeletterkrankungen wie Arthrose sind der häufigste Grund für Krankschreibungen. Betroffene suchen nach sicheren Behandlungsmethoden, die ihnen die Rückkehr zu ihrem Leben ermöglichen können, ohne große OP. Eine solche ist die MBST Kernspinresonanz-Therapie. Seit Anfang Mai wird diese innovative Technologie auch im Wirbelsäulen- und Gelenkzentrum Bad Vilbel eingesetzt.

Wenn die Lebensqualität fehlt

Der Rücken schmerzt, das Knie knackt, die Finger sind steif – Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Arthrose und Bandscheibenbeschwerden schränken die Betroffenen massiv ein. Nicht nur die Schmerzen verschlechtern die Lebensqualität, oft sind auch geliebte oder alltägliche Aktivitäten nicht mehr möglich. Trotzdem scheuen viele Patienten vor einer Operation zurück. Gerade, wenn es um die Wirbelsäule geht, möchte man lieber nichts riskieren. Eine dauerhafte Schmerzmitteleinnahme ist auch keine Lösung. Schonende und effektive Therapien werden gesucht – und nun mit MBST seit Anfang Mai in Bad Vilbel gefunden.

Der richtige Ansprechpartner bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen

Die Ärzte des Wirbelsäulen- und Gelenkzentrums in Bad Vilbel sind Experten für die Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparats. Mit ihrer umfangreichen Erfahrung bieten Dr. med. Oliver Seibert und MUDr. Bernhard Menhart ein breites Band an Diagnosemöglichkeiten und Therapiemethoden zur individuellen Behandlung an. Dabei legen sie großen Wert auf modernste Technik, um ihre Patienten bestmöglich zu versorgen. Und obwohl wenn nötig auch direkt im Zentrum oder im Rotkreuzkrankenhaus in Frankfurt operiert werden kann, wird zuerst versucht den Patienten ohne Operation zu helfen: „Auch hier gilt, wie für die gesamte Orthopädie: erst wenn alle nichtoperativen Maßnahmen die Lebensqualität so stark einschränken, dass dies für den Patienten nicht mehr zu akzeptieren ist, dann muss man über eine Operation nachdenken.“

Therapeutisch genutzte Kernspinresonanz-Technologie – ohne OP, Spritzen und Medikamente 

Was viele Patienten sich erhoffen – eine Operation vermeiden, das natürliche Gelenk erhalten, aber die Lebensqualität zurückerhalten –, das ist das Ziel der innovativen MBST-Therapie. Sie nutzt die gleiche technologische Basis wie das MRT, der Goldstandard der Diagnostik. Kernspinresonanz wird hier jedoch therapeutisch eingesetzt, um die Zellen im geschädigten Gewebe biophysikalisch zu stimulieren. Studien zeigen, dass durch die schmerzfreie und geräuschlose MBST-Therapie in den behandelten Geweben Prozesse ausgelöst werden können, die teilweise selbst nach Jahren noch anhalten. Patienten berichten, dass operative Eingriffe vermieden wurden und Schmerzen bis hin zu völliger Schmerzfreiheit reduziert werden konnten.

MBST Kernspinresonanz-Therapie

Die MedTec Medizintechnik GmbH entwickelt, produziert und vertreibt die weltweit einzigartige und patentierte Kernspinresonanz-Technologie für Human-, Veterinär- und Ästhetische Medizin. Die MBST-Therapiesysteme dienen zur Behandlung von schmerzhaften, degenerativen und/oder krankhaften Veränderungen des Bewegungs- und Stützapparats. Ärzte, MVZs und Kliniken setzen MBST z. B. bei Arthrose, Osteoporose, Bandscheiben beschwerden und Sportverletzungen ein. Auf der Basis der Technologie des MRTs, des Goldstandards der Diagnostik, entwickelt, kommt die Therapie ohne Medikamente, Spritzen oder Operationen aus. Mit der Zulassung als Medizinprodukt und unserer Zertifi zierung durch TÜV-SÜD garantieren wir als Hersteller die hohe Qualität der MBST-Kernspinresonanz-Technologie.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.