mdex erhöht Kostenkontrolle für m2m Datendienste

Neues Online Monitoring Tool ermöglicht die umfassende Session-Überwachung

(PresseBox) ( Tangstedt, )
Die mdex GmbH, Anbieter von m2m Dienstleistungen, präsentiert mit dem Session-Monitor einen neuen wertvollen Service, um bestehende m2m-Verbindungen zu überwachen und kostenintensive Störungen umgehend zu erkennen und zu beheben. Das Tool liefert Aufschluss über die Gesamtzahl und Gesamtdauer erfasster Sessions sowie empfangener und übertragener Datenvolumina. Abweichungen vom regelmäßigen Kommunikationsverhalten lassen sich so umgehend erfassen. Der Session-Monitor steht den mdex Bestandskunden über das Portal my-mdex ab sofort kostenfrei zur Verfügung.

Optimiertes Controlling
In der mobilen bidirektionalen Kommunikation von Maschine zu Maschine werden Daten automatisiert hin- und zurückbewegt, häufig ohne dass eine regelmäßige Überwachung des Datenverkehrs stattfindet. Erst mit der nächsten Rechnung des Providers wird dann eine Unregelmäßigkeit festgestellt, die sehr schnell extrem hohe Kosten produzieren kann. Um diesem Szenario vorzubeugen, bietet mdex ihren Kunden nun eine bequeme und sichere Controlling Option über einen Session Monitor.
Die Bezeichnung „Session“ beschreibt grundsätzlich die zeitweise bestehende Verbindung zwischen einem Client und einem Server. Eine mdex fixed.IP-Session ist demnach immer dann aufgebaut, sobald der mdex Radius-Server ein sich einwählendes Gerät authentifiziert hat.
Anwender erwarten von ihrer m2m Anlage ein bestimmtes, voreingestelltes Kommunikationsverhalten. So könnte die Einstellung zum Beispiel „always online“ lauten. Finden sich dann in einem Abrechnungszeitraum plötzlich hunderte einzelner Sessions, so deutet dies auf ein massives Problem hin. Diese und ähnliche Unregelmäßigkeiten lassen sich mit dem mdex Session-Monitor sofort identifizieren.

Mehr Sicherheit und Transparenz
Im Einzelnen kann der Anwender folgende Daten kontrollieren: Die Anzahl und die Gesamtdauer der erfassten Sessions, die Anzahl der vom Endgerät empfangenen und die tatsächlich vom Server übertragenen Bytes sowie die gesamte Zahl der vom Gerät gesendeten und tatsächlich vom Server empfangenen Bytes.
Ermittelt der Session-Monitor eine signifikant höhere Anzahl an Sessions als erwartet, so deutet dies auf einen Fehler im Netz oder aber im Endgerät hin. Werden höhere Datenvolumina als geplant übertragen, so könnte es sich um unnötige Mehrfachsendungen handeln.
Mit dem neuen mdex-Service erhalten Kunden größere Sicherheit und höhere Transparenz ihrer m2m Verbindungen. Daten werden nahezu in Echtzeit angezeigt, lediglich noch laufende Sessions lassen sich nicht abbilden. Der Session-Monitor beschränkt sich auf das am mdex-Server gemessene Datenaufkommen und ist nicht identisch mit den gesamten vom Provider in Rechnung gestellten GPRS-Sessions. mdex Kunden können ab sofort auf den neuen Service zugreifen, der als Erweiterung kostenfrei im mdex-Portal zur Verfügung steht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.