Jenaer Farbsensoren stiften Klassikgenuss

MAZeT und JENOPTIK sind Partner des Projektes "Luce. Der Ton der Farben."

Die von MAZeT entwickelten und von Jenoptik gefertigten Farbsensoren ermöglichen eine bisher unerreichte Homogenität und Brillanz des mit Leuchtdioden frei komponierten Farbspiels zu Musik
(PresseBox) ( Jena, )
Mit JENCOLOR-Farbsensoren liefern Jenaer Unternehmen selbst die innovative und einmalige Technik, die das Projekt mit bisher ungekannten Farbeindrücken ermöglichen soll. Die neuartige Farberkennungs-Technologie, von MAZeT entwickelt und in Kooperation mit Jenoptik gefertigt und vermarktet, findet vielfältigen Einsatz - eigentlich außerhalb von Konzertsälen. Erste langfristige Aufträge für Flugzeug-LED-Beleuchtungssysteme liegen bereits vor.

Dr. Fred Grunert, Geschäftsführer der MAZeT GmbH, und Dr. Michael Mertin, Vorstands-vorsitzender der JENOPTIK AG, unterschrieben heute den Sponsoringvertrag für das Projekt "Luce. Der Ton der Farben". MAZeT und Jenoptik sind die Hauptsponsoren der Konzerte und der entsprechenden Installation im Volkshaus. "Luce. Der Ton der Farben" vereint Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst in einzigartiger Weise. Die Licht-Raum-Installation entwirft die renommierte Stuttgarter Künstlerin rosalie. Eine begleitende Ausstellung zum Projekt und zum Werk von rosalie wird ab Mitte Dezember in der Galerie der JENOPTIK AG gegenüber dem Volkshaus zu sehen sein.

"Jenoptik ist bekannt für Sponsoringprojekte, die Technik und Kunst auf intelligente Art und Weise verbinden. Unsere Technologien und Produkte in einem völlig neuen Kontext zu erleben, ist nicht nur spannend, sondern unterstreicht auch die unglaublich breiten Einsatzmöglichkeiten. Wir unterstützen das Projekt daher auch finanziell", so Jenoptik-Chef Michael Mertin.

"Das Projekt Luce zeigt mit künstlerischen Mitteln modernste Technologien der Lichttechnik, die uns in wenigen Jahren in vielen Anwendungen täglich begegnen werden. Das Sponsoring des Luce-Projektes durch MAZeT soll die Schönheit und Emotionalität von Technik vermitteln und in der heranwachsenden Jugend das Interesse an einer technikorientierten Ausbildung wecken", so Dr. Fred Grunert, Geschäftsführer der MAZeT GmbH.

Farben fühlen dank Jenaer Optoelektronik-Know-how.

Die MAZeT GmbH liefert mit den neuartigen JENCOLOR-Farbsensoren die technologische Grundlage für das Projekt und ermöglicht damit die Umsetzung der knapp 100-jährigen Vision Skrjabins, in der Prometheus-Sinfonie Musik mit Farben zu verbinden. Entsprechende Farbeffekte jedoch waren zu dessen Lebzeiten (1872 bis 1915) infolge mangelnder technischer Möglichkeiten nicht vollkommen darstellbar.

Die von MAZeT entwickelten und von Jenoptik gefertigten Farbsensoren ermöglichen eine bisher unerreichte Homogenität und Brillanz des mit Leuchtdioden frei komponierten Farbspiels zur Musik von Alexander Skrjabin, Igor Strawinski und Georg Friedrich Haas. Die musikalischen Werke werden von der Künstlerin rosalie in eine Farbkomposition übersetzt, programmiert und parallel zur Musik eingespielt. Die Jenaer Farbsensor-Technologie gewährleistet, dass jede Farbe, die zu einem Ton gehört, immer gleich wahrgenommen wird und zwar unabhängig von der Helligkeit der Umgebung.

Vielfältige Einsatzgebiete dieser Technologie, die MAZeT und Jenoptik seit 2006 gemeinsam unter der Marke JENCOLOR weltweit vertreiben, sind Beleuchtungs-, Multimedia und industrielle Anwendungen sowie analytische Verfahren. MAZeT und Jenoptik arbeiten bei der Fertigung und dem Vertrieb der neuartigen Farbsensoren intensiv zusammen. So kann die MAZeT GmbH bei der Herstellung der Optiken, sei es aus Glas oder Kunststoff, als auch bei der Herstellung optoelektronischer Module auf die Produktionserfahrung und das technologische Netzwerk der Jenoptik zurückgreifen.

Hohes Marktpotenzial der Technologie resultiert aus herausragenden Herstellungs- und Produkteigenschaften.

JENCOLOR-Farbsensoren erkennen und messen Farbeigenschaften von Körperfarben oder aktiven Lichtquellen. Sie zeichnen sich durch ihre kompakte Bauweise, eine hohe Lebensdauer und günstige Produktionsverfahren aus. Die Anwendungsgebiete in Industrie und Alltag sind vielfältig. So kann eine Vielzahl an Prozessen und Substanzen anhand der Farbe qualitativ bewertet werden, zum Beispiel Lebensmittel. Die Farbempfindlichkeit der Sensoren entspricht dabei jener des menschlichen Auges.

Bei Beleuchtungsanwendungen eröffnen LED's in Kombination mit Optik und Sensorik völlig neue Dimensionen. Farbe, Helligkeit und Lichtverteilung gestalten sich scheinbar grenzenlos. Eingesetzt werden die Systeme unter anderem in neuartigen Beleuchtungssystemen, die sich den Helligkeitsverhältnissen automatisch anpassen können. Über große Leuchtflächen wird durch die Technologie eine hohe Konstanz der Helligkeit und Lichtfarbe erreicht.

Vor allem bei den Beleuchtungsanwendungen eröffnet sich für MAZeT und Jenoptik ein neuer Markt. So werden zukünftig Flugzeuge namhafter Hersteller mit Modulen für LED-Beleuchtungssysteme ausgestattet. Erste langfristige Aufträge für die Jenaer Technologie liegen bereits vor.

LICHT-KUNST-KONZERT "LUCE. DER TON DER FARBEN"

Freitag, 19. Dezember 2008 | 20:00 Uhr | Volkshaus
weitere Aufführungen: 20. und 21. Dezember 2008 | 20:00 Uhr | Volkshaus

Igor Strawinsky: Der Feuervogel (Fassung 1919)
Alexander Skrjabin / Georg Friedrich Haas: Klaviersonate Nr. 9 für großes Orchester
Alexander Skrjabin: Prometheus ("Le poème du feu") op. 60
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.