Neues Werkstoff-Engineering für Industrie und Forschung

EDA JM3 eröffnet erweiterte Perspektiven für den Einsatz von JMatPro

Einfluss des Chromgehaltes auf die Festigkeit innerhalb der Analysegrenzen eines Duplexstahles
Diese beispielhafte statistische Analyse basiert auf 1000 im Detail abweichende chemische Zusammensetzungen, die alle im Bereich der erlaubten Normspanne liegen. Die einfach zu nutzende Berechnung der Festigkeit mit der Software JMatPro® basiert dabei auf elementaren werkstoffwissenschaftlichen Zusammenhängen, z.B. die Mischkristallverfestigung, bei einer üblichen Duplex-Wärmebehandlung.
(PresseBox) ( Wuppertal, )
ICME (Integrated Computational Materials Engineering) ist in Fachkreisen seit Jahren ein viel zitiertes Schlagwort - allerdings mit bisher begrenzter Anwendung in der industriellen Praxis und wenig spezifischem Nutzen jenseits der Werkstoffwissenschaft. Die Kombination von JMatPro® mit dem neuen EDA® JM3 liefert Lösungen für praxisrelevante Fragestellungen für Anwender metallischer Strukturwerkstoffe. 

Matplus bringt mit EDA JM3 jetzt eine Softwarelösung auf den Markt, mit der die Einsatzmöglichkeiten von JMatPro deutlich erweitert werden.

Anwendungsgebiete von EDA JM3 sind Werkstoff- und Prozessentwicklungen für metallische Strukturwerkstoffe. Unter anderem werden die folgenden Fragen adressiert:
  • Welche Auswirkungen haben Analysenschwankungen auf die Produktqualität und/oder Prozesssicherheit der Fertigung?
  • Wie können Chargen eines alternativen Lieferanten bewertet werden, wenn sie zwar in der erlaubten Legierungsspanne der Norm liegen, aber die Legierungselemente im Detail deutlich abweichen?
  • Sind Werkstoffe von Lieferant A und Lieferant B wirklich vergleichbar oder hat ein Lieferantenwechsel Auswirkungen auf die Produktqualität?
  • Gibt es Optimierungspotenziale für Produkte und Prozesse durch Eingrenzungen der Liefervorschriften?
  • Was ist werkstoff- und prozessseitig zu tun, um Alleinstellungsmerkmale für neue Produkte zu erarbeiten?
EDA JM3 liefert Antworten auf diese Fragen: die Werkstoffeigenschaften können für breite Legierungsbereiche berechnet und komfortabel ausgewertet werden. Beispielsweise ergeben sich 15.625 unterschiedliche Zusammensetzungen für einen Stahl mit 6 wichtigen Legierungselementen (C, Si, Mn, Ti, B, N) wenn diese in 5 Stufen vollfaktoriell variiert werden. Hierfür können nun automatisiert beispielsweise die physikalischen Eigenschaften, Umwandlungstemperaturen sowie Umwandlungsdiagramme berechnet werden. Integrierte graphische Auswertungen, z.B. Diagramme, Histogramme, Boxplots, ermöglichen die Auswertung  klassischer Zielkonflikte.

Derartige Berechnungen und Auswertungen waren bisher bestenfalls Bestandteil umfangreicher Forschungsprojekte – EDA JM3 eröffnet innovativen Anwendern in der Industrie und auch Forschung einen beherrschbaren praktischen Einsatz. 

In der Berechnung setzt EDA auf JMatPro. Dieses verbindet solide und ausgereifte Thermodynamik (CalPhaD) und umfangreiche physikalisch basierte Modelle zur Eigenschaftsprognose mit einer hervorragenden Anwendbarkeit auch für Gelegenheitsnutzer. JMatPro ist ohne langwierige Einarbeitung sofort produktiv einsetzbar und eignet sich auch ideal für Forschung und Lehre. Damit ist JMatPro das führende System für die Werkstoffsimulation in der industriellen Praxis. So können CAE-Anwender auf Knopfdruck chargen-spezifische Materialkarten für die FEM-Simulation erzeugen, ohne selbst ausgewiesene Werkstoffexperten zu sein.

EDA JM ist bereits bei Kunden der Matplus im praktischen Einsatz und unterstützt bei der Entwicklung neuer Lösungen im Bereich der Stahl- und Aluminiumindustrie, Schweißtechnik und des Anlagenbaua. Darüber hinaus setzt Matplus das System selbst ein: „In Entwicklungsprojekten für Kunden aus dem Umfeld Automobil konnten wir in kurzer Zeit leistungsfähige und kosteneffiziente Werkstoffalternativen erarbeiten – und mit unseren Laborpartnern bis zum Halbzeug im Technikumsmaßstab bereitstellen und verifizieren“, bestätigt Dr. Petra Becker als Projektleiterin für Werkstoffinnovationen.   

Eine Einführung in EDA JM3 bieten wir am 08.12. im Rahmen eines kostenlosen Webinars. Registrierung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.